Mendicants and Rulership in the Crown of Aragon during the Reign of King Alfonso IV (1327–1336)

Robert Friedrich, Universität Greifswald

Abstract: In meinem Ordens- und Herrschaftsgeschichte verbindenden Dissertationsprojekt frage ich nach der Rolle der Bettelorden in der Herrschaftsorganisation der Krone Aragon unter König Alfons IV. und seiner Gemahlin Eleonore von Kastilien (1327–1336). Auch die Übergänge der Herrschaft von seinem Vater Jakob II. (1291–1327) und zu seinem Sohn Peter IV. (1336–1387) finden Eingang in die Untersuchung. Die Franziskaner- und Klarissennähe des aragonesischen Königshauses stand schon häufiger im Fokus der Forschung, vor allem in Bezug auf Fragen persönlicher Frömmigkeit. Der politischen Rolle von Ordensmitgliedern wurde bisher jedoch eher weniger Aufmerksamkeit zuteil, gleiches gilt für die anderen Bettelorden und insbesondere die Dominikaner. Im Zentrum meiner Arbeit stehen die Wechselbeziehungen zwischen dem Königshof und den verschiedenen Ebenen der Bettelordenshierarchie, vom Gesamtorden bis zum einzelnen Bruder bzw. der einzelnen Schwester. Ein besonderer Fokus liegt auf den Tätigkeiten der Brüder am Königshof, wo diese u. a. als Berater, Diplomaten und Beichtväter in Erscheinung traten. Als Quellengrundlage dienen zum einen die in ihrem Umfang einmaligen Register der königlichen Kanzlei im Kronarchiv in Barcelona und zum anderen die Akten der General- und Provinzialkapitel der Bettelorden sowie exemplarisch einige Konventsarchive. Im ersten Teil der Arbeit soll die Herrscherperspektive im Zentrum stehen und anhand konkreter Ereignisse untersucht werden, welche Rolle die Bettelorden in der Herrschaftsorganisation König Alfons’ spielten. Der zweite Teil ist prosopographisch angelegt und nimmt die Karrieren einzelner Brüder in den Blick, die auf Basis eines Personenkatalogs untersucht werden. 

The royal family of the House of Barcelona-Aragon in the 13th and 14th centuries has been called “a strikingly philo-mendicant network”1, and its spiritual proximity to the Franciscan Order has long been established by historical scholarship, especially in terms of personal piety. More than a few members of the royal family relied on friars for their spiritual guidance, founded convents, appointed them as confessors or even chose their final resting place in one of the convents. Alfonso IV was no exception here. In his testament, he declared that he wanted to be buried in the Franciscan convent of Lleida, and even obtained apostolic absolution for breaking the promise to his father that he would be buried in the Cistercian monastery of Poblet.2 However, the political role of the Friars Minor, as well as that of the Dominicans and other mendicant orders, has received far less attention. Although the Friars Preachers had developed in the same manner as the Franciscans and were considered almost equally important at court, they have inspired far less research. The same can be said for the reign of King Alfonso, who is generally overshadowed by both his famous father, James II (1291–1327), and his son Peter IV (1336–1387), who both enjoyed a very long reign.

The aim of my research project is to address these shortcomings by focusing on the relationship between the mendicant orders and the royal house of Barcelona-Aragon during the reign of King Alfonso IV. In order better to contextualize his reign, I shall include the years of his infancy, from around 1323, as well as the first years of the reign of his son and successor Peter IV, until around 1340. My analysis will take place on four levels which represent the hierarchy of the respective orders: individual friars, convents, provincial chapters, and general chapters. Interactions with the court occurred on all of these levels, sometimes individually, sometimes interconnected. All areas of the king’s political activities will be considered, including international relations as well as the internal organisation of the lands of the Crown of Aragon. Through this approach, my research will contribute to a better understanding of the interactions between these two spheres in particular but also between political and religious actors in general.

My project draws on a wide range of source material. Because documentary sources are vital to trace specific moments of interactions, the registers of the royal chancery housed in the Crown Archive in Barcelona as well as the Cartes Reials – a collection of documents of all sorts – and the Pergamins, a collection of charters, will be of utmost interest. In order to assess the orders’ perspective, I shall focus on the acts of the provincial and general chapters, documents issued by the orders’ masters general as well as chronicles such as Francisco Diago’s “Historia de la Provincia de Aragon de la Orden de Predicadores”. Archives of individual convents will only be consulted to a lesser degree, as their communications with the court can usually be traced via the royal registers. Another important perspective is provided by papal charters and letters issued during the pontificates of John XXII and Benedict XII.

My analysis will be divided into two parts. The first part will explore the king’s perspective and analyse concrete moments of interaction between the mendicants and the royal family in different areas of royal politics, considering both general matters such as the foundation of convents or international negotiations as well as more specific contexts such as the conquest and integration of the Kingdom of Sardinia. The latter represents an especially intriguing example of how the king made use of certain trusted friars in order to gain control of the island after the military conquest had been completed in 1323. This influence can be traced on all levels of the orders’ hierarchy, from the reorganisation of mendicant provinces to the foundation of new convents and the exchange of Tuscan friars for loyal Catalan clerics.3 This first part of my study will thus on the one hand illustrate how Alfonso perceived the role of the mendicants and made use of them in his political endeavours; on the other hand, it will demonstrate how this was put into practice in specific political contexts.

The second part will explore the perspective of individual friars. By adopting a prosopographical approach, I will establish a catalogue of all friars who were in one way or another connected to King Alfonso, be it as confessors, counsellors, ambassadors, or even as bishops appointed upon the king’s recommendation. Based on this catalogue, my aim is to follow the careers of individual friars and gain a better understanding of how their connection to the king shaped their careers and how their status as a mendicant influenced their service: What role did education play? What did it mean if a friar came from an important noble family? What influence could a friar’s service for the king have on the career within the order? A telling example is that of the Franciscan Arnau de Canelles who has been described as follows: “he distinguished himself more in the service of the king than in that of the order“4. Although this verdict is somewhat exaggerated – he had also served as lector and provincial minister – there is some truth to it. The degree of interaction becomes clear when Arnau is accused of supporting the Spirituals, a branch of the Franciscans declared heretic, in 1331. On the insistence of the pope, the Franciscans deposed him from all his offices. As a reaction, the king intervened and declared his trust in friar Arnau, demanding that all accusations against him be dropped. The case concludes with a letter from Arnau to the king in which he gives him spiritual advice.5

These examples shall suffice to showcase the questions and potentials of my research project. By conducting the first comprehensive study of mendicant-royal relations in the context of one particular reign, I hope to contribute to a better understanding of these interactions. I also hope to present a more nuanced view of King Alfonso IV, whose reign has – if at all – generally been presented in a rather negative light. 


Photo: Dominicans and Franciscan friars singing, conducted by Christ. Abbey Bible (c. 1250-1262), Getty Museum, Ms 107, fol. 224r (Detail). Digital image courtesy of the Getty’s Open Content Program. Ⓒ: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/de/

  1. Nikolas Jaspert, Testaments, Burials and Bequests: Tracing the “Franciscanism” of Aragonese Queens and Princesses, in: Princesses and Mendicants. Close Relations in a European Perspective, hg. von Nikolas Jaspert / Imke Just (Vita Regularis 75), Münster-Berlin 2019, S. 90. []
  2. Ebd., S. 89–90. []
  3. Jill R. Webster, Els menorets: the Franciscans in the Realms of Aragon from St. Francis to the Black Death, Toronto 1993, S. 68–69. []
  4. Ebd., S. 216. []
  5. Heinrich Finke, Acta Aragonensia III, S. 740–742, Nr. 48. []

Intercultural Processes of Interaction and their Participants in the Western Mediterranean: Norman Sicily (1061–1194) and the Kingdom of València (1238–1276) in Comparison

Eric Böhme (Konstanz)

Abstract: Im Rahmen des hier vorgestellten Habilitationsprojektes werden in zwei miteinander zu vergleichenden Fallstudien zu Sizilien und zur Iberischen Levante jeweils Phasen bedeutender Umbrüche in den Blick genommen, die durch den Herrschaftswechsel von islamischer zu christlicher Oberherrschaft konstituiert wurden. Die neuen Herrschaftsstrukturen konnten nur über permanente Kommunikations-, Interaktions- und Aushandlungsprozesse etabliert und stabilisiert werden. Eine bedeutende Rolle dabei spielten Mediatoren, die einen zentralen Untersuchungsgegenstand des Projektes darstellen. Im Rahmen einer komparativen Analyse der Austauschprozesse zwischen den bereits ansässigen und neu zugewanderten Gesellschaftsgruppen sowie den neuen Herrschaftsträgern gilt es, Rückschlüsse über die möglichen Rollen, Motivationen und Verhaltensmuster dieser Vermittler sowie über sich etablierende Kommunikationsmechanismen unter ihrer Beteiligung zu ziehen. Die Ergebnisse des Projektes sollen die Forschungsdiskussion zu Kommunikations- und Interaktionsdynamiken in den multireligiös und multikulturell geprägten Gesellschaften des Euromediterraneums um einige neue Perspektiven erweitern.

Both the Iberian Peninsula and Southern Italy can be considered particularly interesting zones of contact in the Western Mediterranean where, in the course of many centuries, Muslims, Jews, and Christians frequently engaged in processes of interaction which could be characterised by peaceful and pragmatic conveniencia1 as well as by violence. In order to initiate and conduct communication and interaction between different cultures and religions effectively, all participants made use of mediators capable of acting as agents between the sides. Through combining and applying different verbal and cultural competences, these ‘border crossers’ were able to assume a variety of roles in processes of communication, interaction and negotiation.

Within the scope of the research project outlined here, this phenomenon shall be analysed in two case studies ultimately to be compared with each other. The first case study will deal with Norman Sicily. Featuring a multicultural population of both Muslims and Greek Orthodox Christians, Siqilīya was ruled until the second half of the 11th century by the Islamic dynasty of the Banī Kalb which, however, was unable to directly exert authority over large parts of the island. Instead, different petty rulers strove to extend their respective reach of influence thus creating a situation which facilitated the expansion of Norman rule from the Southern Italian mainland in 1061. Still, it took several decades for Roger I and his followers to force the whole island under Latin-Christian authority; Balarm/Palermo resisted until 1072, Siraqūsa/Syracuse until 1086 and Nūṭus/Noto fell only in 1091.

The comparative case study will focus on the Kingdom of València which was formed during the 1230s and 1240s in the context of the rapidly progressing expansion of the Crown of Aragón into the eastern parts of al-AndalusMuslim rule over the so-called Šarq al-Andalus had gradually fragmented after the collapse of Almohad rule, thus constituting a situation quite similar to the circumstances in Sicily. After the conquest of the city of València in 1238 in the wake of the crusade of King James I of Aragón, the new ‘Christian’ kingdom was formally established as part of the Crown of Aragón and in the following years expanded to cover vast territories between Qalʿa Murīla / Morella in the north and Šīšūna/Xixona in the south.

In both cases to be studied, the invasion and gradual expansion of Latin-Christian rule into regions which for centuries had been part of the dar al-islām constituted immense tension fields originating in a quite similar outset. In Sicily as well as in the Iberian Levant, the vast majority of the population did not adhere to the Latin-Christian faith of the conquerors and their comparatively small number of followers. This extraordinarily asymmetrical ratio between ‘rulers’ and ‘ruled’ balanced out only in the course of many decades by means of migration processes as well as guided measures such as waves of expulsion or the recruitment of Latin-Christian settlers. Initially, the non-Latin population groups and their traditional way of living received a basic and frequently chartered degree of respect and protection by the rulers and their functionaries which, at times, deliberately fostered the coexistence of cultures and religions. However, the omnipresent and in part rapidly progressing discrimination and gradual exclusion of non-Latins from most spheres of social and political interaction repeatedly triggered uprisings against the new rulers and their foreign elites.

