Indigenous Conquistadors – Status, Rights, and Remuneration

Julia Bühner, Goethe University Frankfurt/Main

Abstract: The late medieval conquest of the Canary Islands can be understood as an encounter of normative conceptions. Whereas the indigenous conquistadors, their status, rights and especially their remuneration, equaled that of their French, Castilian or Portuguese counterparts, their different conceptions of property and the transfer of property rights sparked conflicts. Focusing on the indigenous ruler and Christian confederate Don Fernando Guanarteme and the merit report of his heiress we will see how indigenous Canarians learnt to understand European legal systems and concepts of normativity to defend their interests.

The conquest of the Canary Islands (1402–1496) raised questions of international legal interest. The conflict between Portugal and Castile as well as complaints of indigenous people and clergymen provoked debates about dominion rights and the status of infidel societies. At the Council of Basel for instance, the Castilian jurist Alonso de Cartagena argued, that the Canary Islands formerly were part of the Visigoth Kingdom. Consequently, the rule over the islands would rightfully belong to the King of Castile as the legitimate heir of this empire.1

Beside these claims of ownership discussed on an international legal level, the conquest likewise raised questions of private property rights and its transfer. Expropriations of the local population by the new colonial rulers went hand in glove with territorial promises for the conquistadors as recompense for their merits. New and old claims to ownership competed with another and gave rise to conflicts that lead to lawsuits and litigation.

In the following we will not focus on the French, Castilian or Portuguese conquistadors, but on indigenous warriors who fought on the conqueror’s side and the compensation of their services. Among those Tenesor Semidan, former “king” of the region of Gáldar on Gran Canary, is the best documented case. As we will see, the Catholic Kings promised him a land parcel for his military service on his island of origin, but the granted mercy was never fulfilled, as indicated by the merit report of his heiress, Doña Margarita Fernandez de Guanarteme. Her argumentation reveals an interesting interplay of indigenous and European legal imaginations that underlines the importance of understanding conquests as encounters of different legal and normative conceptions.

Considering the duration of the conquering process, the different campaigns and involved parties, it is more suitable to speak of conquests of the Canary Islands in plural than of one coherent undertaking. Looking for indigenous actors mentioned in the sources, one faces the same complexity. The numerous indigenous mediators, envoys, army commanders and warriors mentioned in the chronicles seem to blur the categories of conquerors and conquered. But their often more fortunate fates were the exception rather than the rule. The great amount of the Canarian indigenous population was killed, enslaved, or carried off by foreign diseases.2

In his dissertation Gabriel Betancor Quintana has calculated that 95 Canarios, indigenous warriors from Gran Canary, received land parcels on the neighboring island Tenerife. After the Canarian leader Tenesor Semidan had bargained with Isabele of Castile and Ferdinand of Aragón, he and a hundred and forty indigenous warriors had taken part the break of resistance on his home island and the submission of the Auaritas of La Palma and the Guanches of Tenerife. As conquerors, a status indicated in 45 cases in the documents, they were granted repartimientos as well as their Spanish, Portuguese, or French counterparts. In total, their grants would make nine percent of all land parcels given to new settlers on Tenerife after the submission of the Guanches in 1496.3 Naturally, these numbers must be handled carefully, first and foremost because of the difficulty of discerning indigenous people in the sources. Conversion being regularly obligatory to become a Christian ally, their baptismal names in the sources are Castilian and rarely indicate their status as Canarians. Regulating provisions and the duration of their military service, an agreement between Alonso de Lugo and indigenous warriors for instance mentions Cristóval Delgado or Pedro García that can only be identified as Canarians because of the addition canarios de la Grand Canaria.4 Nonetheless Betancor Quintana’s calculation can give us an impression of the small number of Canarian warriors who became conquerors and were rewarded for their service. Taking demographic estimations into account that assume 3500-4000 indigenous warriors on Gran Canary,5 only 2-3 % of them received land parcels and thereby became members of colonial society.

