Iberomediävistik im Profil

Das Interesse der deutschen Mediävistik an der Iberischen Halbinsel hat in den vergangenen Jahren an verschiedenen Universitäten – darunter in Berlin, Erlangen, Heidelberg und Leipzig – vielfältige Aktivitäten hervorgebracht. Bisher fehlte jedoch eine Schnittstelle, die diese Initiativen überblickt und im besten Fall produktiv zusammenführt. Aufgrund des besonderen transdisziplinären sowie -kulturellen Profils des Forschungsfeldes sind Theorie- und Methodenreflexionen ebenso unabdingbar wie ein Disziplinen-übergreifender Diskurs, aber auch die Kommunikation über empirische Forschungsergebnisse.

Das „Iberome“-Blog soll gleichsam als Schaufenster und Stimme fungieren: Forschungsprojekte sollen vernetzt werden, zur Diskussion angeregt und insbesondere Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern eine Plattform geboten werden. In diesem Sinne ist das Blog bewusst offen konzipiert und lädt nachdrücklich dazu ein, Projekte vorzustellen und Kontakt aufzunehmen.

„Iberome“ greift den Terminus der „Iberomediävistik“ auf, der seit einigen Jahren für verschiedene Initiativen an der Universität Heidelberg – mehrere Vortragsreihen, eine Arbeitsgemeinschaft, sowie zuletzt eine internationale Tagung im Mai 2019 – Pate gestanden hat und sich als Bezeichnung für die transdisziplinäre Erforschung der Iberischen Halbinsel, ihrer multireligiösen und -kulturellen Gesellschaften und Herrschaften im Zeitraum von der westgotischen Herrschaft bis an die Wende zum 16. Jahrhundert bewährt hat.

Bild: Kreuzgang des Klosters Santo Domingo de Silos, Provinz Burgos, Spanien. https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/