Against the background of this extraordinarily strained basic situation in both regions, the new structures of rule could only be established and stabilised by means of constant processes of communication, interaction, and negotiation. As mentioned above, mediators were of central importance in these processes and therefore will be the focus of the research project presented here. By analysing the multitude of processes of interaction which arose between the already resident and newly immigrated population groups as well as the representatives of the new rulers, it will be the main task to draw conclusions on the possible roles, motivations and behaviour patterns of these mediators as well as the mechanisms of communication established with their participation.

Concerning its basic theoretical approach, the research project connects to the DFG project ‘Mediation von Herrschaft an den Grenzen Lateineuropas im Spätmittelalter’ (Chair of Medieval History, Leipzig University). Through their particular dynamics, the phases of changes of rulership in the two chosen border regions of ‘Latin’ Europe provide a suitable framework for analysing processes of interaction and negotiation between new and old elites. Against this backdrop, processes of integration and disintegration as well as aspects of legitimisation and delegitimisation of rulership are phenomena to be touched upon as well. The term ‘rulership’, which in itself is perceived as an analytical category requiring constant reflection, denotes a complex practice characterised by communication and discourse within a larger field of action. The field itself and thus the tangible individuals or groups acting in it are in turn influenced by overarching macro structures. The analysis will not focus on the ‘ruler(s)’ but on the ‘ruled’ groups and the interactions between them.

In order to examine this field, the research project will utilise a triad of terms which as well are perceived as analytical categories in need of constant reflection: MediationMediators und Mediatisation. The term Mediation denotes individual processes and moments in which rulership and its reach are subject to negotiation. Of central importance for analysing this phenomenon are Mediators as tangible participants in these processes of negotiation. The third term Mediatisation describes processes through which rulership in certain fields of action is outsourced on specialised and partly newly formed institutions and thereby made ‘mediatable’, at least to an extent. The consistent application and reflection of these terms is supposed to foster a better grasp of the characteristics of the border regions examined, without falling back on the notorious Central European paradigm of ‘modernisation’. The main questions to be treated using this theoretical approach and grid of criteria are:

  1. Which concrete moments of interaction between the resident ethnic, religious, social, and legal groups and the new authorities can be traced?
  2. How did these groups assert their demands towards the rulers and their representatives?
  3. Who were the mediators (or mediator groups) in the underlying processes of communication, interaction and negotiation? What potentially motivated them to participate?
  4. Which patterns or mechanisms of communication and/or interaction between the participating sides (‘ruled’ – ‘mediators’ – ‘rulers’) emerged and were established?
  5. Change of perspective: Which strategies did the rulers and their representatives apply in order to establish their authority over and within the heterogeneous structures of the different interest groups?

For both case studies, the foundation on which these questions shall be treated is formed by a very heterogeneous selection of sources from different genres and cultural backgrounds. Concerning the situation in the Kingdom of València, the first sources to be analysed are those whose creation context is directly connected with the establishment of Latin-Christian rule over the subjected territories. This is the case for the Llibre de Repartiment del Regne de València and the Cartes de poblament which certified the recognition of certain rights and obligations of individual Muslim communities as a result of negotiations conducted in the run-up to their capitulation. Narrative sources such as the works of Ibn al-Abbār or the quatre grans cròniques can also contribute useful information on these processes of negotiation. For the analysis of interaction processes in later decades, documentary material and legal texts such as the Furs de València or the Llibres de la Cort will be the most relevant groups of sources.

The second case study on Sicily can draw on a broad base of sources as well. The expansion and consolidation of Norman rule is mainly recorded in Latin and Arabic narrative works. As in the Iberian Peninsula, documentary material is of utmost importance for the analysis of intercultural and interreligious processes of interaction in later decades. This includes not only Latin charters, but also the Arabic respectively Arabic-Greek production of the royal dīwān. Furthermore, a small number of legal texts is available for interpretation as well.

In conclusion, it should again be emphasised that the extraordinary linguistic, religious, and cultural heterogeneity of the social structures in Norman Sicily as well as in the Kingdom of València steadily produced fields of tension which in turn caused the formation of particular dynamics in the ubiquitous processes of communication, interaction, and negotiation. Analysing the establishment and consolidation of these important realms in the Western Mediterranean from the perspective of the mediators in these processes and comparing the results for both case studies in detail is the central concern of the research project presented here. The consistent application of the outlined methodological framework in studying the main questions shall result in a monographic study adding new perspectives to the scholarly discussion on the dynamics of communication and interaction in the multireligious and multicultural societies of the Mediterranean region.

Photo: Muslims kneeling before James I of Aragón, Cantiga 169 of the Cantigas de Santa Maria of Alfonso X., in: Codex E, Ms BI2, f. 226r., Biblioteca de El Escorial. Ⓒ: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/de/.

  1. Cf. Brian Aivars Catlos, Muslims of Medieval Latin Christendom, c. 1050–1614, Cambridge / new York 2014, 515–535. []

Von einer neuchristlichen Perspektive zu einer neuchristlichen Identität

Tanja Zakrzewski (Potsdam)

Abstract: The so-called reconquista ended in 1492 and yet the conflict between Old and New Christians did not. The social tensions are most palpable in the former Muslim kingdom of Granada. Against the backdrop of the second Alpujarras Rebellion (1568-1571) I have examined written sources by Luis del Mármol Carvajal, Miguel de Luna and Francisco Nuñez Muley and have analysed how Conversos and Moriscos (re)constructed their collective identities. My findings suggest, that there were various (sub)group identities at play. Some had a solid Catholic core; some stressed honour and nobility; others were based on expertise and authority and some built on a distinct culture based on regional traditions rather than religion.

Die Katholischen Könige Isabella I. von Kastilien und Ferdinand II. von Aragón beendeten 1492 die sogenannte Reconquista, die Rückeroberung Spaniens von den Muslimen. Die Kapitulation Granadas war an Bedingungen geknüpft. So forderte König Boabdil unter anderem, dass die muslimische Bevölkerung weiterhin als Muslime leben durften und dass Zwangstaufen verboten wurden. Die Katholischen Könige stimmten dem zu und vermieden so eine Fortsetzung ihres blutigen Feldzugs. 

So endete die Reconquista, doch die Lage entspannte sich nicht. Die Kirche ließ kurz von den Conversos ab und richtete ihre Aufmerksamkeit auf die muslimische Bevölkerung Granadas, die es nun zu bekehren und zu guten Christen zu machen galt. Erzürnt über diesen eklatanten Wortbruch, regte sich Widerstand und Granada erlebte die Erste Alpujarras Rebellion (1499–1501). Am Ende dieser kurzen, aber heftigen Auseinandersetzung stand das gleiche Ultimatum, das 1492 schon an die spanischen Juden ergangen war: Taufe oder Exil. Nach der jüdischen kam nun auch die muslimische Präsenz auf der Iberischen Halbinsel zu ihrem Ende.

Im Fokus meiner Dissertation stehen der Versuch, eine Verflechtungsgeschichte von Conversos und Moriscos zu schreiben, und die Frage, wie diese beiden soziokulturellen Minderheiten ihre Gruppenidentitäten (re)konstruierten. Dazu werden vor dem Hintergrund der Zweiten Alpujarras Rebellion (1568-1571) Textquellen des Converso-Hofchronisten Luis del Mármol Carvajal (1520 – 1600), des Morisco-Diplomaten Francisco Nuñez Muley (ca. 1490–ca. 1570) und des Moriscos Miguel de Luna (ca. 1550–1619), bekannt für seine Übersetzungen und berüchtigt wegen des Skandals um die Bücher des Sacromonte, analysiert.

Carvajals 1600 veröffentlichte Chronik Historia del [sic] rebelión y castigo de los Moriscos del reyno de Granada1 kommt als klassische Militärchronik daher, bietet aber neben einer Beschreibung der Alpujarras Rebellion einen subtilen Sozialkommentar zugunsten der unterdrückten Moriscos.

Am Vorabend der Rebellion sandte Muley ein Memorandum an die Real Audiencia in Granada, um eine Eskalation des Konfliktes zu vermeiden. Das Memorial en defensa de las costumbres moriscas2 ist eine Reaktion auf ein Edikt, das eine Reihe von Traditionen und Bräuchen der Moriscos verbot, u. a. die Verwendung des Arabischen in Wort und Schrift, das Betreiben und die Nutzung von Badehäusern und das Tragen der typischen Kleidung. Muley widerlegt auf wenigen Seiten gängige Annahmen und Vorwürfe gegen Moriscos, unterscheidet zwischen religiösen und kulturellen Traditionen und zeigt den Doppelstandard zwischen Moriscos in Granada und Christen in arabischen Ländern auf.

Das umfassende Textkorpus von Miguel de Luna begrenze ich auf ein Traktat über Badehäuser, einen privaten Beschwerdebrief an den Erzbischof von Granada und die 1592 veröffentlichte Chronik La Verdadera Historia del Rey Don Rodrigo: En la qual se trata de la causa de la perdida de España, y la conquista que della hizo Miramamolin Almançor, Rey que fue del Africa, y de las Arabias, y vida del Rey Iacob Almançor3. Die Chronik verfasste de Luna unter dem Pseudonym des arabischen Chronisten Tarif Abentarique. De Luna selbst gab sich lediglich als Übersetzer dieses mittelalterlichen Textes aus. Es handelt sich also um eine Fälschung. Das ist für die Frage nach der Konstruktion von Identität jedoch kein Hindernis, sondern ein Segen. An dieser Quelle können wir Satz für Satz sehen, wie eine alternative Geschichte Spaniens aus der Feder eines Moriscos aussieht. 

Ein Vergleich dieser Dokumente zeigt schnell, dass die drei Akteure eine Reihe von Themen und argumentativen Strategien teilen. Sie widerlegen die landläufigen Stereotype über Moriscos und schreiben gegen den christianisierten Gründungsmythos Spaniens an. De Luna geht einen Schritt weiter und schreibt diesen Mythos aktiv zugunsten des muslimischen Einflusses neu.

Ihre argumentativen Strategien sind abhängig von Beruf und persönlichem Hintergrund. Carvajal war Historiker und Soldat. Er schrieb mit Bedacht und wusste sich in feindlichem Gebiet zu verhalten – sei es in Afrika oder in altchristlichen Elitekreisen bei Hofe. Er war auch ein Historiker der neuen Sorte; er verließ sich auf Augenzeugenberichte und Dokumente, befragte Zeugen auf beiden Seiten des Konfliktes und versuchte stets alle Aspekte zu beleuchten. Dementsprechend liest sich seine Militärchronik nicht wie eine Ruhmesgeschichte. Er ließ keinen Zweifel daran, dass die Katholischen Könige die Wurzel der Alpujarras Rebellion waren. Carvajal verdammte außerdem die exzessive Gewalt – auf beiden Seiten.

Miguel de Luna war weder Historiker noch ein umsichtiger Mann. Er nutzte seine Expertise auf andere Art. Als studierter Arzt und muttersprachlicher Übersetzer für Arabisch schaltete er sich in den Diskurs ein und verteidigte Moriscos und Muslime. Statt wie Carvajal zu überlegen, wie man die spanische Geschichte gerechter interpretieren kann, schrieb de Luna sie einfach neu und bot sich als Übersetzer der vermeintlich neuen Quelle an. In der Verdadera Historia stehen die Muslime an ihrem rechtmäßigen Platz in der spanischen Geschichte: Als Retter, die Spanien von einem unfähigen und korrupten Monarchen befreiten. Das neue Spanien baute ebenso auf dem Islam (und indirekt dem Judentum) als auch auf dem Christentum auf. 

Das Traktat über Badehäuser zeigt de Lunas wahre Expertise. In diesem stark verdichteten Text kommen seine medizinische Ausbildung und seine Autorität als Arzt zum Tragen. Auf dieser Basis führte er wissenschaftliche Argumente für die Wiedereröffnung der Badehäuser an. Mit seinem Ratschlag neue Badehäuser zu bauen und so die Verbreitung von Krankheiten zu verhindern, reihte er sich in die Riege der Arbitristas ein – als einziger Morisco. 

