The beginning of the fight against the plague in the 15th-century Crown of Aragon

Dr. Albert Reixach Sala, University of Lleida

Resumen: Esta entrada presenta una investigación en curso sobre los inicios de la lucha contra la peste en la Corona de Aragón tardomedieval. En concreto, se fija en la introducción de nuevas medidas pragmáticas para hacer frente a la pestilencia y otras enfermedades contagiosas impulsadas desde los gobiernos urbanos de Cataluña, Valencia, Mallorca y Aragón desde mediados del siglo XV. Estos mecanismos suponían un avance importante con respecto a las respuestas tradicionales ligadas a la interpretación en clave religiosa de una catástrofe como un estallido epidémico. Además de reconstruir la secuencia de la aparición y la evolución inicial de este despliegue de acciones, entre las que destacan las ligadas al control de la movilidad en tiempos de contagio, se avanza hacia varias explicaciones para entender la geografía, cronología y razones principales de este desarrollo. Un desarrollo que anticipa la narrativa predominante centrada en las ciudades italianas durante los siglos XVI y XVII.

Resumen: Aquesta entrada presenta una recerca en curs sobre els inicis de la lluita contra la pesta a la Corona d’Aragó tardomedieval. En concret, se centra en la introducció de noves mesures pragmàtiques per fer front a la pestilència i d’altres malalties contagioses impulsades des dels governs urbans de Catalunya, València, Mallorca i Aragó des de mitjan segle XV. Aquests mecanismes suposaven un avanç important respecte a les respostes tradicionals lligades a la interpretació en clau religiosa d’una catàstrofe com un esclat epidèmic. A més de reconstruir la seqüència de l’aparició i l’evolució inicial d’aquest desplegament d’accions, entre les quals destaquen les lligades al control de la mobilitat en temps de contagi, s’avança cap a diverses explicacions per entendre la geografia, cronologia i raons principals d’aquest desenvolupament. Un desenvolupament que anticipa la narrativa dominant centrada en les ciutats italianes dels segles XVI i XVII.

Abstract: This blogpost presents ongoing research on the early efforts to combat the plague in the late medieval Crown of Aragon. Specifically, it focuses on the introduction of new pragmatic measures to address pestilence and other contagious diseases, driven by the urban governments of Catalonia, Valencia, Mallorca, and Aragon from the mid-15th century. These mechanisms represented a significant advance over traditional responses tied to religious interpretations of catastrophes such as epidemic outbreaks. In addition to reconstructing the sequence of the emergence and initial evolution of these actions —particularly those related to controlling mobility during times of contagion— the research explores various explanations to understand the geography, chronology, and main reasons for this development. This development anticipates the predominant narrative centred on Italian cities during the 16th and 17th centuries.

In 1348 the municipal authorities of Tortosa bought an orchard close to a parish church of the city to bury part of the extraordinary number of dead who had fallen victim to the plague during that summer. In order to mitigate divine wrath and prevent pestilence, in 1384 the city council of Manresa issued an ordinance prohibiting blasphemy, gambling and other moral sins. With the same purpose, in many years, such as 1362, 1371 or later until the Early Modern period, the rulers of Barcelona, like the ones in other Catalan and Aragonese towns, organised processions to seek the intercession of the Virgin and other saints. For instance, in Girona, prior to finally entrusting themselves to Saint Sebastian, they could not resist the attraction to the local patron saint, Saint Narcis, while in Majorca, until the end of the 15th century, saint Praxedis was the figure of reference when the situation was becoming more complicated. If all this was not enough, more resources could be mobilised. That is why in many places in Catalonia, at the end of the 15th century, pilgrims were sent to Saint James of Compostela with a first stop at the quintessential Catalan sanctuary, Montserrat. At times when the extraordinary increase in the daily death toll was beginning to frighten the population of several communities throughout the Crown of Aragon, bells were prevented from tolling and  to wear mourning garments was limited (as in Lleida in 1384).

Like in other years during that period, two pilgrims were sent by the city of Girona to Santiago de Compostela to request divine intervention to stop the plague, in: Municipal Archive of Girona, Municipality, City council acts, year 1488, f. 50r: [https://pandora.girona.cat/viewer.vm?id=2832557&lang=en&page=119] (10.06.2024).

Yet, not everything was limited to ritual actions in dealing with epidemic outbreaks. Progressively more practical measures were attempted. In this sense, from the late 1420s onwards the municipal government of Barcelona appointed a clergyman (and later a surgeon) to keep an exhaustive count of the daily deaths registered in the different parishes of the city at times when there were signs of an outbreak of epidemics. Apart from monitoring mortality, the second quarter of the 15th century saw a further step forward in a number of settlements. In July 1420 the authorities of the small town of Terrassa, and in November 1429 those of Cervera, prohibited the entry of people coming from infected places, with an emphasis on avoiding the reception of sick people by innkeepers. Indeed, in many urban centres in Catalonia, Valencia and Aragon, from the mid-15th century onwards, the closure of the town walls was promoted for this purpose; a closure that ended up affecting local people who saw their mobility limited during epidemic outbreaks. In this sense, in the city of Valencia, it was the same Queen Maria (wife of Alfonso the Magnanimous who was on the verge of fulfilling his Neapolitan dream) who issued the first travel ban in times of pestilence.

Nonetheless, in several places contagion could come not only by land, but also by sea. This is clearly seen in the exceptional case of Mallorca. There, already in 1414, the government had mechanisms to expel people from the island, who werebelieved to come from contagion hot spots. The strategy later seems to have been replicated in Barcelona. In 1458 the rulers of the Catalan capital prevented the arrival of vessels from Majorca and even ordered the expulsion of Majorcans: they justified the decision partly as retaliation for the treatment received by Barcelonian citizens on the island in the previous year. Controlling ships on arrival at ports or setting up checkpoints at the gates of city walls seems more affordable than the first attempts at real cordons sanitaires in the open. One of the first cases can again be found on  Majorca. In 1467, the representatives of Sóller, on the northern coast, tried to avoid the arrival of infected people from the city by placing guards at the crossings of the paths that gave access to the valley of this small town.