Tenesor Semidan, or after his baptism Don Fernando Guanarteme, is the exception among these exceptions, being granted with a special privilege. Caught by conquistadors during a nocturnal raid in an early phase of submission of Gran Canary (1478–1483), he was brought to the Iberian Peninsula, was baptized, and became the confederate of the conquistadors. For his support and loyalty, he was promised a repartimiento for him and his descendants on his home island Gran Canary, being described as very fruitful and well situated:

Y el nueuo ahijado se lo prometió y pidióle en retorno le hisiese merced de darle para él y todos sus descendientes a Guayedra, y su altesa se lo concedió, aunque pensó que mayor merced le hasía por que es vna ladera muy agria de montes y rriscos muy pendientes que desienden hasia la mar, donde no se crían sino ganado saluaje de cabras y puercos, que en aquel tienpo auía mucho en aqual lugar…6

What the former king and ruler of half of the island thought about his majesty’s mercy, being granted only a small part of his original territory, is due to our imagination. The privilege was ratified ten years later in 1491. As the Real Cédula makes clear, only Don Fernando Guanarteme and forty people of his family were allowed to live on their home island. Furthermore, the order speaks of an increase of indigenous residents on the island and the fear of political instability. Don Fernando Guanarteme was told to name his family members, all others would be forced under threat of death penalty to leave the island and migrate to other regions of the Catholic Kings’ empire.7

In the same year a royal order prohibited other Canarios, even if they just intended to trade, to set foot on Gran Canary, likewise under death penalty. Interestingly and in contrast to the wording of pacts concluded with indigenous leaders from Gran Canary they are named Canarios in this source, not new Christians or new vessels of the Catholic Kings. The fear of an uprising must have changed the position of the monarchs towards the indigenous peoples of Gran Canary, now explicitly marking them as “the other”.8 But whereas Don Fernando Guanarteme was protected by the Catholic Kings as long as they relied upon his service, the greed of the conquistadors however seems to have touched him and his belongings. Another Real Cédula from 1491 points at a conflict between the Guanarteme and one of the conquistadores’ commanders, Pedro de Vera, concerning money and cattle. Both a different understanding of property and malevolence towards the mercy given to the indigenous leader are possible interpretations.9

Keeping all those things in mind, we move now to the year 1526, when Doña Margarita Fernandez de Guanarteme, daughter of Don Fernando, and her husband Miguel de Trejo Carvajal filed a petition, the so-called Información Guanartémica, assembling testimonies that should give prove of Don Fernando’s merits in the monarchs’ service.10 According to the petition, Don Fernando Guanarteme died poorly on Tenerife, making it doubtful that he ever benefited from the monarch’s grace (murió en la de Tenerife pobre y necesitado).11

The arguments of his heiress at the same time evoke his memory, stress Don Fernando’s merits and qualities as conquistador, and highlight his royal position in the former indigenous society. Moreover, Margarita Fernandez de Guanarteme recorded, that she was the only, legitime and universal heiress of the former chieftain. Here, as also in other contexts, indigenous actors adopted and used Christian concepts, norms, and institutions to defend and claim their rights. Because handling marriage bonds rather loosely it is very likely, that the indigenous peoples of the archipelago originally were not familiar with the difference Christian cultures made between legitimate children and bastards.

Whereas the function of memoria is only stressed at the beginning of the petition with the common formula ad perpetuam rei memoriam, the report about Don Fernando’s merits and qualities as a conquistador also serves to capture a certain image of the indigenous leader for eternity. The text begins with a description of his coat of arms, decorated with a banner saying lealtad; a key characteristic ascribed to the indigenous king, that he likewise showed towards the Catholic Kings and the commanders of the conquering armies (in contrast to the accusation of infidelity and disloyalty often brought up against pagan enemies, as for instance against the Saxons). According to his heiress he would have voluntarily accepted Christian faith and allied with the Castilian invaders already before the conquest of Gran Canary. But other testimonies and additional evidence makes it doubtful, that Tenesor Semidan submitted voluntarily. Some of the chronicles of the conquest report that he was brought to the monarchs in chains and his wife was presumably held hostage on the Iberian Peninsula as a surety that he acted in the conquistador’s interest.