Anders als Carvajal und de Luna, die ihre eigene Expertise und Autorität im Detail herleiteten und wiederholt bekräftigten, ging Muley schlicht davon aus, dass sein Status als Diplomat ausreiche, um seinen Worten Gewicht zu verleihen. Und in der Tat finden wir auch in Carvajals Historia Hinweise darauf, dass Muley sowohl bei Alt- als auch Neuchristen einen hervorragenden Ruf hatte und viel Anerkennung genoss. Muley versuchte, Kraft seines Amtes und auf Grundlage pragmatischer Überlegungen das Edikt gegen die Kultur der Moriscos zu entkräften und so die Situation zu deeskalieren.

Schließlich bringt der Vergleich der Quellen eine Schnittmenge an Argumenten hervor. Alle drei gehen davon aus, dass zwischen Religion und Kultur ein Unterschied besteht. Muleys Ausführungen dazu sind besonders detailliert. Er argumentierte, dass Kleidung eine regionale Tradition und nicht an Religion gebunden sei. Das verdeutlichte er am Beispiel von Christen in Ägypten, die sich gemäß der lokalen Mode kleideten und trotzdem nicht als Muslime wahrgenommen wurden. Demzufolge sollte den Moriscos in Granada nicht unterstellt werden, sie seien Muslime, denn ihre Tracht sei die Tracht Granadas – die übrigens auch von Altchristen getragen wurde, sehr zum Ärger der Inquisition. Alle drei betonen, dass Moriscos loyale und ehrenhafte Untertanen der Krone waren. Muley und Carvajal speisten ihr Argument aus militärischen Konflikten, in denen Moriscos sich als ehrenvolle Soldaten hervortaten. Muley verwies auf den Aufstand der comuneros, bei dem Moriscos aus Granada als erste dem Waffenruf des Königs folgten und halfen, den Aufstand niederzuschlagen. Carvajal ging einen anderen Weg und erläuterte, dass selbst die Moriscos, die sich in den Alpujarras gegen den König auflehnten, ehrenhaft waren. Er stützte sich dabei auf den Austausch zwischen Juan de Austria und den Morisco-Anführern Aben Umeya und Aben Aboo, die sich, laut Carvajal, auf Augenhöhe begegneten. Am Beispiel von Aben Umeya wird jedoch auch deutlich, dass Carvajal ein Kind seiner Zeit war. Carvajal hatte, genau wie Muley und de Luna, genealogisches Denken internalisiert. Die Ehre der ehrbaren Moriscos leitete sich zwar in Teilen aus ihrem Verhalten ab, aber eben auch aus ihrer adligen Abstammung. Muley und de Luna konnten darüber hinaus selbst noble Abstammung vorweisen und gerade de Luna pochte darauf, gemäß seinem Stand behandelt zu werden. Hier wird sein privater Beschwerdebrief interessant, in dem er sich darüber empörte, dass er wie ein gewöhnlicher Morisco behandelt werde. 

Vertrauen und Versprechen sind ein weiteres zentrales Thema. Carvajal und Muley machten keinen Hehl daraus, dass die Katholischen Könige ihre Versprechen nicht gehalten haben. Konversion hatte nicht zu einer Gleichstellung geführt. Conversos und Moriscos waren keine vollwertigen Mitglieder der spanischen Gesellschaft. Ihre Leben wurden durch Konversion langfristig nicht verbessert. Die Zugeständnisse aus der Kapitulationsvereinbarung wurden ebenfalls nicht eingehalten, was letztlich die Wurzel der Zweiten Alpujarras Rebellion war. Beide waren überzeugt davon, dass die Alpujarras Rebellion eine zu erwartende Reaktion auf wiederholten Wortbruch seitens der Altchristen war. Muley und Carvajal waren lediglich überrascht, dass die Moriscos lange Zeit geduldig waren. 

Die Biographien von Luis del Mármol Carvajal, Francisco Nuñez Muley und Miguel de Luna waren außergewöhnlich. Ihre neuchristliche Abstammung hätte ihren Aufstieg in die höchsten altchristlichen Kreise Granadas eigentlich verhindern müssen. Natürlich stehen sie nicht exemplarisch für alle Conversos und Moriscos. Doch durch die Augen von Muley, de Luna und Carvajal können wir eingrenzen, welche Aspekte für eine kollektive Converso/ Morisco Identität wichtig waren.

 Anmerkung: Die Dissertation Conversos and Moriscos: Identity and Violence in Early Modern Granada wurde am 5. August 2020 an der Philosophischen Fakultät der Universität Potsdam eingereicht.

Bild: Haustracht der Morisken-Frauen in Granada, in: Trachtenbuch des Christoph Weiditz, GNM Nürnberg, Hs. 22474, Bl. 97–98. Ⓒ: https://creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/de/.

  1. „Geschichte der Rebellion und Bestrafung der Moriscos im Königreich Granada“ []
  2. „Memorandum zur Verteidigung der Bräuche der Moriscos“ []
  3. „Die wahre Geschichte von König Don Rodrigo: Welche den Verlust Spaniens, die Eroberung durch Miramolin Almanzor, König von Afrika und Arabien und das Leben des König Jacob Almanzor behandelt“ []

Auf dem Weg nach Alcalá? Königtum und städtische Oligarchien in der Regierungszeit Alfons‘ XI. von Kastilien (1325–1350)

Frank Engel, Bonn/Göttingen

Abstract: Although the reign of King Alfonso XI of Castile has been increasingly attracting interest in recent years especially among Spanish mediaevalists, a thorough study in what could be called the monarch’s “urban politics” and in the formation of Castile’s urban oligarchies is still to be considered an important desideratum. During those decades, the latter succeeded to a large extent in removing their fellow townsmen from the functions of urban government. That said, the formation process evolved with considerable local differences, including conflicts within the oligarchic groups. For my postdoctoral project, I have chosen an approach which is both exemplary and comparative, in order to gain a deeper understanding of this development. The focus shall be on the formation of oligarchies and their relationship to the king in six ciudades and villas: Valladolid, Zamora, Arévalo, Toledo, Úbeda, and Cádiz. 

Als König Alfons XI. 1325 volljährig wurde, begann für die kastilische Monarchie eine Zeit der energisch vorangetriebenen inneren Konsolidierung, welche die Voraussetzungen schuf für die militärischen Unternehmungen des Königs gegen die Mauren und damit in den späteren Regierungsjahren auch für die kriegerische Expansion des Herrschaftsgebietes (u. a. Eroberung von Algeciras 1344). Alfons brachte seine Autorität gleichermaßen gegenüber dem Adel wie den Städten zur Geltung. So ersetzte er vielerorts den concejo abierto, die allgemeine Ver­samm­lung der Stadtbürger, durch einen kleineren Stadtrat oder ein regimiento. Auch die Beru­fung königlicher corregidores in den wichtigeren Städten und die faktische Beseitigung der zwischen den Städten abgeschlossenen Einungen (hermandades) trugen hierzu bei. 

Alfons’ Bemü­hungen um die Zentralisierung und Intensivierung der Königsherrschaft gingen einher mit der Rezeption des Römischen Rechts und erreichten ihren legislatorischen Höhepunkt im Ordenamiento de Alcalá (1348). Alfons, dem man den Beinamen el Justiciero – der Gerechte oder auch der streng Rechtliche – beigelegt hat, kann als einer der bedeutendsten Gesetzgeber des iberischen Mittelalters gelten, oder wie Rafael Gibert sein Wirken bereits 1955 charakterisiert hat: „[…] la atribución de la función legislativa al monarca no sigue una progresión estrictamente cronológica. De una manera teórica, nunca se ha expresado más rotundamente, hasta el absolutismo moderno, que en la obra de Alfonso el Sabio. De una manera más práctica y efectiva, nunca con mayor energía que en la obra de Alfonso el Justiciero. El paralelismo entre ambas personalidades ha sido ya indicado.“1

In den letzten Jahren hat die bis dahin insgesamt wenig erforschte Regierungszeit des elften Alfons deutlich stärkere Beachtung zumal in der spanischen Mediävistik gefunden. Insbesondere die Dissertationen von Fernando Arias Guillén,Alejandra Recuero Lista und Érika López Gómez (siehe Auswahlbibliographie) verdienen hier Erwähnung. Als wichtiges Desiderat muss nach wie vor eine umfassende Untersuchung zur Städtepolitik des Monarchen und zur Entwicklung der städtischen Führungsschichten gelten (vgl. z. B. Recuero Lista [2016], S. 30f.); ihnen gelang es in diesen Jahrzehnten weitgehend, die übrigen Bürger aus den Funktionen der Stadtregierung zu verdrängen. Nach Ladero Quesada (1994, S. 742) erfolgte „la definitiva consolidación de los poderes oligárquicos locales“ unter Alfons XI. Der Formierungsprozess verlief jedoch, so viel lässt sich bereits nach dem jetzigen Forschungsstand sagen, mit großen örtlichen Unterschieden und nicht ohne Konflikte innerhalb der Führungs­schichten. 

Das Habilitationsprojekt wählt einen gleichermaßen exemplarischen wie vergleichenden Zugang, um tiefere Einblicke in diese Entwicklung zu erlangen. Im Zentrum der Betrachtung sollen die Formierung der Oligarchien und ihre Königsbeziehungen in sechs ciudades und villas stehen: in Valladolid, Zamora, Arévalo, Toledo, Úbeda und Cádiz. Mit dieser Auswahl werden die Auswirkungen regionaler Entwicklungsunterschiede (Voranschreiten der sog. Reconquista Richtung Süden!), verschiedener Stadtgrößen und auch der unterschiedlichen kirchlichen Präsenz (Kathedralstädte und solche ohne Bischofssitz!) in den Blick genommen. Dabei gehörten Valladolid und Toledo fraglos zu den bedeutendsten kastilischen Städten, ebenso der Größe bzw. Wirtschaftskraft nach wie wegen ihrer Bedeutung für die Herrschaftsausübung. So war Toledo auch ein kirchliches Zentrum höchsten Ranges: die Kathedralstadt des Erzbischofs und primas Hispaniarum, der traditionellerweise, jedoch in der Zeit Alfons’ XI. nicht unangefochten, zudem das Amt des Großkanzlers von Kastilien innehatte. Valladolid diente dem König sehr oft als Aufenthaltsort und beherbergte wichtige Ständeversammlungen (Cortes), war allerdings keine Bischofsstadt. Beide Städte werden in der jetzigen Arbeitsphase des Projektes vorrangig berücksichtigt.

Begleitet wird das Habilitationsvorhaben seit Mai 2020 von meinem Blog „El Onceno – Kastilien in der Zeit König Alfons’ XI.“: https://onceno.hypotheses.org.

¿De camino a Alcalá? Monarquía y oligarquías urbanas en el reinado de Alfonso XI de Castilla (1325–1350)

Cuando el rey Alfonso XI alcanzó la mayoría de edad en 1325, se inició un período de enérgica consolidación interna de la monarquía castellana, que creó las condiciones previas para las empresas militares del rey contra los moros y, por tanto, en los últimos años del reinado, para la expansión militar del territorio (incluida la conquista de Algeciras en 1344). Don Alfonso ejerció su autoridad igualmente contra la nobleza y los municipios urbanos. En muchos lugares reemplazó el concejo abierto, la asamblea general de vecinos, por una asamblea reducida o un regimiento. También contribuyeron al fortalecimiento del poder monárquico el nombramiento de corregidores reales en los municipios más importantes y la eliminación de hecho de las uniones (hermandades) establecidas entre las ciudades y villas. 