Between the end of the 15th century and the beginning of the 16th century, some progress was made in other measures that have become a benchmark in the fight against pestilence. For example, in 1501 the authorities of Cervera built provisional barracks in which people returning to the town had to spend periods of preventive confinement (or quarantines which, indeed, in most places in that period did not yet really consist of 40 days). In 1509 the jurors of València, for the same purpose, rented a farmhouse on the way to the seaport of the city. Around the year 1476, in Majorca, what historians would call a ‘health board’ was set up with a doctor at the healm and by-laws containing many revealing details. For instance, they refer to the interest of lighting bonfires in front of the houses of plague sufferers, or they allude to the prohibition that no one should act as a physician without a license by the members of the board, also responsible for controlling the action of the gravediggers  or notaries who drew up wills for the dying. In October 1482, the notary Jaume Safont from Barcelona noted an  an unprecedented episode in his diary. In the Catalan capital the royal lieutenant had ordered the expulsion of the remaining inhabitants of a house, in which some people had died in strange circumstances. In general, there was an increased rigour in the institutional response against epidemic outbursts.

Certainly, all of the above-mentioned actions, although perhaps lacking an obvious connection, are part of the heterogeneous range of strategies implemented by municipal authorities in the Western dominions of the Crown of Aragon to cope with epidemic diseases during the first phase of the so called second plague pandemic, which began with the catastrophic outbreak between the years 1347 and 1351. Broadly speaking, while all the ritual actions arising from the interpretation of epidemic outbursts as “acts of God” can be traced back to the Black Death (or even before), in the area under investigation more pragmatic mechanisms did not emerge until the first half of the 15th century.

Faced with this great diversity of documented episodes, the historian’s task is twofold: to reconstruct the sequence of measures throughout the territories of Catalonia, Valencia, Majorca and Aragon and to explain the who, when, why and where of some reactions and, especially, of new mechanisms.1 In this regard, the relatively wide range of sources preserved in northeastern Iberia prove the agency of municipal governments in the whole process. However, it remains to be determined what role medical experts may have had and to find reasons for the apparent dissociation between university medical knowledge and urban governance. This should be connected with other fundamental issues such as possible changes in the way diseases and their diffusion patterns were perceived by  authorities or policymakers in general. After all, it is possible that the war against the plague in the Crown of Aragon was initiated in a certain way and at a certain time due to a whole set of conditioning elements that were not only ‘scientific’ but also linked to the institutional landscape and the political and social context of its urban centres.

In short, to study the long list of actions mentioned above, scholars must combine several perspectives and try to be as pervasive as the invisible enemy itself (again borrowing a fortunate expression from Carlo Cipolla in his description of the challenge of epidemics in military terms) that terrorised pre-modern societies. And this without forgetting that, as we experienced very recently, global diseases can also threaten our world.

Selected bibliography:

Agresta, Abigail. “From Purification to Protection: Plague response in Late Medieval Valencia.” Speculum 95 no. 2 (2020): 371-395.

Carmichael, Ann G. “Contagion Theory and Contagion Practice in Fifteenth-Century Milan.” Renaissance Quarterly 44, no. 2 (1991): 213-256.

Cipolla, Carlo M. Fighting the Plague in Seventeenth-Century Italy. Wisconsin: The University of Wisconsin Press, 1981.

Cohn, Samuel K. The Black Death Transformed. Disease and Culture in Early Renaissance Europe. London: Arnold, 2003.

Nicoud, Marilyn. “À l’épreuve de la peste. Médecins et savoirs médicaux face à la pandémie (XIVe-XVe siècles)”, Annales HSS 78 no. 3 (2023) : 505-541.

Reixach Sala, Albert, “Frenar el contagio por tierra y por mar en Cataluña y Mallorca en el siglo XV: en los albores de los cordones sanitarios.” Reti Medievali Rivista, 24 no. 2 (2023): 51-87.

Roca Cabau, Guillem. “Medidas municipales contra la peste en la Lleida del siglo XIV e inicios del XV.” Dynamis 38 no. 1 (2018): 15-39.

Photo: Fragment of frescoes from the chapel of Saint Sebastian in Lanslevillard (Savoy, France), from the end of the 15th century, URL: [https://paulsmit.smugmug.com/Features/Europe/France/Chapels-of-Southern-Alps/Saint-Sebastien-Lanslevillard/i-nLxb8Db] (10.06.2024).

  1. Based on the existing scholarly literature on the phenomenon, they are two main aims of the research projects “Beyond the Black Death. Epidemics and mortality crises in northeastern Iberia, 11th-16th centuries: reconstructing cycles, measuring effects, analysing responses (EPIDEMED) (PID2020-117839GB-I00) funded by MCIN/AEI/10.13039/501100011033 and also the research project The social dimension of health crises in Lleida and its region in the European context: from the Black Death to COVID-19 (IlerCriSan) funded by Indest – University of Lleida. []