Furthermore, the petition highlights his commitment to the Catholic King’s conquest by emphasizing his braveness as a warrior and his role as leader of indigenous troops. These troops would have been under his command and financed by him (á su costa y debajo de su poderio), whatever that means against the backdrop of an indigenous culture that had a tribute system but was unfamiliar with money as an instrument of payment. As observed above, Doña Margarita Fernandez de Guanarteme here adopts European legal norms, the right of receiving remuneration for a military “investment”, to claim recompense. Moreover, as leading conqueror of a self-financed troop she puts him on the same footing with commanders such as Pedro de Vera or Alonso de Lugo, that had bargained their rewards for their financial and military service in capitulaciones with the Catholic Kings.

Finally, the petition tries to prove Don Fernando’s position as indigenous king by claiming that the other Canarios followed his orders and that he negotiated peace with rebels and other tribal groups, thereby stressing two main features of European potentates: commanding and diplomatic authority. On top of that, Don Fernando Guanarteme is explicitly called “king” in the petition, attributing him the same rank as Ferdinand of Aragón, although his baptized name already combined his noble status in indigenous and colonial society (Guanarteme and Don) and guanarteme as the indigenous word for “chieftain” was well-known to the Castilians. Margarita Fernandez de Guanarteme stresses her decent from this royal blood lineage justifying her right for compensation (dar de su sangre real y servicios que hizo á sus Majestades D. Fernando Guanarteme). Here, the self-conception of the indigenous princess as heiress of the king of Gran Canary was probably much stronger than that of any other European noble woman. The reason for this lies in an indigenous customary law. 

The people Europeans encountered on the Canary Islands were very different from their own cultural and religious background. This difference also entailed conceptions of property, death and lineage, family structures, and inheritance rules. Unfortunately, those are difficult to grasp due to the lack of indigenous historical record. Beside a few epigraphic testimonies indigenous Canarians were oral cultures so that knowledge about them must be drawn from one-sided European reports and archeology. But one important aspect ethnographical research could reconstruct is, that some of the Canarian tribal groups, that had migrated to the islands in antiquity and thereafter developed mostly independent from one another, inherited power via the female line. The Canarios on Gran Canary had a matrilineal system of heritage, making noble women the guarantors of lineage and the source of ruling power, transmitted through marriage upon their husbands. It is very likely that the conquistadors did not comprehend this indigenous tradition and therefore underestimated the symbolic meaning of marriage bonds between French, Portuguese, or Spanish and indigenous noble women.12 Therefore, a great self-confidence of the Guanarteme’s daughter can be assumed who understood herself as bearer of the Gran Canarian ruling lineage.

As the Información Guanartémica shows, the descendants of indigenous conquerors demanded recompense for the merits of their ancestors in the same way as the Castilian conquistadors did and thus directly competed with them. In addition to her fathers’ participation in the conquest campaigns, Don Fernando’s central roles, his position in the conquering army, Margarita Fernandez de Guanarteme referred to his former position in the indigenous society, his voluntary baptism and acceptance of the new rule, and his loyalty to the Castilian crown. The example chosen here from a non-European context is thus able to shed light on the topic of heirs in the field of tension between old claims, conquest achievements and memoria.

Above that the example shows, that European conceptions of property, death and lineage, family structures, and inheritance rules cannot be considered universal. European encounters with other peoples made those differences explicit. Having a stronger female self-conception due to the matrilineal ruling system on Gran Canary, the heiress of Don Fernando Guanarteme argued by adopting European concepts of legitimate offspring, noble ranks and titles and remuneration.  Furthermore, the indigenous of the Canary Islands had to learn rules of European sociality to obtain their status in colonial society. Their indigenous titles not being enough, they could only improve their status with things that mattered in their new environment, such as money and land-property; surely a strong motivation for Margarita Fernandez de Guanarteme to claim her rights.