Los esfuerzos del monarca por centralizar e intensificar el dominio real fueron acompañados por la recepción del derecho romano y alcanzaron su clímax legislativo en el Ordenamiento de Alcalá (1348). Don Alfonso, a quien se le ha dado el sobrenombre de el Justiciero, puede ser considerado uno de los legisladores más importantes de la Edad Media ibérica, o como Rafael Gibert caracterizó su obra ya en 1955: “[…] la atribución de la función legislativa al monarca no sigue una progresión estrictamente cronológica. De una manera teórica, nunca se ha expresado más rotundamente, hasta el absolutismo moderno, que en la obra de Alfonso el Sabio. De una manera más práctica y efectiva, nunca con mayor energía que en la obra de Alfonso el Justiciero. El paralelismo entre ambas personalidades ha sido ya indicado.”2

En los últimos años, el reinado del Onceno, poco investigado hasta entonces, ha recibido mucho más atención, especialmente de parte de los medievalistas españoles. En particular, merecen mención las disertaciones de Fernando Arias Guillén, Alejandra Recuero Lista y Érika López Gómez (ver las indicaciones bibliográficas). Un estudio exhaustivo de la política urbana del monarca y el desarrollo de las oligarquías urbanas debe seguir siendo un desiderátum importante (cf. por ejemplo, Recuero Lista [2016], págs. 30 y siguientes). Durante esas décadas los grupos dirigentes lograron en gran medida expulsar a los demás vecinos de las funciones del gobierno de la ciudad. Según Ladero Quesada(1994, p. 742), “la definitiva consolidación de los poderes oligárquicos locales” tuvo lugar bajo Alfonso XI. Sin embargo, por lo que se puede decir del estado actual de la investigación, el proceso de formación se desarrolló con grandes diferencias locales y no sin conflictos dentro de los grupos oligárquicos.

El proyecto monográfico selecciona un enfoque que es a la vez ejemplar y comparativo para obtener una visión más profunda de este desarrollo. El foco de consideración será la formación de las oligarquías y sus relaciones con la monarquía en seis ciudades y villas: en Valladolid, Zamora, Arévalo, Toledo, Úbeda y Cádiz. Con esta selección, se tienen en cuenta los efectos de las diferencias de desarrollo regional (¡avance de la llamada Reconquista hacia el sur!), los diferentes tamaños de asentamiento urbano y también la diferente presencia eclesiástica (¡ciudades catedralicias y villas sin obispado!). Sin duda alguna, Valladolid y Toledo se encuentran entre los municipios castellanos más importantes de la época, tanto por su tamaño y potencia económica como por su importancia para el ejercicio del poder. Toledo fue también un centro eclesiástico de primer orden: la sede del arzobispo primado de España, que tradicionalmente, pero en la época de Alfonso XI no de manera incontestada, también ocupaba el cargo de Canciller mayor de Castilla. Valladolid a menudo servía al rey como lugar de residencia y albergaba importantes asambleas de los estamentos (Cortes), pero no era una ciudad episcopal. Ambos municipios tienen prioridad en la fase de trabajo actual.

El proyecto monográfico viene acompañado desde mayo de 2020 de mi blog “El Onceno – Castilla en la época del rey Alfonso XI”: https://onceno.hypotheses.org.

Literaturhinweise – Algunas indicaciones bibliográficas: 

Érika López Gómez, Alfonso XI y las órdenes militares castellanas. Estudio archivístico, paleográfico y diplomático de la documentación real conservada en la sección de Órdenes Militares del Archivo Histórico Nacional, Diss. Universidad Autónoma de Madrid 2017.

Alejandra Recuero Lista, El Reinado de Alfonso XI de Castilla (1312–1350), Diss. Universidad Autónoma de Madrid 2016.

Fernando Arias Guillén, Guerra y fortalecimiento del poder regio en Castilla: el reinado de Alfonso XI (1312–1350), Madrid 2012 (Defensa y sociedad).

Jesús I. Coria Colino, Intervención regia en el ámbito municipal. El concejo de Murcia (1252–1369), Murcia 1995.

Miguel Ángel Ladero Quesada, Monarquía y ciudades de realengo en Castilla. Siglos XII al XV, in: Anuario de Estudios Medievales 24 (1994), S. 719–774.

Bild: Alfons XI., Statue aus dem Kreuzgang der Kathedrale von Oviedo, heute im Museo de la Iglesia de Oviedo. Ausschnitt aus einem Foto von José Luis Filipo Cabana (2019). ©: https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.en.



  1. Rafael Gibert, El Ordenamiento de Villa Real, 1346, in: Anuario de historia del derecho español 25 (1955), S. 703–730, hier S. 707. []
  2. Ebd. []

Muslims under the rule of Military Orders in the Medieval Iberian Peninsula

Clara Almagro Vidal, Goethe-Universität Frankfurt am Main

Within the medieval Iberian Peninsula, military orders prospered in a context in which the fight against Islam held great weight. They played an important role in the territorial advance of Christian kingdoms at the expense of Andalusian territories and were also instrumental in the consolidation of frontier areas. In spite of it, or maybe because of it, they encountered Muslims often, both in the battlefields and outside of them. Muslims served in their convents, castles and houses, and resided on their lands as settlers in different fashions.

Military orders were present in different kingdoms at the same time. As such, they offer an excellent case study to approach Muslim presence under Christian rule while sidestepping the traditional focus on individual kingdoms. This has the potential to bring a new perspective to the interpretation of the factors and mechanisms at play in the relations between Muslims and their Christian lords in different areas and moments in time, showing the equilibriums and internal tensions that marked the different contexts and configurations surrounding their presence.

With the financial support from the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), the goal of my research project is to to analyse the ways in which military orders ruled over the Muslims that lived and worked under their rule in the Christian kingdoms of the Iberian Peninsula from the twelfth to the fifteenth centuries. The analysis focuses on two facets of Muslim presence: Muslim servants and Muslim inhabitants on their lands. In both cases, the objective is to identify both the characteristics of their status and of the roles they played, as well as to analyse the actions taken by military orders as their lords towards them. In order to do so, special attention is dedicated to records that relate to the economic administration of the possessions of the orders, as well as internal regulations, privileges, and judicial records.

The project is still ongoing. However, some very interesting findings are shaping a fascinating picture: servants of the orders included not only slaves, but also free Muslim men who occupied positions of trust within the orders fulfilling al manners of roles. 

The presence of Muslim settlers was encouraged in a number of ways, including establishing agreements with already existing Muslim communities or providing partial tax exemptions, among other strategies. The knights also offered protection to the Muslims living under their rule, which probably played a role in the fact that the relations between Muslim and Christian neighbours was often peaceful. However, these actions by the military orders were in a big part influenced by circumstances outside of the orders themselves. They showed themselves to be adaptable in this respect and, as a result, local factors greatly influenced the manifestations of overarching developments. In turn, the presence of Muslims inhabitants brought certain advantages to military orders, such as the availability of workforce on the land, especially at times when it was difficult to attract Christian settlers; and in the form taxable subjects, Muslims  could be subjected to higher fiscal pressure than their Christian counterparts, among other benefits.

Some early results of my research have already been published and a monograph is in the works.

Photo: Cantiga 181 of the Cantigas de Santa Maria of Alfons X, in: Codex Rico, Ms TI1, f. 240r, Biblioteca de El Escorial https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/; http://warfare.gq/Cantiga/Cantigas_de_Santa_Maria-181.htm.

Wie die iberischen Christen das neue Volk Gottes wurden. Die Bibel in der christlich-iberischen Historiographie vom 8. bis zum 12. Jahrhundert

Patrick S. Marschner, Österreichische Akademie der Wissenschaften

Abstract: In the aftermath of the Berber-Arab conquest of the Iberian Peninsula in 711, the Visigothic Kingdom fell and the Arabs ruled major parts of the region. Christian chroniclers of the Iberian Peninsula between the 8th and 12th centuries reflected, among other things, on these ‚foreign‘ rulers. Narrating Hispanic history, they utilized the Bible by quoting it or comparing their own history to biblical stories. What was the role of biblical elements in Christian-Iberian historiography concerning the depiction of history and especially concerning the depiction of the cultural and religious ‚Other‘ in history?

Im Jahre 711 fiel das Westgotenreich durch die arabische Eroberung der Iberischen Halbinsel unter der Führung der Umayyaden. Die lateinische Historiographie Hispaniens zwischen dem achten und zwölften Jahrhundert zeugt von der geistigen Auseinandersetzung der Christen mit dem Untergang des Westgotenreiches, der Gegenwart der kulturell-religiös „Anderen“ und der Fremdherrschaft durch die Araber. Wesentliche inhaltliche Elemente der zwischen 741 und dem frühen zwölften Jahrhundert auf der Iberischen Halbinsel verfassten christlichen Chroniken sind zum einen die Suche nach Gründen für die Fremdherrschaft, zum anderen aber auch Identifikationsstrategien, welche die Herkunft und Abstammung der neuen Machthaber klären sollten.

Darüber hinaus sind die Darstellungen der hispanischen Geschichte in den lateinischen Chroniken häufig mit biblischen Elementen gespeist. Konkret wurde die eigene Geschichte mit biblischen Zitaten, Motiven, Paraphrasen, Vergleichen oder Erzählstrukturen wiedergegeben. Diese im Kontext der transkulturellen Situation auf der Iberischen Halbinsel auftretenden biblischen Elemente innerhalb der Historiographie waren das Untersuchungsobjekt des hier behandelten Forschungsprojektes, dessen Leitfrage lautet: Welche Rolle spielen biblische Elemente innerhalb der christlich-iberischen Historiographie bei der Darstellung von Geschichte und insbesondere bei der Darstellung der kulturell-religiös „Anderen“ in der Geschichte?

Durch die Referenz auf die für ein christliches Publikum wohl autoritativsten Texte – die biblischen Bücher – war intendiert, eigene Aussagen zu unterstreichen und zu verifizieren. Für die Chronisten erfüllte sich in der eigenen, nach-biblischen Geschichte was in der Bibel, insbesondere im Alten Testament, vorangekündigt schien. Mit dem Rekurs auf die Bibel in der Geschichtsschreibung konnten die Chronisten die Erfüllung biblischer Vorankündigungen vermeintlich beweisen. Zudem ließ die Kenntnis der biblischen Geschichte und vor allem deren Ausgang Prophezeiungen für die weitere Entwicklung der eigenen Geschichte zu. Auch die Darstellung der Fremdherrscher auf der Iberischen Halbinsel ist in den Chroniken mit biblischen Elementen versehen: Ihre Herkunft, ihre Ankunft und ihr Erfolg werden unter Bezugnahme auf biblische Motive gedeutet. Folglich ist für die christlich-iberische Historiographie zwischen dem achten und zwölften Jahrhundert ein Zusammenhang zwischen Bibelexegese und der Identifikation der „Anderen“ zu konstatieren. Im Umkehrschluss lässt sich aus der Fremdidentifikation auch eine Selbstidentifikation der Christen auf der Iberischen Halbinsel ableiten. Die Analyse der biblischen Elemente in der christlich-iberischen Historiographie ergab bisher vier Arten der Bezugnahme zur Bibel in den Chroniken:

Individuelle Charaktere, also historische Protagonisten, wurden sehr häufig als Anti-Typen biblischer Figuren dargestellt. Insbesondere christliche Herrscher erfuhren eine Darstellung in Gestalt einer neuen Version alttestamentlicher Erlösergestalten. So erscheint der geradezu mythische Held von Covadonga, Pelayo, in der Chronik Alfons‘ III. als neuer Moses, der sein Volk aus der Gefangenschaft führt und dessen Gegner, wie die im Buch Exodus die Israeliten verfolgenden Ägypter, durch Gottes Willen verschüttet werden. Pelayo erfuhr aber auch eine Typologisierung als neuer David. Ein weiteres Beispiel ist die Darstellung des Todes Ferdinands I. (reg. 1035–1065), einem militärisch gegen die Araber sehr erfolgreichem König, dem in der Historia Silense kurz vor seinem Tod ein Gebet in den Mund gelegt wird, das wörtlich dem Dankgebet König Davids kurz vor dessen Tod im Alten Testament entspricht. Doch nicht nur die individuellen Persönlichkeiten der eigenen Bevölkerungsgruppe erfuhren solche typologischen Deutungen. Mohammed selbst wird im Chronicon Albeldensis als Anti-Christ dargestellt, dem die Auferstehung drei Tage nach seinem Tod nicht gelang und dessen Leichnam daraufhin von Hunden verspeist worden sei.