Ein frühes Mitglied des Ritterordens von Santiago – Der rastlose Ritter Rodrigo

Dr. Thomas Kieslinger, Diözesanmuseum St. Afra

Zusammenfassung: Über die frühen Mitglieder des Ritterordens von Santiago ist kaum etwas bekannt. In seinem Grundlagenwerk „Origenes de la Orden Militar de Santiago (1170–1195)“ stellt José Luís Martín eine Liste von Personen auf, die er als (wahrscheinliche) Mitglieder des Santiagoordens identifiziert.1 Befragt man die Quellen nach möglichen Gründen, warum sich diese Personen der noch jungen Gemeinschaft von Cáceres, aus der später der Orden von Santiago wurde, angeschlossen haben könnten, antworten diese mit lautem Schweigen. Das Beispiel eines Jakobsritters regt jedoch zu Spekulationen an, da die Quellenlage dafür etwas ergiebiger ist. In diesem Blogbeitrag wird also genau dies getan:  darüber spekuliert welche Gründe und Motivationen ein früher Santiagoritter nicht nur für den Ordenseintritt, sondern auch für den Ordensaustritt hatte und welche Rolle der Santiagoorden in einer nicht ganz geradlinigen Biographie spielte. Es handelt sich um Graf Rodrigo Alvarez de Sarria (gest. 1188), der in der Forschung stark unter dem Gesichtspunkt seiner Rolle als Gründer des Ritterordens von Monte Gaudio beleuchtet wurde.2 Seinem Wirken als Meister dieses Ordens geht allerdings seine kurzzeitige Angliederung an den Orden von Santiago voraus. Die mit seinem Leben und Wirken in Zusammenhang stehenden Quellen geben einen Einblick in die persönlichen Erwartungen, Motivationen und Ideale aber auch Probleme eines spanischen Adeligen des zwölften Jahrhunderts.

Familie und Tradition

Jerusalem – Santiago de Compostela – Glaubenskampf: Diese drei Schlagworte kennzeichnen den roten Faden, welcher sich durch die Geschichte der Familie Rodrigos zieht. Rodrigos Großvater mütterlicherseits Fernando Pérez de Traba suchte 1147 und 1152 das Heilige Land auf und die Historia Compostelana berichtet von einer Jerusalemreise seines Großvaters väterlicherseits Rodrigo Velaz de Sarria im Jahr 1121. Letzterer stand in engem Kontakt mit Erzbischof Diego Gelmirez von Santiago de Compostela (1120–1140)3 und trat am Jakobsgrab selbst als Zeuge auf.4 Der Vater Rodrigos, Álvaro Rodríguez de Sarria, hatte sich vor allem durch seinen Kampf gegen die Muslime ausgezeichnet und war ein Vertrauter des leonesischen Königs, Jakobusverehrers und Förderer des Santiagoordens Ferdinand II. von León (1157–1188).5

Es scheint durchaus möglich, dass Rodrigo im jungen Orden von Santiago eine Gemeinschaft erkannte, die diesen drei familiären Leitlinien entsprach. Offenkundig standen das Patrozinium und die Verbindung zu Compostela genauso wie die Möglichkeit für verheiratete Ritter am institutionalisierten Glaubenskampf teilzunehmen damit im Einklang. Doch wie verhielt es sich mit Jerusalem? Auch die die jerosolymitanische Ambition der Familie schien im Orden eine entsprechende Würdigung gefunden zu haben: Als sich am 12. Mai 1172 die sogenannten Ritter von Ávila mit dem Orden von Santiago vereinigten, wurde der noch jungen santiaguistischen Gemeinschaft damit nicht nur ein erheblicher personeller Zuwachs zuteil, sondern brachten die abulensischen Ritter auch neue Impulse bezüglich der Aufgaben und Ziele des Ordens mit. Das Angliederungsdokument vermerkt nämlich den Wunsch der Ritter, nach dem erfolgreichen Kampf gegen die Glaubensfeinde in Spanien weiter nach Jerusalem zu ziehen.6 Die Ritter von Ávila schienen im Orden von Santiago demnach ein erfolgversprechendes Vehikel für transmediterrane Ambitionen gesehen zu haben. Der Wunsch der abulensischen Ritter wurde zwar nie in die Tat umgesetzt, allerdings scheint die Verbindung zu Jerusalem zumindest mittelbar im Orden Einzug gefunden zu haben.  So fordert die überarbeitete Version der Ordensregel etwa Gebete für den Patriarchen und die Verteidiger Jerusalems von den Jakobsrittern und verlangt außerdem dass neben Templern und Johannitern auch die Chorherrenorden vom Heiligen Grab besonders gastfreundlich und würdevoll empfangen werden sollen.

Doch reichen diese Voraussetzungen und die Übereinstimmung mit familiären Prägungen, um eine Angliederung Rodrigos an den Orden zu erklären? Wäre es nicht denkbar, dass es einen konkreten Anlass für Rodrigo gab, sich der Gemeinschaft anzuschließen? Warum nicht gleich einen neuen Ritterorden gründen? Werfen wir dazu einen Blick in die Monate, die seiner Angliederung an den Orden vorausgehen.

Die wilden 70er

Das Jahr 1171 startete sowohl für Rodrigo als auch für die Gemeinschaft um den ersten Ordensmeister Petrus Fernandus (1170–1184) ereignisreich: Am 12. Februar wurde die Gemeinschaft von Cáceres durch das Kathedralkapitel von Santiago de Compostela mit dem Banner des Heiligen Jakobs ausgestattet. Gleichzeitig verbrüderten sich Kapitel und Gemeinschaft – dies war die eigentliche Geburtsstunde des Ordens von Santiago.7 Ebenfalls im Februar ist Rodrigo erstmals im engeren Umfeld von Petrus Fernandus und seiner Gemeinschaft nachzuweisen. In einer Schenkungsurkunde König Ferdinands II. an die Jakobsritter findet sich neben der Unterschrift des Erzbischofs von Santiago de Compostela und des Bischofs Juan von Lugo (1152–1181) eben auch die von Rodericus in Sarria. Gemeinsam erscheinen Juan und Rodrigo dann in einem Dokument vom 20. Februar 1171. Die Angelegenheit ist bemerkenswert: Rodrigo leistet teilweise Wiedergutmachung dafür, dass er die Marienkirche in Toral in territorio de Ventosa beschädigt und Feuer gelegt habe. Zur Sühne überträgt er die Kirche San Salvador in Sarria mit all ihrem Besitz an den Bischof Juan von Lugo und erfleht Gottes Vergebung. Unter den Subskribenten, die diese Sühne bezeugen, finden sich mit Sanctius Rodriguiz und Arias Petriz zwei Wohltäter des Santiagoordens und mit Rudericus Velasquiz sogar ein Santiagoritter.8