Photo: Statues of Don Fernando Guanarteme and his daugther Doña Margarita Fernandez de Guanarteme, in: López Alonso, Antonio, PROYECTO TARHA, URL: [https://proyectotarha.org/2017/07/02/esenciales-xi-la-informacion-guanartemica/] (28.03.2024).

  1. See Julia Bühner, The Conquest of the Canary Islands (1402–1496). An Alternative History of International Law, in: Max Planck Institute for Legal History and Legal Theory Research Paper Series 1 (2024), pp. 1-32 (http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.4769272). The author’s dissertation, “Neue Welten. Eine andere Völkerrechtsgeschichte der Eroberung der Kanarischen Inseln (1402–1496)”, dealing in detail with this matter will be published in fall 2024 in the series “Studien zur europäischen Rechtsgeschichte” of the Max-Planck-Institute in Frankfurt/Main. []
  2. See Julia Bühner, Furchtlos vor der Macht des Schicksals. Die Wiederentdeckung der ‚Insulae Fortunatae‘ im Spätmittelalter, in: Eroberte im Mittelalter. Umbruchssituationen erleben, bewältigen, gestalten, ed. by Andreas Bihrer and Rike Szill (Europa im Mittelalter 39), Berlin / Boston 2023, pp. 267-294. []
  3. See Gabriel Betancor Quintana, Los Canarios en la formación de la moderna sociedad tinerfeña: integración y aculturación de los indígenas de Gran Canaria (1496–1525), Las Palmas de Gran Canaria 2000, p. 23. []
  4. Córdoba, 1492. Concierto entre el capitán Alonso de Lugo y diversos indígenas de La Gomera y Gran Canaria para tomar parte en las conquistas de La Palma y Tenerife, in: Antonio Rumeu de Armas, La Política indigenista de Isabel La Católica (Documentos 2), Valladolid 1969, appendix no. 64. []
  5. See García de Gabiola, Javier: La conquista de las Canarias: un ensayo bélico para América (1402–1501), in: Medievalia 51 (2019), pp. 161-162. []
  6. Libro de la conquista de la ysla de Gran Canaria y de las demas yslas (Ovetense), in: Canarias: Crónicas de su Conquista (Ínsulas de la Fortuna 2), ed. by Francisco Morales Padrón, Las Palmas de Gran Canaria 32008. p. 156. []
  7. Córdoba, 1491. Los Reyes Católicos ratifican el privilegio de residencia concedido a don Fernando Guanarteme y sus más intimos allegados, aunque exigiéndole que designe los cuarenta familiares que deberían disfrutar de la Gracia, in: Antonio Rumeu de Armas, La Política indigenista de Isabel La Católica (Documentos 2), Valladolid 1969, appendix no. 55. []
  8. See Antonio M. López Alonso, Que los concejos no consientan que ningún Canario embarque ni pase a la isla de Gran Canaria, in: Proyecto Tarha Mayo 2023. []
  9. Córdoba, 1491. Provisión del Consejo Real concerniente a la reclamación formulada por don Fernando Guanarteme contra el gobernador Pedro de Vera por despojo de ganado. El ex rey de Gáldar es llamado a comparecer en defensa de su derecho, in: Antonio Rumeu de Armas, La Política indigenista de Isabel La Católica (Documentos 2), Valladolid 1969, appendix no. 56. []
  10. See also Antonio López Alonso, The Essentials (XI): The Guanarteme Report, in: Proyecto Tarha 2017-07-02 (https://proyectotarha.org/en_GB/2017/07/02/esenciales-xi-la-informacion-guanartemica/). []
  11. See also for quotes and paraphrases in the following: Información de méritos de don Fernando Guanarteme, in: Gregorio Chil y Naranjo: Estudios históricos, climatológicos y patológicos de las islas Canarias, Tomo 3, Las Palmas de Gran Canaria 1891, pp. 203-234. []
  12. See, Julia Bühner, Menceyes und Guanartemes: Zur Rolle indigener Eliten bei der Eroberung des Kanarischen Archipels (1402–1496), in: Changes of Monarchical Rule in the Late Middle Ages / Monarchische Herrschaftswechsel des Spätmittelalters. Negotiations – Actors – Ambivalences, ed. by Sven Jaros, Eric Böhme, Marie Ulrike Jaros, Stefan Magnussen and Wolfgang Huschner (Europa im Mittelalter 44), Berlin / Boston 2024, pp. 375-399. []