Die Ethnonyme, mit denen die christlichen Autoren die kulturell-religiös „Anderen“ benannten, sind überwiegend alttestamentlicher Herkunft. Seit den historiographischen Texten des späten neunten Jahrhunderts ist der Rekurs auf die Bibel bei der Benennung der kulturell-religiös „Anderen“ offensichtlich. In der Chronica Albeldensis wird bemängelt, dass die Sarazenen – so werden in ihr die Fremdherrscher bezeichnet – fälschlicherweise glauben, sie würden von Sara abstammen, während sie eigentlich „Hagarener von Hagar und Ismaeliten von Ismael“ seien. Die Grundlage dieser Identifikation liegt klar im Buch Genesis und der Geschichte von Abrahams Familie, die in der christlichen Deutung, beginnend im Galaterbrief, eine Hierarchie von Abrahams Söhnen und deren Müttern beinhaltet. Sara und Isaak, in deren Abstammung sich die Christen sahen, werden über Hagar und Ismael gestellt. Doch auch Bezeichnungen der Fremdherrscher als „Chaldäer“, „Babylonier“, „Moabiter“ oder „Ammoniter“, wie sie in späteren Texten auftauchen, sind biblisch entlehnte Termini und bringen die kulturell-religiös „Anderen“ immer in Verbindung mit Gegnervölkern der Israeliten in der Bibel. Folglich steckt in der Benennung der „Anderen“ eine Selbstidentifikation als neues Volk Gottes. Die Verwendung der Ethnonyme variiert im Untersuchungszeitraum.

Die Geschichte der Iberischen Halbinsel seit dem Ende des Westgotenreiches wird in der historiographischen Rückschau zwischen dem achten und zwölften Jahrhundert oft als eine Folge von Sünde, Strafe, Buße und Gnade dargestellt. Der Lauf der Geschichte ist in der Darstellung der Chronisten mit einer moralischen Kausalität verbunden. Die Fremdherrscher sind demnach eine Strafe Gottes für das Fehlverhalten der letzten westgotischen Könige. Die christlichen Könige im Norden der Halbinsel leiteten, so das Narrativ der Chroniken, durch Buße und Gottvertrauen die Phase der göttlichen Gnade ein. Strukturell laufen Geschichten des Volkes Israel im Alten Testament in gleicher Weise ab. Sein gelobtes Land verliert Israel in mehreren Episoden an die Chaldäer oder die Babylonier infolge von Verfehlungen gegen Gott. Israel gelingt in den Episoden, auf die in den lateinischen Chroniken mittels Zitaten, Vergleichen usw. rekurriert wird, stets die Rückgewinnung seines gelobten Landes und seines Status gegenüber Gott. So wird auch die Hoffnung auf ein Ende der Fremdherrschaft in den christlich-iberischen Chroniken formuliert. Denn die Vorgabe und Vorankündigung der Geschichte – die Bibel – erzählt immer von einer Erlösung vom Joch der Fremdherrschaft. Diese geschichtlich-moralische Gewissheit, aber auch das klar erkennbare Modell der Sechs-Weltalter-Lehre speziell in den Chroniken des achten und neunten Jahrhunderts, zeugen von der Zuversicht auf einen baldigen, essentiellen Umbruch im Lauf der Geschichte.

https://www.oeaw.ac.at/imafo/forschung/historische-identitaetsforschung/projekte/weitere-projekte/bible-and-historiography/


Bild:  ©MNAC (Capitel del Pilar de Camarasa, Museu Nacional d’Art de Catalunya)

Ambige Conversos – unsichere Inquisitoren – unentbehrliche Gelehrte. Akteure und Praktiken des Entscheidens im Inquisitionstribunal von Cuenca (1489–1518)

Sebastian Rothe, Universität Münster

Abstract: The doctoral thesis analyses the records of the so-called consultas de fe which offer unique insights into the decision-making processes of the Spanish inquisition. Especially the few cases of recorder dissent among the learned men show the alternatives at issue and the inquisitors‘ scope for decision-making.

Resumen: La tesis doctoral analiza los registros de las denominadas consultas de fe que ofrecen una visión única de los procesos de toma de decisiones dentro de la inquisición española. Son de especial interés los pocos casos de disentimiento registrados entre los consultores que muestran las alternativas en cuestión y el margen de maniobra de los inquisidores para la toma de decisiones.

1488 versammelte der erste Großinquisitor der Kronen Kastilien und Aragon, Tomás de Torquemada, alle Inquisitoren in Valladolid. Acht Jahre, nachdem die ersten Inquisitoren in Kastilien ihre Arbeit aufgenommen hatten, wurde das Problem diskutiert, dass nicht überall dort, wo lokale Tribunale errichtet worden waren, ausreichend Gelehrte (letrados) zur Verfügung standen, um sich mit ihnen nach der Beweisaufnahme im Rahmen der sogenannten consultas de fe über das Urteil zu beratschlagen; infolgedessen hätten sich einige Inquisitoren unsicher gefühlt, sodass es zu Verzögerungen bei den Urteilsverkündungen gekommen sei.1

Die bedeutende Rolle der Gelehrten kommt auch in Pedro Berruguetes zeitgenössischer Darstellung eines auto de fe zum Ausdruck, welche den hl. Dominikus als richtenden Inquisitor umgeben von zahlreichen Gelehrten zeigt.2 Zusammen mit dem in den Urteilen der Inquisition üblichen Verweis auf die Diskussion (deliberación) und den Konsens (acuerdo) mit gelehrten Theologen und Juristen3 bestätigen die genannten Quellen die Einschätzung Jean-Pierre Dedieus, der den letrados eine bisland unzureichend gewürdigte „rôle capital“4 im Inquisitonsverfahren zuerkennt.

Mein Dissertationsprojekt5 widmet sich diesem Forschungsdesiderat, welches noch immer nicht an Aktualität verloren hat, und erforscht die Rolle der Gelehrten bei der Urteilsfindung in der formativen Phase der spanischen Inquisition. Mit der Arbeit soll nicht nur ein mediävistischer Beitrag zu Erforschung der spanischen Inquisition geleistet werden; das Projekt versteht sich auch als Teil der historischen Entscheidensforschung6 und will als solche auf der Grundlage des empirischen Befunds allgemeinere Aussagen über die Rolle von Experten und Expertenwissen in Prozessen des Entscheidens diskutieren.7

Als wesentliches Quellencorpus dienen die rund 450 in den einzelnen Prozessakten enthaltenen Protokolle der sogenannten consultas de fe, die im Inquisitionstribunal von Cuenca seit dessen Gründung im Jahr 1489 bis 1518 stattfanden.8 Dabei interessieren mich insbesondere die 65 Fälle, bezüglich derer kein einstimmiges Votum, sondern Dissens unter den letrados überliefert ist. Diese geben Aufschluss über die diskutierten alternativen Urteilssprüche und damit singuläre Einblicke in die Praktiken des Entscheidenden, tritt hier doch die Kontingenz des Entscheidens offen zutage. Ergänzend werden zur Rekonstruktion der (wenigen überlieferten) Verfahrensregeln Quellen aus dem ehemaligen Archiv des Consejo de la Inquisición (jetzt im Archivo Histórico Nacional) sowie zur Rekonstruktion des lokalgeschichtlichen Kontextes Quellen aus den örtlichen Archiven herangezogen.

Neben einer prosopographischen Herangehensweise zur Beantwortung der Frage, wer die von den Inquisitoren bestellten letrados waren bzw. wie sich das Expertengremium der consulta de fe zusammensetzte (akademische Grade, Fächer, Ämter, Stand etc.), verfolge ich vor allem einen mikrohistorischen Ansatz, um die formellen und informellen Praktiken des Deliberierens und Votierens während der Sitzung der consultas de fe zu untersuchen. Was galt als entscheidbar? Wie wurden Optionen generiert und selektiert? Wie inszenierten die Teilnehmer ihre Autorität? Lassen sich Meinungsführer erkennen? Wie formalisiert war die Abstimmung? Welche Rolle spielten Informationen, Zeit, Recht, Gewissen, politische oder private Interessen etc. als Ressourcen des Entscheidens? Wie wurde mit Meinungsverschiedenheiten umgegangen? Lassen sich Typen von umstrittenen Fällen unterscheiden? Die Aktenführung wird dabei ebenfalls als eine Praktik des Entscheidens verstanden.9 All dem übergeordnet ist letztlich die Frage, welchen Einfluss die letrados auf die Urteilsfindung hatten und – damit verbunden – welche Funktion dem Expertengremium und -wissen in der Anfangsphase der spanischen Inquisition zukam.10

Bild: Protokoll einer consulta de fe, 21. März 1495; Archivo Diocesano de Cuenca, Inquisición leg. 49 exp. 749 fol 7v; Verwendung mit freundlicher Genehmigung (©).

  1. Vgl. A[rchivo] D[iocesano de] C[uenca], Inquisición, Libro 336, fol. 30v; Ernst Schäfer, Die älteste Instruktionen-Sammlung der spanischen Inquisition, in: Archiv für Reformationsgeschichte 2 (1904/1905), S. 1-55, hier S. 41. []
  2. Vgl. Caballero Escomilla, Las imágenes como instrumento de evangelización y condena. Torquemada y el Convento de Santo Tomás de Ávila, Madrid 2014. Das Gemälde befindet sich heute im Prado; vgl. https://www.museodelprado.es/en/the-collection/art-work/saint-dominic-presiding-over-an-auto-da-fe/5564d7cb-621f-437b-b2e8-001728590173?searchid=c73cedf2-c5d2-9b98-ac58-d713b0a1f9b3 [zuletzt aufgerufen am 15.08.2019]. []
  3. Vgl. etwa ACD, Inquisición, leg. 12, exp. 240, fol 7v. []
  4. Jean-Pierre Dedieu, L’administracion de la foi. L’inquisition de Tolède XVIe – XVIIIe siècle, Madrid 1989, S. 137 []
  5. Das Dissertationsprojekt geht aus dem Teilprojekt B03 „Entscheiden ohne Alternativen? Die Etablierung der Spanischen Inquisition während der Regierungszeit der Katholischen Könige“ des SFB 1150 „Kulturen des Entscheidens“ (Münster 2015-2019) hervor; vgl.  https://www.uni-muenster.de/SFB1150/projektbereiche/projektbereichb/teilprojektb03.html. Die Arbeit wird von Prof. Dr. Wolfram Drews (Münster) betreut. []
  6. Vgl. Philip Hoffmann-Rehnitz/André Krischer/Matthias Pohlig, Entscheiden als Problem der Geschichtswissenschaft, in: Zeitschrift für Historische Forschung 45 (2018), S. 217-281. []
  7. Vgl. Stefanos Dimitriadis/Florin Filimon/Konstantin Maier/Sebastian Rothe/Sita Steckel, Expertenentscheidungen in der Vormoderne. Politisierung von Expertise und Konkurrenz der Experten in politischen Entscheidungsprozessen des lateinischen und byzantinischen Mittelalters, in: Ulrich Pfister (Hg.), Kulturen des Entscheidens. Narrative – Praktiken – Ressourcen (Kulturen des Entscheidens 1), Göttingen 2019, S. 287-313. []
  8. Die Inquisitionsakten in Cuenca sind sehr gut erfasst, wenn auch nicht hinsichtlich der consultas de fe; vgl. Dimas Pérez Ramírez, Catálogo del Archivo de la Inquisición de Cuenca, Madrid 1982. []
  9. Vgl. Bruno Latour, Die Rechtsfabrik. Eine Ethnographie des Conseil d’État. Aus dem Französischen übersetzt von Claudia Brede-Konersmann, Konstanz 2016. []
  10. Als quellenkritisches Korrektiv soll die zeitgenössische Kritik an den Entscheidungen der Inquisitoren und ihrer Gelehrter nicht außer Acht gelassen werden; vgl. Wolfram Drews, Die Gerichtsbarkeit der spanischen Inquisition in der Krise. Kardinal Cisneros und die Kongregation von Burgos 1508, in: Ders./Ulrich Pfister/Martina Wagner-Egelhaaf (Hgg.), Religion und Entscheiden. Historische und kulturwissenschaftliche Perspektiven (= Religion und Politik 17), Baden-Baden 2018, S. 249-270. Zu den Akteuren des Entscheidens zähle ich gleichermaßen die Angeklagten, die in meinem Untersuchungszeitraum fast ausschließlichConversos waren, denen sogenannte judaisierende Praktiken vorgeworfen wurden. []

El libro de pregones: Städtische Verkündungen und öffentliche Kommunikation in Toledo am Übergang vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit (1450–1518)

Mit einer kritischen Edition des Libro de Pregones

Lisa Walleit, Erlangen/Madrid

versión española abajo

Lange Zeit wurden in Europa neue Gesetze und Beschlüsse, aber auch alle sonstigen von der Stadtregierung als relevant für die Bevölkerung erachteten Informationen mithilfe von öffentlichen Verkündungen dem Volk übermittelt. Zu diesem Zweck wurde auf der Iberischen Halbinsel ein Pregonero, ein Ausrufer, beauftragt, der die Neuigkeiten auf den wichtigsten Plätzen und Straßen der Stadt ausrief. 