Hier setzt nun die angekündigte Spekulation ein: Nicht nur die familiäre Prägung ließ den Orden von Santiago für Rodrigo attraktiv erscheinen, seine Angliederung an den Orden war auch als Akt der Buße und als Zeichen der Umkehr zu verstehen. Bot der Orden von Santiago gemäß seiner Selbstdarstellung für Adelige wie den Grafen von Sarria nicht gerade die Möglichkeit, ihre kriegerische Existenz mit einem gottgefälligen Leben zu verbinden? Ein Blick in das Exordium der ältesten Ordensregel (wohl 1170/71) beschreibt die Gründungsmitglieder des Santiagoordens als 

Männer, die Christen mehr dem Namen als der Tat nach waren und durch die Gnade Gottes von den Werken des Teufels weggerufen wurden. Diese Männer waren von edler Herkunft und zeichneten sich besonders durch ihre Waffenkunst und ihren weltlichen Besitz aus. Die Verderbtheit ihres gottlosen Lebens trübte den Glanz ihrer Eigenschaften. Sie waren verschwenderisch, begehrten den Besitz anderer und waren bereit, ihrem Nächsten Böses zu tun. Doch durch die Gnade Gottes trugen die einstigen Ritter des Teufels nun stolz das Joch Gottes.9

Diese Beschreibung entspricht dem Tenor der Übertragungsurkunde der Kirche in Sarria. Von „teuflischer Wut ergriffen“ habe Rodrigo gehandelt, als er bewaffnet die Kirche zerstört und seinen Nächsten überfallen habe. Der allmächtige Gott aber habe ihn auf den rechten Weg zurückgeführt. Mit zerknirschtem Herzen bietet der Graf die Kirche in Sarria als Sühne für sein Sakrileg an.10

Rodrigos Umfeld, insbesondere etwa auch die Bischöfe von Lugo und Compostela, könnte ihm einen Anschluss an den Orden nahegelegt haben und ihn von etwaigen anderen Plänen – später war sogar von einem möglichen Beitritt zum Templerorden die Rede – abgebracht haben.11 Und natürlich war die junge Gemeinschaft von Santiago daran interessiert wichtige und einflussreiche Personen wie den Grafen von Sarria zu ihren Mitgliedern zu zählen.

Zwar ist kein Dokument überliefert, das die Angliederung Rodrigos an den Orden belegt, allerdings war er nachweislich spätestens im Juni 1172 Santiagoritter. In diesem Monat erhielt der Orden von König Alfons I. von Portugal (1139–1185) das Dorf Arruda-dos-Vinhos. Rodrigo wird hier ausdrücklich neben dem Ordensmeister als Empfänger dieser Schenkung bezeichnet.12 Im September desselben Jahres schenkte Alfons I. dem Orden die Burg Mons Sanctus.13 Neben Petrus Fernandus wird auch hier wieder Graf Rodrigo als einziges Mitglied namentlich als Empfänger erwähnt. Im Folgejahr erhielt der Orden erneut eine Schenkung von  Alfons I.: die Burg Ablantes. Bemerkenswert ist, dass im zugehörigen Dokument Rodrigo noch vor dem Ordensmeister genannt wird (… et vobis dompno Roderico et magistro vestro dompno P. Fernandi et Ordini vestro…).14

Bis jetzt schien für Rodrigo also alles gut zu laufen. Sein Frevel war gesühnt und mit der Angliederung an den Ritterorden war er noch enger mit Santiago de Compostela und dem Hof von Ferdinand II. verbunden. Mit den Rittern von Àvila, die sich nur einen Monat vor seiner ersten Nennung als Komtur dem Orden angeschlossen hatten, befand er sich in einer Gemeinschaft Gleichgesinnter. Binnen der kurzen Zeit eines Jahres wurden ihm ein Dorf und zwei Burgen übertragen und zudem lassen die Quellen darauf schließen, dass seine Stellung innerhalb des Ordens geradezu der eines „Vizemeisters“ entsprach. 