Dynastische und herrschaftliche Legitimierung in der Crónica de el-rei D. João

Monika Aring da Silva Ramos Mauro, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Resumo: No ano de 1385 D. João de Avis se tornou rei de Portugal, fundando assim uma nova dinastia. Como mestre da Ordem de Avis, além de filho mais novo e ilegítimo de D. Pedro I, D. João era excluído da linha tradicional de sucessão ao trono. As circunstâncias por trás de sua ascensão ao poder foram também acompanhadas de outras irregularidades, que poderiam conceder à sua ascensão ao trono um caráter usurpatório. Em 1434 o arquivista real Fernão Lopes foi encarregado de escrever uma crônica sobre os feitos de D. João I, que tinha como objetivo a legitimação da dinastia de Avis. O caminho de D. João ao trono português e a função legitimadora da Crónica de el-rei D. João de Fernão Lopes são tematizados no seguinte artigo.

Zusammenfassung: Im Jahr 1385 wurde Johann von Avis zum König Portugals erhoben und gründete somit eine neue Herrscherdynastie. Als Meister des Ritterordens von Avis sowie jüngster und unehelicher Sohn von Peter I. war Johann von der traditionellen Thronnachfolge ausgeschlossen. Die Umstände hinter seinem Aufstieg zum König wurden zusätzlich von weiteren Unregelmäßigkeiten begleitet, die seine Machtnahme als usurpatorisch charakterisieren könnten. Der königliche Archivar Fernão Lopes wurde 1434 mit der Verfassung einer Chronik zu Johann I. beauftragt, die als Ziel die Legitimierung des Herrscherhauses von Avis verfolgte. In diesem Beitrag wird der Weg Johanns zum portugiesischen Thron sowie die legitimierende Rolle der Crónica de el-rei D. João des Fernão Lopes erläutert. 

Der Aufstieg der Dynastie von Avis zum Herrscherhaus Portugals im Jahr 1385 stellte einen großen Umbruch in den portugiesischen Machtverhältnissen dar. Während die seit der Unabhängigkeit Portugals herrschende Dynastie von Burgund beseitigt wurde, war der neue König Johann I. nicht nur der jüngste und uneheliche Sohn des ehemaligen Königs Peter I., sondern auch Meister des geistlichen Ritterorden von Avis, zwei Aspekte, die ihn von der traditionellen Thronnachfolge ausschlossen. Die Umstände hinter seinem Aufstieg zum König waren gleichermaßen zweifelhaft. Nach dem Tod seines Halbbruders König Ferdinand I. im Jahr 1383 sollte die Herrschaft an die damals erst zehnjährige Beatrix übergehen, Tochter des verstorbenen Königs und Verlobte von König Johann I. von Kastilien. Aufgrund ihres jungen Alters sollte die Witwe des Königs, Leonore Teles, die Herrschaft bis zur Mündigkeit der jungen infanta innehaben. Allerdings zeigte die portugiesische Bevölkerung, besonders das einfache Volk und die Kaufmannsschicht Lissabons, bereits die ersten Zeichen ihrer Unzufriedenheit gegenüber der neuen Regentin, die infolge ihrer Vorliebe für Kastilien und Bevorzugung des Adels unter dem Volk einen unvorteilhaften Ruf besaß. Man fürchtete aufgrund der engen Beziehung der Regentin und ihrer Tochter zum Königreich Kastilien den Verlust der Unabhängigkeit Portugals. 