Im Stadtarchiv von Toledo ist hierzu eine einzigartige Quelle überliefert, der Libro de Pregones, eine Sammlung verschiedenster Verkündungen aus den Jahren 1450 bis 1518. Diese Kompilation besteht aus 222 Pregones auf 156 Folios und bietet Informationen über unterschiedliche den Stadtalltag betreffende Anordnungen, aber auch zu gesamtkastilischen Themenkomplexen. Einige Verkündungen erlauben zudem den Blick über die Grenzen Kastiliens hinaus und ermöglichen so weiterführende Forschungen zu Beziehungen Toledos mit Aragón und Portugal.

In meiner Dissertation beleuchte ich auf Grundlage dieses Dokuments zum einen die Person und das Amt des Pregonero, eine Figur, der bislang in der internationalen Forschung wohl auch aufgrund der ungünstigen Quellenlage wenig Beachtung geschenkt wurde, obwohl das Amt des städtischen Ausrufers in ganz Europa zu finden war. In Kastilien war der Pregonero trotz seiner nicht zu unterschätzenden Bedeutung für die Kommunikation zwischen den Mächtigen und der Bevölkerung – ohne die öffentliche Ausrufung eines Beschlusses wäre eine Durchsetzung in der von Analphabetismus geprägten Welt des Spätmittelalters nicht möglich gewesen – ein untergeordnetes, wenig angesehenes Amt innerhalb des städtischen Regierungsapparats. 

Zum anderen analysiere ich anhand des Libro die verschiedenen Formen und Ausprägungen öffentlicher Kommunikationsstrukturen in der spätmittelalterlichen Stadt Toledo. Das Buch gewährt Einblicke in die Arbeitsweise des Stadtrates und den Entstehungsprozess der Verkündungen von der Beschlussfassung bis zur Ausrufung. Neben einer Evaluierung der Hauptakteure soll zudem vor allem das Selbstverständnis der Regierung und die damit einhergehende Instrumentalisierung von Öffentlichkeit in der Argumentation und Begründung bei der Erstellung der Pregones in meiner Arbeit hinterfragt werden. Auch die Mechanismen, durch welche die breite Bevölkerung in die öffentliche Kommunikation integriert wurde, werden auf Grundlage der Quelle und unter Berücksichtigung von Aspekten der aktuellen internationalen mediävistischen und soziologischen Forschung zur städtischen Kommunikation, den Klangräumen des Mittelalters, der politischen Öffentlichkeit und dem öffentlichem Raum genauer beleuchtet. Die Bedeutung von ‚Öffentlichkeit‘ im mittelalterlichen Justizsystem der Stadt wird hinsichtlich des Einbezuges der Öffentlichkeit bei der Durchsetzung des Rechts und der Strafverfolgung untersucht – ein Motiv, das wiederholt in den Verkündungen genannt wird. Hierbei spielt auch die Funktion von Gerede und Gerüchten, beziehungsweise der ihnen zugrundeliegende Wahrheitsgehalt, eine tragende Rolle bei der Bewertung von öffentlicher Kommunikation und ihrer Instrumentalisierung durch die Stadtregierung. 

Der Bedeutung des Libro des Pregones nicht nur für die lokale Stadtgeschichte Toledos, sondern auch für gesamtkastilische Forschungen (in den Themenkomplexen Wirtschaft, Politik oder Medizin, um nur einige zu nennen) und seine Besonderheit als Sammlung von Verkündungen über einen Zeitraum von sechzig Jahren wird durch die Veröffentlichung der Quelle als kommentierte kritische Edition Rechnung getragen. Der Libro wird dadurch zudem weiterführenden Untersuchungen zugänglich gemacht.

El Libro de Pregones, una fuente muy particular que se puede encontrar en el Archivo Municipal de Toledo, es un manuscrito que se compone de un total de 222 pregones, distribuidos en 156 folios, y que presenta un contenido muy diverso, es decir, que nos ofrece información tanto sobre la vida cotidiana en general como sobre las relaciones entre Toledo, Aragón y Portugal 

Pero una de las preguntas clave es: como se enteraba la ciudadanía de todas las leyes, ordenanzas y decisiones del concejo? Este es el momento en que aparece la figura del pregonero, un cargo muy bajo, casí infame, pero de una importancia imensa. Sin esta figura, que se puede encontrar en toda Europa, ni el concejo municipal, ni siquiera el rey, hubieran sido capazes de gobernar, el pregonero era el nexo entre los poderosos y la población en un mundo analfabeto, este mundo que dependía completamente de la palabra pronunciada. Tal vez debido a los escasos datos disponibles, hasta hoy la investigación no le había prestado mucha atención a este cargo. Através de mi trabajo intento de solventar algunas de estas lagunas. Preguntas a tratar son ¿cómo era el proceso de elaborar un pregón? ¿Quiénes eran los otorgantes? ¿Qué pasos eran necesarios para ponerlo en marcha? ¿Y dónde y cómo se lo proclamaban? Todos estos datos nos permitirán formarnos una idea más clara sobre los métodos y mecanismos de la comunicación medieval. 

El tercer componente de la parte análitica de mi trabajo gira en torno a la comunicación pública. Sostengo la tesis de que los gobernantes instrumentalizaban la comunicación pública mediante los pregones para poder poner en práctica sus ideas, imponer sus medidas y tal vez tambien para mantener la paz y sosiego, como se decía en tiempos medievales. Las expresiones formales, por un lado, reflejan la imagen de “buenos gobernadores” que los poderosos tenían de sí mismos, y que coincide completamente con las teorias contemporáneas. Por otro lado nos muestra como intentaban aparentar que implicaban a la población en las decisiones del concejo, en los actos políticos.

El último capítulo de mi tesis doctoral es la edición crítica y comentada del Libro de Pregones. Con la transcripción y un comentario que presenta informaciones sobre lugares, personas y acontecimientos quiero ofrecer un instrumento útil para futuras investigaciones. 

Bild: Jodocus Damhouderius: Praxis rerum civilium, Antwerpen 1568, S. 516; Verwendung mit freundlicher Genehmigung der Biblioteca Nacional de España (©).

Kulturkontakt im Spiegel von Wortschatz und Wortbildung. Der Einfluss des Galloromanischen auf das mittelalterliche Spanisch

Bericht zum Vortrag von Prof. Dr. Jutta Langenbacher-Liebgott (13.01.2020) von Silke Engelhardt

Am Montag, den 13. Januar 2020 fand am Romanischen Seminar der Universität Heidelberg – auf Initiative der Dozentinnen Frau Dr. Eva Güida und Frau Dr. Sabine Tittel – ein Gastvortrag von Frau Prof. Dr. Jutta Langenbacher-Liebgott (Universität Paderborn) statt. 

Frau Langenbacher-Liebgott beschäftigt sich in ihrer Forschung schwerpunktmäßig mit der historischen Lexikologie und den Einflüssen des Kulturkontakts auf die Bildung und Entwicklung von Sprache. In ihrem Vortrag erläuterte sie exemplarisch Herkunft und Bildung der altspanischen Suffixe -aje und -adgo/-azgo bis zum Jahr 1400. Besonders wichtig war es ihr zu betonen, dass es nur anhand interdisziplinärer Forschung möglich sei, zu umfassenden und möglichst eindeutigen Ergebnissen zu gelangen. Vor allem in Zusammenarbeit mit der geschichts- und kulturwissen-schaftlichen Forschung sei es möglich, Näheres über die Mobilität der Menschen im Mittelalter, die daraus resultierenden vielfältigen Kulturkontakte und den Kulturtransfer durch sprachliche Übermittlung zu erfahren. 

Grundsätzlich waren besonders die galloromanische und oktizanische Sprache – im weiteren Verlauf des Mittelalter auch Katalanisch – für die Sprachentwicklung auf der Iberischen Halbinsel prägend. Besonders im Norden der Iberischen Halbinsel entwickelte sich eine navarro-aragonesische Sprachstufe, die durch die besondere Nähe zu Okzitanien in Frankreich und durch Anlehnungen an diesen Sprachraum geprägt wurde.

Frau Langenbacher-Liebgott differenzierte diesen Kulturkontakt in fünf Kategorien (Grenzkontakte, Präsenz der francos, Ritterorden, dynastische Heiraten sowie Literatur und höfisches Leben) weiter aus. Sie betonte jedoch, dass sich der Kulturkontakt als sehr komplex darstelle und auch innerhalb der iberischen Halbinsel durch die dortigen historischen und geographischen Gegebenheiten weiter aufgefächert werden müsse, was im Rahmen des Vortrags nur bedingt möglich war. 

Langenbacher-Liebgott ermittelte bei ihren Untersuchungen zunächst die Erstnennung des Wortes im Altspanischen anhand des fichero des Diccionario del español medieval. Diesen Eintrag verglich sie dann mit den Etymologischen Wörterbüchern des Altfranzöschen, Altokzitanischen und Katalanischen. Die dort genannten Erstnennungen zeigten, ob es sich bei einem Ausdruck wie bsp. coraje um eine französische, okzitanische oder vielleicht sogar katalanische Entlehnung handelt. 

Als Fazit des Vortrags und der anschließenden Fragerunde lässt sich festhalten, dass in allen Sprachkontaktsituationen auch Kulturkontakt stattfand. Die von Langenbacher-Liebgott untersuchten Begrifflichkeiten stammten aus einem breiten Textfundus des Feudalsystems, des Steuersystems oder der Literatur. Die Problematik der historischen Lexikologie bestehe darin, so Langenbacher-Liebgott, dass der Einzelverlauf der Entlehnung in vielen Fällen nicht eindeutig nachweisbar sei. Im Anschluss formulierte sie zwei Forschungsansätze, welche die historische Lexikologie bei der Erforschung des Altspanischen weiterbringen können. Zum einen die Mikroanalyse, d.h. nicht nur das Wörterbuchmaterial, sondern auch die Text- bzw. Diskursebene müsse untersucht werden. Das Dictionnaire étymologique de l’ancien français habe hier eine Vorreiterrolle übernommen. So sei dieses Werk nicht nur online zugänglich, sondern es biete den Forschenden die Möglichkeit zu den entsprechenden Textstellen zu navigieren. Zum anderen müsse für jedes Wort eine Entstehungs- und Entlehnungsgeschichte, unter Zuhilfenahme der beteiligten Sprachen inklusive aller Sprachvarietäten, geschrieben werden. Hierbei sei es unerlässlich, Mittellatein in die Überlegungen mit einzubeziehen. 

Der Vortrag von Frau Langenbacher-Liebgott verdeutlichte, dass es für eine vollumfängliche Erforschung der sprachhistorischen Zusammenhänge auf der Iberischen Halbinsel unverzichtbar ist – neben kulturwissenschaftlichen Studien – den Blick auf mediävistische Nachbardisziplinen wie die Geschichtswissenschaft und die Historischen Grundwissenschaften zu richten. Nur durch diese weiter gefasste Perspektive wird es möglich, die Dynamiken, Produktivität und Wandelfähigkeit der Sprache darzustellen. 