Gehen wenn’s am Schönsten ist

Trotz dieses glücklichen Ausblicks verließ Graf Rodrigo bald darauf seine Komturei in Portugal und auch den Santiagoorden selbst. Wie war das möglich, da doch die Ordensregel ein Verlassen des Ordens gar nicht vorsah?15 Rodrigo hatte die Spanienlegation (1172–1174) von Hyazinth Bobo (später Papst Cölestin III., 1191–1198) genutzt, um seine Exklusion aus dem Santiagoorden absichern zu lassen.16 Die von Papst Alexander III. (1159–1181) auf Hyazinths Vermittlung hin ausgestellte Urkunde (1175), die den Ordensaustritt und die Gründung seines neuen Ordens bestätigt, lässt angebliche Gründe für die Motivation Rodrigos den Orden zu verlassen erkennen. Rodrigo war unzufrieden mit der Ordensregel. Seiner Einschätzung nach, war sie zu lax und er hegte den Wunsch sich einer strengeren Regel zu unterwerfen.17 Ohne Weiteres wurde es Rodrigo aber nicht gestattet den Orden zu verlassen. Die Urkunde Alexanders III. betont, dass der Ordenswechsel non de levitate animi, sondern nur nach der Zustimmung des Legaten geschehen sei. Des Weiteren verbot er die Aufnahme von Jakobsrittern in Rodrigos neuer Gründung. Besonders dieser Punkt zeigt die Umsicht, mit der der Orden von Santiago in diesen Prozess eingebunden wurde und dass durchaus ein Bewusstsein für die Gefahr vorhanden war, die eine charismatische Gründerfigur wie Rodrigo für seine ehemalige Gemeinschaft darstellen konnte. Zum Zeitpunkt der Abfassung der Urkunde hatte Rodrigo allerdings bereits einige Mitglieder für seine Gemeinschaft gewinnen können und es scheint nicht unwahrscheinlich, dass es sich dabei teilweise um Ritter von Ávila handelte. Nicht nur die oben erwähnte Jerusalemsehnsucht, die die abulensischen Ritter mit Rodrigo teilten, sondern auch der Umstand, dass nach 1172 nie wieder auf die umfassende Anschlussregelung rekurriert wurde, spricht dafür. Weiter wird in der Urkunde darauf hingewiesen, dass alles zu unterlassen sei, was zu Skandalen zwischen dem Orden von Monte Gaudio und dem Orden von Santiago führen könnte. 

In der Forschung wird immer wieder angeführt, die Erlaubnis zur Heirat für Santiagoritter wäre ein Kritikpunkt Rodrigos gewesen.18 Zwar gibt keine Quelle konkret über diesen Umstand Aufschluss, allerdings war gerade in der Frühzeit des Santiagoordens immer wieder der Fall eingetreten, dass Ordensritter die Gemeinschaft verlassen wollten, weil sie den Wunsch nach einem strikteren religiösen Leben hegten, wobei auch die Heiratserlaubnis thematisiert wurde.19 Rodrigo selbst war mit Maria, der Tochter von Ponce de Minerva (gest. 1175) verheiratet. 1173/1174 verließ Maria ihren Ehemann und trat dem Konvent von Carrizo bei.20 Aufgrund der ungenauen Datierungen kann nicht mit Sicherheit festgestellt werden, ob die Trennung nun eine Konsequenz der Ordensneugründung war oder sie erst die Voraussetzung für Rodrigos Argumentation lieferte. Maria förderte bis an ihr Lebensende den Orden von Santiago und übertrug beispielweise noch 1190 umfangreichen Besitz, den sie von Rodrigo als Mitgift erhalten hatte, an den santiaguistischen Konvent von San Marcos in León.21

Die weitere Geschichte des Ordens von Monte Gaudio ist gut erforscht. Trotz intensiver Bemühungen konnte er keinen Sitz in Palästina etablieren oder umfassende Herrschaftsrechte erlangen. Auch litt der Orden zeitlebens unter Rekrutierungsschwierigkeiten, was auch das Anwerben von Söldnern – bereits durch das Laterankonzil von 1179 verboten – nicht verhindern konnte. Nach Rodrigos Tod 1188 führten interne Streitigkeiten dazu, dass der Orden weiter an Einfluss und Besitz verlor. In Kastilien und León lebte der Orden noch eine Zeitlang als Orden von Montfragüe weiter, wurde aber 1221 auf Veranlassung König Ferdinands III. (1217–1252) in den Calatravaorden inkorporiert.22

Rodrigo der rastlose Ritter

Was bedeutete das kurze Intermezzo Rodrigos mit dem Orden von Santiago? Für den noch jungen Orden zunächst sicher einen Prestigegewinn. Mit einem illustren Mitglied wie dem Grafen von Sarria konnte der Orden nicht nur das in seiner Regel beschriebene Ideal, eine Gemeinschaft von zu Gott bekehrten Adeligen zu sein mit einem lebenden Beispiel untermauern, auch war durch die Angliederung Rodrigos ein prominenter Vertreter einer einflussreichen Familie mit dem Prädikat „Santiagoritter“ versehen worden. Belegen die Schenkungen Alfons I. die Strahlkraft, die ein solches Mitglied haben konnte, darf vermutet werden, dass auch hinsichtlich der Werbung um neue Mitglieder Rodrigo als Pull-Faktor gewirkt haben mag. Rodrigos Ordensaustritt 1173 war deshalb ein herber Schlag für die Gemeinschaft um Petrus Fernandus und läutete eine Periode weiterer Rückschläge für den Orden ein – 1174 wurde sogar Cáceres von den Muslimen erobert – der sich erst 1175 mit der päpstlichen Approbation in Benedictus Deus konsolidieren konnte. Auf der Habenseite verblieb allerdings Rodrigos Frau Maria als Wohltäterin des Ordens. Für Rodrigo war der Ordensbeitritt nicht nur die konsequente Weiterführung einer mit Compostela verbundenen und nach Jerusalem strebenden Familientradition, sondern im konkreten Fall auch die Möglichkeit, eine auf seinen Lebensentwurf abgestimmte Buße für seinen Kirchenfrevel zu erhalten. So erfolgreich er in seiner kurzen Zeit als Santiagoritter war, so wenig Erfolg schien auf lange Sicht seinem neugegründeten Orden beschieden zu sein. 


Photo: Seized by diabolical rage, Count Rodrigo sets fire to a church, Stable Diffusion/Promt/T.Kieslinger, URL: [https://stablediffusionweb.com] (22.02.2024).