Die Anhänger Johanns nutzten die angespannte Stimmung aus, um das Volk Lissabons für die Seite des Meisters von Avis zu gewinnen, indem sie seine Ermordung durch Anhänger der Regentin vortäuschten, was wiederum einen Protest vor der königlichen Residenz verursachte. Der Aufruhr in Lissabon kulminierte in einem weit verbreiteten ländlichen Aufstand, in dem Bauern in Burgen und Residenzen einbrachen und kastilienfreundliche Adlige töteten. Währenddessen zog Johann I. von Kastilien auf Bitten von Leonore Teles mit seinem Heer in Portugal ein, um die herrschaftlichen Ansprüche seiner Verlobten zu verteidigen. In den Cortes von Coimbra des März 1385 gelang es den Anhängern von Johann die Teilnehmer des Rates zu überzeugen, dass Johann, trotz seines Status als Geistlicher und illegitimer Sohn, ein viel besser geeigneter Thronkandidat als seine Nichte und seine nach Kastilien geflohenen Halbbrüder war. Kurz nach seiner feierlichen Akklamation zum König besiegte Johann I. das Heer des kastilischen Königs in der Schlacht von Aljubarrota, wodurch er sich unangefochten als König Portugals durchsetzen konnte. 

Die mangelnde Eignung von Johann als Thronnachfolger sowie die Umstände hinter seiner Machtnahme, die im schlimmsten Fall als usurpatorisch beurteilt werden kann1 , stellten ein Hindernis für die Langlebigkeit des von ihm gegründeten Herrscherhauses dar. Dies war wahrscheinlich seinem Sohn und Nachfolger Eduard I. bewusst, der bereits 1434, ein Jahr nach dem Tod seines Vaters, den Aufseher des königlichen Archivs Fernão Lopes mit der Verfassung einer Chronik zu Johann I. beauftragte. Zusätzlich sollte Lopes auch Chroniken früher Herrscher Portugals schreiben, jedoch wird in einem Brief von Eduard I. die Verschriftlichung der großen Taten seines tugendhaften Vaters besonders hervorgehoben.2 Außer der Crónica de el-rei D. João sind nur die Chroniken zu Peter I. und Ferdinand I. erhalten. Diese sind nicht nur wesentlich kürzer, sondern laufen auch thematisch in die Crónica de el-rei D. João zusammen, die als Mittelpunkt der Erzählung dient. Beispielhaft kann die Idee der göttlichen Prädestination des Meisters von Avis erwähnt werden, die zum ersten Mal in der Chronik von Peter I. in einem Traum des Königs erscheint, in dem einer seiner Söhne namens Johann das brennende Königreich Portugal rettet. Peter I. kommt aber zum Schluss, dass es letztendlich die Entscheidung Gottes ist, welcher seiner beiden Söhne mit dem Namen Johann für diese große Leistung vorbestimmt ist.3 Diese göttliche Vorherbestimmung entfaltet sich zu ihrem vollen Potenzial in der Crónica de el-rei D. João, in der das Volk Johann als Messias von Lissabon bezeichnet, der Portugal mithilfe Gottes von der kastilischen Bedrohung befreien wird. 