Zwischen zwei Welten – Eleonore von Portugal

Viktor Gottesmann, Heidelberg

Abstract: My study, conducted as „Wissenschaftliche Arbeit“ at the University of Heidelberg and supervised by Prof. Nikolas Jaspert, introduces a new perspective on Eleonor of Portugal, wife of Emperor Frederick III.: the aim is not only to investigate her reginal agency as an empress in general, but also to underline the importance of her Iberian origin in this context. Therefore, both Portuguese and German sources are evenly taken into consideration, as well as recent literature from both spaces: the Iberian Peninsula and Germany/Austria.

Resumo: O meu estudo, que foi realizado como „Wissenschaftliche Arbeit“ (tese final) na Universidade de Heidelberg e supervisionado pelo Prof. Nikolas Jaspert, introduz uma nova perspectiva sobre Leonor de Portugal, esposa do Imperador Frederico III.: o objectivo não é apenas investigar a sua agency reginal como imperatriz em geral, mas também sublinhar a importância da sua origem ibérica neste contexto. Por isso, tanto as fontes portuguesas como as alemãs são consideradas igualmente, assim como a literatura recente de ambos os espaços: a Península Ibérica e Alemanha/Áustria.

O Portugalia, bona regio! – Dieser begeisterte Ausruf stammt aus dem Reisebericht Nikolaus Lankmanns von Falkenstein, eines Geistlichen aus dem heutigen Niederösterreich. Lankmann war Mitglied einer jener Brautgesandtschaften, die ein zentrales Element im Vorlauf hochadeliger Hochzeiten waren und der oftmals überregionalen Vernetzung der europäischen Fürstenhäuser des Mittelalters dienten. Eine solche Delegation schickte der römisch-deutsche König Friedrich III. im Jahr 1451 auf die Iberische Halbinsel, damit sie am Hof des portugiesischen Königs Eduard I. die Prokurationshochzeit mit dessen Tochter vollziehen und die zukünftige Gemahlin Friedrichs anschließend von Lissabon in ihre neue Heimat nach Wiener Neustadt begleiten würde. Das Mädchen, das nach der Brautfahrt im Frühjahr 1452 in Rom mit Friedrich vermählt und anschließend an dessen Seite zur Kaiserin gekrönt wurde, ist die 15-jährige Eleonore von Portugal aus dem Haus Avis.

Das „Tagebuch“ Nikolaus Lankmanns ist nicht nur eine kurzweilige Lektüre über die monatelange Reise der Gesandtschaft (vom Reich quer durch Europa bis nach Portugal; von dort zur See nach Rom und weiter zurück ins Alpenland) mit bunten Berichten über die verschiedenen Stationen des Wegs. Es erweist sich auch als eine ergiebige Quelle für eine Untersuchung von Handlungsspielräumen und Handlungsmacht (agency) Eleonores. Denn der Geistliche berichtet auf der Reise immer wieder ganz dezidiert über die (fromme) Portugiesin: etwa wie sie noch am Lissaboner Hof mit dem Erlernen der deutschen Sprache beginnt, wie sie in Ceuta (das 1415 von den Portugiesen erobert worden war) die Freilassung muslimischer Gefangener anordnet oder wie sie auf dem Monte Gargano einen Gottesdienst feiern lässt – in dem der niederösterreichische Geistliche auf ihr Bitten hin selbst die Messe liest.

Meine Untersuchungen von Lankmanns Text sind in eine umfangreichere Studie zur Wirkmacht Eleonores von Portugal eingebettet, die sich zum Ziel setzt, insbesondere die verfügbaren Ego-Dokumente der Kaiserin (etwa Briefe und Urkunden, die von ihr verfasst bzw. ausgestellt wurden) zu beleuchten. Hierbei wird nicht nur analysiert, inwiefern das Konzept der Reginalität für Eleonore fruchtbar gemacht werden kann, sondern gleichzeitig der Frage nachgegangen, welche Rolle ihrer portugiesischen Herkunft in ihrem Wirkungsfeld als Kaiserin zugeschrieben werden kann. Um diesem doppelten Ansatz gerecht zu werden, stützt sich die Arbeit ausdrücklich auf Quellen sowohl aus Portugal wie auch aus dem Reich und bemüht sich, auch die Forschungsliteratur beider Räume gleichermaßen zu berücksichtigen. Denn oftmals werden die Texte (Quellen und Literatur) der „anderen“ kaum oder nicht ausreichend zur Kenntnis genommen.

So lässt sich zeigen, dass die junge Kaiserin nicht nur im Reich als Unterstützerin ihr nahestehender Personen auftritt, wenn sie zum Beispiel Nikolaus Lankmann zu ihrem Hofkaplan bestellt, weil er sich daselbs in Portugall […] und auch hyvbar zu Lande in Unseren Kayserlichen Hoffe […] trevvlich und unverdrossenlich bevveyset end erzaiget hat. Sie verwendet sich ebenso für ihre Landsleute aus Portugal, wie etwa ein Dokument aus dem Nationalarchiv Portugals (Torre do Tombo) belegt: in diesem lässt Eleonore ihrer „Milchschwester“ (colaça) Ines Gomez eine großzügige Summe anlässlich deren anstehender Hochzeit zukommen: Dona Lianor per graça de Deos Rainha dos Romaãos […] nos prometemos e nos obrigamos de dar ẽ casaamento a Ines Gomez nossa colaça […] quatro mil e quinhentos ducados de boõ ouro. Dass Eleonores portugiesische Herkunft ihre reginalen Aktivitäten immer wieder mitbeeinflussten, können weitere in der Arbeit untersuchte Quellen belegen.

Mit gerade einmal 30 Jahren stirbt Eleonore nach kurzer Krankheit in Wiener Neustadt, wo sie auch heute noch begraben liegt. Als Kaiserin hatte sie Friedrich in einem Zeitraum von zwölf Jahren insgesamt sechs Kinder geboren (!). Als bedeutendste Geburt für die weitere Geschichte nicht nur der Habsburgerdynastie, sondern für ganz Europa, sollte sich diejenige Maximilians I. erweisen.

Anfang des 16. Jahrhunderts lässt dieser im ersten Teil seiner teils (auto-) biographischen Schrift, des bekannten Weißkunig, beiden Elternteilen ein literarisches Denkmal setzen. Bemerkenswert hierbei ist, dass der Autor des Werkes – der kaiserliche Sekretär Marx Treitzsaurwein – insbesondere die portugiesische Herkunft Eleonores gezielt in den Blick nimmt und auch die Ereignisse rund um die Brautfahrt von Maximilians Mutter rekonstruiert. Als Vorlage für diesen Teil des Weißkunig diente dem Verfasser vor allem der Reisebericht des Nikolaus Lankmann, dessen Begeisterung für die Länder der Iberischen Halbinsel Treitzsaurwein einfach übernimmt – und übersetzt: O Portugal, o Portugal, wie gar ain guets kunigreich bist du!

Literaturempfehlungen zum Einstieg:

Leonor de Portugal. Imperatriz de Alemanha. Diário de Viagem do Embaixador Nicolau Lanckman de Valckenstein, hg. und übers. von A. Nascimiento (Medievalia 6), Lissabon 1992.

M. da Cruz Coelho, A política matrimonial da dinastia de Avis. Leonor e Frederico III da Alemanha, in: Revista Portuguesa de História 36 (2002/2003), S. 41–70.

A. Th. Hack, Eine Portugiesin in Österreich um die Mitte des 15. Jahrhunderts. Kultureller Austausch infolge einer kaiserlichen Heirat, in: König und Kanzlist, Kaiser und Papst: Friedrich III. und Enea Silvio Piccolomini in Wiener Neustadt (Forschungen zur Kaiser- und Papstgeschichte des Mittelalters. Beihefte zu J. F. Böhmer, Regesta Imperii 32) hg. von F. Fuchs/P. Heinig/M. Wagendorfer, Wien/Köln/Weimar 2013, S. 181–204.

Ders., Eleonore von Portugal, in: Die Kaiserinnen des Mittelalters, hg. von A. Fößel, Regensburg 2011, S. 306–326.

K. Herbers, El viaje a Portugal de los embajadores de Federico III en el relato de Lanckmann y de otros cronistas, in: Anuario de estudios medievales 32 (2002), S. 183–198.

E. Koller, Die Verheiratung Eleonores von Portugal mit Kaiser Friedrich III. in zeitgenössischen Berichten, in: Portugal – Alemanha – África. Do Imperialismo Colonial ao Imperialismo Político. Actas do IV Encontro Luso-Alemão, hg. von A. Oliveria Marques/A. Optiz/F. Clara, Lissabon 1996, S. 43–56.

A. Martins Costa, O casamento de Leonor e Frederico III (1451-1452) e as relações entre Portugal e o Sacro Império nos finais da Idade Média, in: Medievalista online 24 (2018) [zuletzt abgerufen am 10.01.2019: http://www2.fcsh.unl.pt/iem/medievalista/MEDIEVALISTA24/
costa2405.html].

A. Zierl, Kaiserin Eleonore und ihr Kreis. Eine Biographie (1436–1467), masch. Diss. Wien 1966.

Bild: Kaiserin Eleonore mit ihren Töchtern, Deutsches Gebetbuch Friedrichs III., Wien, 1466/67, Bayerische Staatsbibliothek, Cgm 67 und 68, folio 2r. https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

Die Rechtsrezeption des „albacea“

Tim Knoche, Universität Heidelberg

Resumen: La tesis doctoral examina el fenómeno del albacea desde una perspectiva de historia de derecho. El término con que el Código Civil designa el ejecutor del testamento tiene sus orígenes en Toledo de la Plena Edad Media. El análisis de la práctica notarial musulmana, mozárabe y castellana pretende dilucidar el desarrollo temprano del albacea y, por medio de una comparación, descubrir su recepción jurídica del derecho musulmán y mozárabe en Toledo.

Abstract: The doctoral thesis examines the phenomenon of albacea from a legal historical perspective. This legal term for the “executor of a will“ in the Spanish Civil Code is traced back to its origins in high medieval Toledo. The analysis of Islamic, Mozarabic and Castilian notarial practice tries to shed light on the early development of the albacea and, by means of comparison, describe its legal reception from Islamic and Mozarabic law in Toledo.

Der Begriff albacea bezeichnet den Testamentsvollstrecker im geltenden spanischen Zivilrecht, Art. 892 ff. Código Civil. Die Dissertation untersucht das erstmalige Auftreten dieses Arabismus‘ in der kastilischen Urkundenpraxis des 11. bis 13. Jahrhundert. Sie verfolgt die Hypothese einer Rechtsrezeption des albacea aus der andalusisch-islamischen in die mozarabische und kastilische Rechtspraxis.

Dafür blickt die Analyse ins hochmittelalterliche Toledo. Kurz vor der Eroberung der Stadt im Jahre 1085 durch den christlichen Herrscher Alfons VI. (reg. 1065–1109/ gest. 1109) verfasste dort der muslimische Rechtsgelehrte Ibn Muġīṯ eine Sammlung notarieller Formulare unter dem Titel Al-muqniʿ fī ʿilm aš-šurūṭ (ed. Aguirre Sádaba). Darin tritt der islamische Testamentsvollstrecker unter dem Begriff des al-waṣī auf, der zugleich als der sprachliche Ursprung von albacea angesehen wird.

Die Arbeit formuliert die These, dass die lateinisch-kastilische Urkundenpraxis den islamischen waṣī nicht unmittelbar als albacea übernommen hat. Vielmehr findet sich zunächst der arabische waṣī in der Urkundenpraxis der arabisierten Christen Toledos wieder. Diese sogenannten Mozaraber beurkundeten noch bis Ende des 13. Jahrhunderts auf Arabisch: Ihre Testamente und Kaufverträge (ed. González Palencia und Ferrando) zeigen einen christlichen waṣī, der sich auf rechtlicher Ebene weitgehend, aber nicht vollständig, mit dem islamrechtlichen waṣī deckt. 