  1. Martín José Luis, Orígenes de la Orden Militar de Santiago (1170 – 1195), Barcelona 1974, S.133 -165. []
  2. Vgl. zum Orden von Monte Gaudio Forey Alan, The Order of Mountjoy, in: Military Orders and Crusades (Variorum Collected Studies 432), hg. von Dems, Aldershot 2001, 250 – 266. Und zur Person des Grafen Rodrigo Sáchez Pagín José M., El conde don Rodrigo Álvarez de Sarria, fundador de la orden militar de Monte Gaudio, in: Compostellanum: revista de la Archidiócesis de Santiago de Compostela, Bd. 28, Nr. 3-4 (Julio–Diciembre), 1983, S. 373-398. []
  3. Jaspert Nicholas, Transmediterrane Wechselwirkungen im 12. Jahrhundert. Der Ritterorden von Montjoie und der Templerorden, in: Die Ritterorden als Träger der Herrschaft: Territorien, Grundbesitz und Kirche (Ordines Militares 14), hg. von Jürgen Sarnowsky/Roman Czaja, Turón 2007, S. 257–278, hier S. 258. []
  4. Vgl. López Ferreiro (Ed.), Historia de la Santa A. M. Iglesia de Santiago de Compostela, Santiago de Compostela 1901, Bd. 4, doc. 4, S. 17. []
  5. Vgl. Blázquez y Jiménez Ángel, Bosquejo histórico de la Orden de Monte Gaudio, in: Boletín de la Real Academia de la Historia, Bd. 71 (1917), 138–172 S. 140; Jaspert, Wechselwirkungen, S. 258 (wie Anm. 3) und die dort genannte Literatur. []
  6. Martín, Origenes, doc. 53, S. 227 (wie Anm. 1), Si, quod accidat, sarracenis ab Yspanie partibus citra mare propulsis, in terra de Marrocos magister et capitulum ire proposuerit illic et eos adiuvare sicut fratres non desistant. Similiter et, si necesse fuerit, in Iherusalem. []
  7. Martín, Origenes, doc. 42, S. 212–215 (wie Anm. 1). []
  8. Martín, doc. 304, S. 473 (wie Anm.1); Lomax Derek, La Orden de Santiago: 1170 – 1275 (Escuela de Estudios Medievales. Estudios 38), Madrid 1965, S. 15f. und S. 76. []
  9. Sastre Santos Eutimio, La Orden de Santiago y su regla, Madrid 1982, II, S. 21, In his tam preclaris hominibus nefande vite nimis obduxit splendorem laudis terrene. Quia nimirum suarum prodigi, alienarum cupidi, ad omne facinus precipites, ad cuncta nefanda effrenes, sicut milite strenuitate ad plenum sunt prediti, sic malitie enormitate omnimodis exiterunt irretiti, Deo autem gratias qui tam scelerosos tantique criminibus involutos de conversatione paterne traditionis, de baratro perditionis transtulit ad admirabile regnum claritatis filii sui. Ut qui prius fuerant equi[tes] diaboli, nunc certatim glorientur portare iugum Dei. Vgl. zu diesem Passus auch Kieslinger Thomas, Der Ritterorden von Santiago. Gemeinschaft und (Selbst-)Darstellung (Spanische Forschungen der Görres-Gesellschaft 42), Münster 2023, S. 25–53. []
  10. FLÓREZ Enrique (Ed.), España Sagrada, Santa Iglesia de Lugo, continuación de su historia desde el siglo XII hasta fines del XVIII. Documentos inéditos en relación con los asuntos tratados, Bd. 41, Madrid 1798, doc. LXXVII, S. 322: Hanc itaque delectabilem, jucundam et suavem immutationem, ego Comes Rodericus, Deo propitiante habere cupiens, qui olim diabolico furore abreptus, armata manu extra me exiens Ecclesiam Sanctae Mariae de Toral in territorio de Ventosa, quae est in Lucensi Episcopatu partim demolitus, partim ignis combustione in cincerem redigens destruxi: in me rediens omnipotenti Deo in me oculum misericordiae suae reducente, corde contrito, et humiliato hujusmodi juxta facultatis meae abundantiam quantulamcumque satisfactionem creatori meo facio. Offero itaque tibi Patri meo, piissime Joannes Lucensis Ecclesiae Episcope, pro sacrilegii compositione, et Ecclesiae Sanctae Mariae Virginis, cui Deo auctore praesides, et succesoribus tuis, Ecclesiam Sancti Salvatoris de Sarria perpetuo habendam cum omnibus quae habet, vel habere debet; sicut eam Dominus meus piissimus Rex Fernandus, remoto jure possessiones suae, quantum ad illud expectat, mihi in possessionem tradidit habendam. []
  11. Delaville Le Roulx Joseph, L’Ordre de Montjoye, in: Revue de l’Orient latin, Bd. 1 (1893), S. 42–57, hier doc. 4, S. 65 […] deinde ipse cum uxore habitum fratrum de Spata suscepit. []
  12. Martin, Origenes, doc. 54, S. 228 (wie Anm. 1). []
  13. Martin, Origenes, doc. 56, S. 230 (wie Anm. 1). []
  14. Martín, Origenes, doc. 63, S. 238 (wie Anm. 1). []
  15. Vgl. Kieslinger, Santiago, S. 111f. (wie Anm. 9). []
  16. Vgl. zur zweiten Legation mit besonderem Fokus auf Hyacinths Engagement für die Ritterorden Herbers Klaus, Las Ordenes Militares ¿Lazo espiritual entre Tierra Santa, Roma y la Península Ibérica? El ejemplo de la Orden de Santiago, in: Santiago, Roma, Jerusalém. Actas del III. Congreso Internacional de Estudios Jacobeos, o. Hrsg., Santiago de Compostela 1999, 161–173.  []
  17. Bull. Cal., Script. I, S. 497, Nobis innotuit, quod cum jam pridem in Militia Sancti Iacobi Religionis habitum suscepisses et iuxta institutionem ipsius, gratum exhibuisses Domino famulatum, postmodum volens te arctius divinis obsequiis mancipare, a praedicto Cardinali accepta licentia, ad arctiorem Religionem transeundi te ad locum alium transtulisti; ubi tu, et hi qui in eodem loco tecum sunt ad Dei servitium deputati, instituta Cisterciensis Ordinis observastis, ea tamen a Generali Capitulo Cisterciensi moderamine adhibito, quod armis uti possitis contra Paganos et defensioni Christianitatis intendere, in quibusdam aliis austeritate Ordinis temperata. Attendens itaque quomodo mutatio tua non levitate animi, sed de ipsius Cardinalis assensu processit, qui vices nostras in Regnis Hispaniarum gerebat, quod exinde cum auctoritate eiusdem Cardinalis, tam provide factum est et Ordinem illum quem assumpsisti, cum moderatione, quam diximus, ratum habemus et firmum et auctoritate Apostolica confirmamus. Ita tamen quammodo nullum de Militia Beati Iacobi in fratrem vestrum post factam professionem recipere debeatis. Prohibemus autem, ne castella, vel villas vobis recipere liceat, de quibus inter vos et illos possint, vel debeant merito scandala suboriri, nec ipsos volumus castella, vel villas recipere, de quibus merito scandalum oriatur. []
  18. Vgl. bspw. Forey, Mountjoy, S. 251 (wie Anm. 2). []
  19. Vgl. Bull. Sant. Script. I, S. 20, Kieslinger, Santiago, S. 120, Anm. 487 (wie Anm. 9). []
  20. Barton Simon, The Aristocracy in León and Castile, Cambrige 1997, S.159 und S. 192f. []
  21. Martín, Origenes, doc. 271, S. 442. Über eine mögliche Angliederung Marias an den Orden vgl. Delaville Le Roulx, Montjoye S. 65 (wie Anm.11). []
  22. Jaspert, Wechselwirkungen, S. 260 (wie Anm.3). []

In vielen, nicht so einfachen Schritten zum eigenen Metropolitanbistum

Laurin Herberich, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Abstract: At the end of 2021, a year marked by a pandemic that doesn’t seem to end with it, Laurin Herberich discusses a similar frustrating situation in the medieval Iberian region of Galicia. Here, in the year 1118, bishop Diego Gelmírez had been trying to fulfill his wish of his bishopric of Santiago de Compostella being elevated to metropolitan status for excruciating seventeen years. With a new pope elected the same year, he already saw himself receiving his ultimate present for Christmas 1118, but as the year drew to a close, Santa had other plans for him.

Zusammenfassung: Am Ende des Jahres 2021, das von einer mit ihm nicht enden wollenden Pandemie geprägt war, präsentiert Laurin Herberich eine ähnlich frustrierende Situation in der mittelalterlichen iberischen Region Galicien. Hier hatte im Jahr 1118 der Bischof Diego Gelmírez schon seit siebzehn langen Jahren versucht, sich seinen Wunsch zu erfüllen, seinem Bistum Santiago de Compostella den Rang eines Metropolitanbistums zu verschaffen. Als im selben Jahr ein neuer Papst gewählt wurde, sah er sich schon an Weihnachten 1118 im Besitz seines ultimativen Geschenkes, aber, als die Feiertage näher rückten, hatte der Weihnachtsmann andere Pläne für ihn.

Als Papst Paschalis II. im Januar 1118 starb und ihm mit Gelasius II. ein scheinbarer Unterstützer Santiagos nachfolgte, muss sich Diego fast am Ende seiner Anstrengungen gesehen haben. Seit seiner Ernennung zum Bischof von Santiago de Compostela im Jahr 1101 hatte er versucht seinem Bistum zum Metropolitanstatus zu verhelfen. Aber weder seine Zeit als Vormund Alfons, des späteren VII. und Sohn von Urraca von Kastilien und León, noch sein Ausnutzen der Rivalität zwischen den Erzbistümern Braga und Toledo schienen ihn der Erfüllung seines Wunsches näher gebracht zu haben. Sichtlich aufgeregt schickte er daher im Laufe des Jahres 1118 nicht weniger als vier Gesandtschaften zu Gelasius.1

Aber er hatte sich zu früh gefreut. Der neue Papst vergab das seit einem Jahr vakante Bistum Braga neu und stellte damit der Erhebung Santiagos bereits im März einen neuen Gegner entgegen.2 Dennoch schickte Diego seine erste Gesandtschaft im Frühsommer los. Mitte Juni gelangten seine Gesandten zu Gelasius II., der Papst schnitt ihnen das Wort ab und vertröstete sie auf ein andermal.3 Nach diesem Fehlschuss, einem wenig erbaulichen Brief des Papstes und einer zweiten erfolglosen Gesandtschaft, ist es erstaunlich, dass die dritte im Hochsommer 1118 überhaupt loszog. Aber Diego blieb stur.

Sein Neffe Pedro, Prior der Kathedral-Kanoniker, und der Kardinal Pedro Díaz brachen reich mit Gold ausgestattet zu Gelasius II. auf, um ihn von ihrem Anliegen zu überzeugen.4 Sie hatten allerdings schon von Anfang an nicht besonders vielversprechende Aussichten. Den Seeweg versperrten „pirate Hismahelitarum“, auf dem Landweg lauerten die Häscher Alfons des „Batallador’s“, der Santiago seine „per regnum suum transeundi licentiam“ entzogen hatte.5 Es blieb Gesandtschaft Nummer drei also nichts anderes übrig als „latenter et sub specie peregrinorum“ zu reisen.6 Ein Grund dafür waren auch die 120 Unzen Gold in Form von Altarbruchstücken, die zu Verpflegungs- und Überzeugungszwecken mitgeführt werden sollten.7 Nach seinem Aufbruch konnte „uterque Petrus“ seinen Häschern zunächst entgehen, aber wenig später fielen Pedro und Pedro in ihre Hände. Als wären Gefangennahme und Verzögerung nicht genug, wurde ihnen alles geraubt: die 120 Unzen Gold, ihre Pferde und Gewänder. Nach drei oder vier Tagen entschieden sich dann die Schergen des „Batalladors“ Pedro, den Kardinal, freizulassen. Pedro, Prior und Neffe des sturen Bischofs von Santiago, musste als Geisel zurückbleiben.8 Wenig später kam er, nun mit ähnlicher Ausstattung wie ein echter Pilger, bei einem wenig begeisterten Papst in Magalone an, der seine Anstrengungen so sehr würdigte, dass er den Kardinal in der Sache der Metropolitanerhebung erneut vertröstete.9 Aber auch von diesem Rückschlag ließ sich Diego nicht unterkriegen.