Erst im Übergang von der mozarabischen zur lateinisch-kastilischen Urkundenpraxis Toledos wurde die Figur des albacea entwickelt. Kastilische Testamente und Kaufverträge, die im Archivo Catedral de Toledo verwahrt werden und aus dem 12. und 13. Jahrhundert stammen, zeugen vom erstmaligen Auftreten des albacea und von den anfänglichen Schwierigkeiten der Notare im Umgang mit dem Arabismus. Der kastilische albacea stimmt rechtlich wiederum nur teilweise mit dem mozarabischen waṣī überein.

Die Arbeit diskutiert, ob sich dieses Phänomen als Rechtsrezeption einordnen lässt. Dabei findet auch der Umstand Berücksichtigung, dass die zeitgenössische Urkundenpraxis eine Vielzahl von weiteren Begriffen wie cabezalero oder testamentario für den Testamentsvollstrecker kennt. Diese decken sich rechtlich mit dem albacea, daher scheint die Präferenz der toledanischen Notare für den Arabismus nicht auf einem juristischen Alleinstellungsmerkmal des albacea zu gründen. Auffallend ist vielmehr, dass die toledaner Christen häufig Arabismen zur Bezeichnung hoher Ämter wählten. Aus dieser Zeit stammt zum Beispiel der arabischstämmige Begriff für den Bürgermeister, alcalde. Der albacea könnte daher aufgrund einer besonderen gesellschaftlichen Autorität arabischstämmiger Amtsbezeichnungen bevorzugt worden sein.

Die Arbeit formuliert vor diesem Hintergrund weitergehenden Forschungsbedarf zum albacea. Das Ergebnis der Rezeptionsuntersuchung wird in den allgemeineren Kontext der Rezeptionsfähigkeit erbrechtlicher Instrumente und des Verhältnisses der latein-europäischen zur islamischen Rechtsgeschichte gestellt.

Die Dissertation wird betreut von Herrn Prof. Dr. Christian Baldus, Direktor der Romanistischen Abteilung des Instituts für geschichtliche Rechtswissenschaft, Juristische Fakultät, Universität Heidelberg.

Bild: ©Archivo Catedral de Toledo, I.4.B.1.1.r

Los judíos de Ágreda – Visita a los archivos de Tarazona, Ágreda y Soria

Joaquín Porras Ordieres, Universität Heidelberg

Abstract: A visit to five archives in three cities (Tarazona, Ágreda, and Soria) undertaken last summer has proven extremely useful for my dissertation project on the mobility and economy of a Jewish community in the Late Middle Ages.

Zusammenfassung: Ein im Sommer durchgeführter Forschungsaufenthalt in fünf Archiven dreier Städte (Tarazona, Ágreda und Soria) hat sich für mein Dissertationsprojekt über die Mobilität und Wirtschaft einer jüdischen Gemeinde im Spätmittelalter als außerordentlich fruchtbar erwiesen.

Mi tesis se centra en la movilidad judía y las actividades económicas de los judíos en el norte de la Península Ibérica. El estudio parte de las ricas fuentes bajomedievales que se conservan en Ágreda. Tras un estudio detenido de estas fuentes me percaté de la estrecha relación socioeconómica que la villa de Ágreda mantuvo con Tarazona. Por ello, aprovechando el final del verano, me decidí a verificar personalmente los fondos de los archivos de esta ciudad. Así mismo, aprovechando la cercanía, visité de manera puntual los archivos de Ágreda y Soria.

La estancia duró alrededor de dos semanas y se centró mayormente en los archivos capitular y diocesano de Tarazona, así como en los archivos municipal y parroquial de Ágreda. Menos tiempo tuve desgraciadamente para visitar el Archivo Histórico Provincial de Soria por cuestiones de logística. Estudiar una villa fronteriza castellana tiene una gran ventaja respecto de otras villas de mayor tamaño o importancia en el interior del reino, la cercanía de archivos aragoneses y navarros. Estos archivos cuentan con documentación, generalmente, más antigua y en mayor cantidad que la que normalmente se ha conservado en los archivos castellanos. Este hecho incontestable unido a la riqueza de los archivos agredenses me permite realizar un tipo de análisis muy detallado de la vida judía en torno a la villa de Ágreda.

En Tarazona tuve la suerte de contar con la ayuda del canónigo archivero, el padre Miguel Antonio Franco Garza, que me abrió las puertas del Archivo Capitular de Tarazona y me dio todas las facilidades posibles para digitalizar sus fondos. También tuve tiempo de visitar fugazmente el Archivo Diocesano de Tarazona, donde pude verificar una serie de datos muy relevantes para la tesis. Dada la cercanía con Ágreda, pude visitar en múltiples ocasiones los archivos agredenses. Allí contrasté lecturas de documentos ya digitalizados o editados, y digitalizé otros nuevos. Conté con la inestimable ayuda de Dª María de los Ángeles Ruíz Cacho y D. Francisco Javier Palacios Moya. La primera me facilitó el acceso a la documentación municipal y el segundo a los fondos parroquiales, además de darme un intenso tour por todo el pueblo y facilitarme información variada de gran interés. En el Archivo Histórico Provincial de Soria fue posible digitalizar todos los fondos que el tiempo me permitió.

Tras esta pequeña estancia tan satisfactoria, queda ahora un largo camino de lectura, cribado, transcripción y estudio de la documentación digitalizada. A estas tareas se suman el estudio de las fuentes agredenses que ya tenía, así como la búsqueda de fuentes hebreas que aporten un nuevo punto de vista a mi estudio. Dejo para un futuro no lejano la visita a los archivos de Tudela, así como al Archivo de la Corona de Aragón y al Archivo de Simancas, entre otros. Gracias al buen hacer de los archiveros, un historiador trabajando en el Historisches Seminar de la Universidad de Heidelberg puede cómodamente estudiar documentación inédita a cientos de kilómetros de los archivos. 

Foto: ©Joaquín Porras Ordieres. (Archivo de la Catedral de Tarazona)

New Histories of International Law. The Conquest of the Canary Islands (1402–1496)

Julia Bühner, WWU Münster

Abstract: The doctoral thesis concentrates on international legal aspects in the context of the conquest of the Canary Islands (1402–1496). By including indigenous perspectives and focusing on international legal practices, the interdisciplinary project seeks to add a new chapter to the history of international law.

Resumen: La tesis doctoral analiza los aspectos internacionales y jurídicos de la conquista de las Islas Canarias (1402–1496). A través de la inclusión de las perspectivas indígenas y una investigación de las prácticas internacional-jurídicas, el proyecto interdisciplinario quiere añadir un nuevo capítulo a la historia del derecho internacional. 

For years it has been widely accepted that Francisco de Vitoria’s lectures questioning the legitimacy of the American conquest in the first half of the sixteenth century marked the beginning of the history of international law. On the one hand this led to a neglect of research on ancient as well as medieval developments of international law. On the other hand, the assumption that Europe was the birthplace of international law fostered a narrow Eurocentric narrative. According to the idea that international law was Western European in its origin and subsequently globalised, conquest and colonisation were described as an expansion of European international law.1

In the light of a disciplinary renovation during the last years, the field has tried to overcome this „double exclusionary bias“2 encouraging to write „alternative histories of international law“3 or even unravel histories still untold. In my dissertation project I intend to shed light on one of the latter, part of the history of the medieval Iberian Peninsula, and its impact on the history of international law: the Spanish conquest of the Canary Islands (1402–1496).

Taking written sources such as chronicles, letters, papal bulls and royal decrees as well as archaeological sources into account, the project addresses three main questions. First, it shall be shown to what extent the conquerors used their knowledge about medieval international common law to justify their course of action. For instance, the European intruders concluded a treaty with the Majos, the native population of Lanzarote, allowing them to build a castle on the island (see poster, middle section). By pretending to take legal action, wresting the rightful dominion over Lanzarote from the Majos appeared less illegitimate.

Second, the project tries to understand the conquest as an encounter of different legal cultures. Each island of the archipelago can be regarded as a „miniature continent“4 . Due to their evolution in total isolation from one another, the island were inhabited by various different peoples with unique cultural habits including diverse international legal practices. On Lanzarote, which was divided into two territories, treaties gained validity by means of specific rituals: By drinking milk in unison for instance, contracting parties were bound to their word.5

Third, the conquerors of Lanzarote were already accompanied by two Majos, Isabel and Alfonso, who had been captured in a slave raid (see poster, middle section). It was due to their mediation, so the chroniclers, that the Majos surrendered. Furthermore, the nephew of one of the conquerors, Maciot, was married to Teguise, daughter of the indigenous ruler of Lanzarote (see poster, middle section). This indicates that the indigenous inhabitants of the islands were not just victims of war but operated as translators, diplomats and advocates of their own right. Although maybe not the „key player“6 in the development of modern international law, the project finally wants to give these forgotten peoples their rightful place in the history of international law.

Photo: ©Julia Bühner. (Castillo de Santa Bárbara, volcano Guanapay, Lanzarote)

  1. Becker Lorca, Arnulf: Eurocentrism in the History of International Law, in: The Oxford Handbook of the History of International Law, ed. by Bardo Fassbender/Anne Peters/Simone Peter, Oxford 2012, p. 1036. []
  2. Rasilla del Moral, Ignacio de la: International Legal Theory. The Shifting Origins of International Law, in: Leiden Journal of International Law 28 (2015), p. 423. []
  3. Kemmerer, Alexandra: Towards a Global History of International Law? Editor’s Note, in: European Journal of International Law 25 (2014), p. 289 []
  4. Abulafia, David: The Discovery of Mankind. Atlantic Encounters in the age of Columbus, New Haven/London 2008, p. 33 []
  5. Tejera Gaspar, Antonio: Majos y europeos. El contacto de culturas en Lanzarote en los siglos XIV y XV (Un precedente americano), Universidad de La Laguna, Tenerife 1992, p. 62 []
  6. Kirmse, Stefan B.: Sleepy Side Alleys, Dead Ends, and the Perpetuation of Eurocentrism, in: European Journal of International Law 25 (2014), p. 309 []

Iberomediävistik im Profil

Das Interesse der deutschen Mediävistik an der Iberischen Halbinsel hat in den vergangenen Jahren an verschiedenen Universitäten – darunter in Berlin, Erlangen, Heidelberg und Leipzig – vielfältige Aktivitäten hervorgebracht. Bisher fehlte jedoch eine Schnittstelle, die diese Initiativen überblickt und im besten Fall produktiv zusammenführt. Aufgrund des besonderen transdisziplinären sowie -kulturellen Profils des Forschungsfeldes sind Theorie- und Methodenreflexionen ebenso unabdingbar wie ein Disziplinen-übergreifender Diskurs, aber auch die Kommunikation über empirische Forschungsergebnisse.

Das „Iberome“-Blog soll gleichsam als Schaufenster und Stimme fungieren: Forschungsprojekte sollen vernetzt werden, zur Diskussion angeregt und insbesondere Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern eine Plattform geboten werden. In diesem Sinne ist das Blog bewusst offen konzipiert und lädt nachdrücklich dazu ein, Projekte vorzustellen und Kontakt aufzunehmen.

„Iberome“ greift den Terminus der „Iberomediävistik“ auf, der seit einigen Jahren für verschiedene Initiativen an der Universität Heidelberg – mehrere Vortragsreihen, eine Arbeitsgemeinschaft, sowie zuletzt eine internationale Tagung im Mai 2019 – Pate gestanden hat und sich als Bezeichnung für die transdisziplinäre Erforschung der Iberischen Halbinsel, ihrer multireligiösen und -kulturellen Gesellschaften und Herrschaften im Zeitraum von der westgotischen Herrschaft bis an die Wende zum 16. Jahrhundert bewährt hat.

Bild: Kreuzgang des Klosters Santo Domingo de Silos, Provinz Burgos, Spanien. https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/