Nachdem er dann von einem Papst, der seine Sturheit vermutlich satt hatte, sogar vom nächsten Konzil ausgeschlossen worden war, brach Diego im Dezember 1118 selbst auf. Aber auch die vierte Gesandtschaft verlief nicht ganz nach Wunsch. In Sahagún teilte ihm der vorausgeschickte Kardinal Deusdedit mit, dass der „Batallador“ ihnen immer noch den Weg versperrte und auch der Bischof Gefahr lief ausgeraubt zu werden, sollte er weiter ziehen.10 Darüber hinaus war Gelasius II. gestorben. Als er so seine bisher beste Chance in siebzehn Jahren auf das Erlangen der Metropolitanwürde so kurz vor dem Ziel verloren hatte, vom Weiterkommen ausgesperrt war und Gefahr lief ausgeraubt zu werden, muss Diego gedacht haben, dass all die Jahre seiner Sturheit sich nicht ausgezahlt hatten. Aber Sturheit zahlt sich immer aus. Einen Monat später erfuhr er bei Königin Urraca von der Wahl seines langjährigen Mitvormundes Guido von Vienne zum neuen Papst Calixt II., der Santiago de Compostela knapp zwei Jahre später zur Metropole erheben würde.11

Dass auch diese Jahre alles andere als ein Kinderspiel waren, lässt die Historia Compostellana aber des Narrativs wegen aus.12 Ein stringentes Narrativ ist in Retrospektive oft die Verspackung für frustrierende Situationen, die ihr Ende eher durch Sturheit gefunden haben. Auch wenn wir uns an diesem Weihnachten vielleicht so fühlen wie Diego Gelmírez 1118, sollten wir uns vor Augen halten, dass auch für uns momentane Rückschläge nicht bedeuten, dass Sturheit nicht langfristig Wünsche erfüllen kann, und, dass auch Feiertage unter Covid-Bedingungen besser sind als solche im galicischen Schnee, ausgesperrt vom „Batallador“ und in Gefahr von ihm ausgeraubt zu werden.


Photo: Rota and Monogram of the bull of Calixtus II. with which he elevated Santiago de Compostella to a metropolitan bishopric, in: Chronicon Historiae Compostellanae, ca. 1240–1250 (Biblioteca de la Universidad de Salamanca, Ms 2658), folio 69r, URL: [https://gredos.usal.es/handle/10366/71998] (26.12.2021).

  1. Vones (1999), LexMA 3, Sp. 1000–1001; Vones (1980), S. 289–293, 303, 311–312, 332–337, 344–345, 351, 366. []
  2. Vones (1980), S. 351–353, 356. Er tat dies, um dem ehemaligen Bischof Mauritius und nun Gegenpapst Gregor VIII. bei der Werbung für seine Partei in seinem alten Einflussgebiet zuvorzukommen. []
  3. Vones (1980), S. 352, 354. Die Historia Compostellana legt Gelasius II. folgendes in den Mund: „Videlicet Bracarensum ecclesiam archiepiscopatu vultis spoliare et beati Iacobi ecclesiam sublimare […].“ (HC, II, 3,258, S. 2658, f. 62rb.). []
  4. Vones (1980), S. 355–357. []
  5. Falque Rey (1988), S. 227, Z. 33–37. []
  6. Falque Rey (1988), S. 227, Z. 39–40. []
  7. Falque Rey (1988), S. 227, Z. 41–54, 59. Da bereits zwei Gesandtschaften reichlich damit ausgestattet worden waren und der Seckel des Bischofs nun leer war, musste für den dritten Versuch die erste und kleinere goldene Altarfront Santiagos herhalten. []
  8. Falque Rey (1988), S. 228, Z. 60–78. []
  9. Falque Rey (1988), S. 228, Z. 78–85. Vones (1980), S. 356–357. []
  10. Das hatte er am eigenen Leib erfahren, als ihn aragonesische Soldaten auf päpstliche Beschwichtigungsgelder untersuchten, von denen sie ja in diesem Jahr schon einige kassiert hatten. []
  11. Vones (1980), S. 357–359. []
  12. Vones (1980), S. 342–343, 365; Vones (1999), LexMA 3, Sp. 1000–1001. Die ganze Geschichte der Metropolerhebung, die am 27.10.1120 vollzogen wurde, findet sich in: Falque Rey (1988), S. 220–235. Bei der seit dem 13. Jahrhundert überlieferten Historia Compostellana handelt es sich um die ausführlichste Quelle zur Geschichte des nordwestspanischen Raumes in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts. Die von Diego Gelmírez († 1140) in Auftrag gegebene, in verschiedenen Redaktionen angefertigte und bis ungefähr 1139 geführte Chartularchronik vereinigt in rechtssichernder Absicht Translations-, Fundations- und Mirakelberichte und eine Vielfalt weiterer Überlieferungsformen. Diese Elemente wurden mit einer minuziösen und tendenziösen Beschreibung der Taten des Diego Gelmírez verflochten. []
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search