Fernão Lopes sucht im Laufe seiner Erzählung mittels göttlicher Zeichen, biblischer Vergleiche und der bedingungslosen Unterstützung des wahren portugiesischen Volkes die herrschaftlichen Ansprüche Johanns und folglich auch die Rechtmäßigkeit der Dynastie von Avis zu legitimieren. Trotz seines „Geburtsdefekts“, der ihn zum unwahrscheinlichsten Thronkandidaten machte, verkörpert Johann von Avis in Lopes‘ Chronistik die Eigenschaften eines guten und gerechten Herrschers, der sich für das einfache und stadtbürgerliche Volk zugunsten des nationalen Interesses einsetzt. Die Crónica de el-rei D. João drückt letztendlich mittels der Figur Johanns und seiner Unterstützer den nationalen Willen zur Selbstbestimmung aus. So nimmt das portugiesische Volk das Recht in Anspruch „sich einen eigenen, nationalen, angestammten Herrscher (senhor natural) zu wählen, unbekümmert um einen zwischen Fürsten geschlossenen Vertrag und gegen jeden fremden Versuch, unter welchem Vorwand immer das Land zu unterwerfen“.4 Ob die Chronik des Fernão Lopes tatsächlich ihren Zweck erfüllte und die Legitimität der Dynastie von Avis im kollektiven Gedächtnis auch praktisch befestigte, kann hinterfragt werden. Dennoch herrschte die von Johann I. gegründete Dynastie über Portugal bis ins Jahr 1580 und war unter anderem für den Beginn des Entdeckungszeitalters verantwortlich.


Photo: Grabstätte von Johann I. und seiner Ehefrau Philippa von Lancaster im Kloster von Batalha, Portugal. Das Dominikanerkloster wurde von Johann I. anlässlich des Sieges in der Schlacht von Aljubarrota gegründet und diente als königliche Grablege für die Dynastie von Avis, in: Mosteiro da Batalha, URL: [http://www.mosteirobatalha.gov.pt/pt/index.php?s=white&pid=226&identificador=bt1312_pt] (02.01.2024)

  1. Bezüglich des möglich usurpatorischen Charakters des Machtaufstiegs Johanns I. siehe PINA BALEIRAS, Isabel de, Portugal 1385: a people’s choice or coup d’etat? in: Dynastic Change. Legitimacy and Gender in Medieval and Early Modern Monarchy, hg. von Ana Maria RODRIGUES/Manuela SANTOS SILVA/Jonathan SPANGLER, London/New York 2020, S. 43–68. []
  2. „[…] teemos dado Carrego a fernam lopez nosso escpriuam de poer em caronyca as estorias dos Reys que antygamente em portugal forom Esso meesmo os grandes feytos e altos do muy uertuosso E de grãdes uertudes ElRey meu Senhor e padre cuja alma deus aja […]”. Chancelaria de D. Afonso V, lib. 19, f. 22v., reproduziert in: Fernão Lopes, Cronica del-Rei Dom Johan I. Parte Primeira. Reprodução fac-similada da edição do Arquivo Histórico Português (1915), hg. von Anselmo BRAAMCAMP FREIRE, Lisboa 1973, S. XLV. []
  3. Fernão Lopes, Crónica de Dom João I. Primeira Parte, hg. von Teresa AMADO, Lisboa 2017, cap. XLIII, S. 276f. []
  4. BEAU, Albin Eduard, Die Entwicklung des portugiesischen Nationalbewusstseins (Ibero-Amerikanische Studien 16), Hamburg 1945, S. 20. []

Die Bedeutung der Seeräuber im Krieg gegen Granada

Silvia Girona Espino, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Resumen: El siguiente artículo presenta parte de los resultados de la tesis de fin de grado (18.06.2023) que realicé sobre el corso y la piratería castellana. Se exponen algunas fuentes que deben ayudar a comprender el papel que desempeñó el robo marítimo tanto en la preparación como en la ejecución de la guerra contra Granada. Se confirmará así la tesis de que desde los altos mandos se reconocía el valor y la aportación que podía hacer el corso en la campaña militar.

Zusammenfassung: Der folgende Beitrag stellt ein Teil der Ergebnisse einer Bachelorarbeit (18.06.2023) dar, die sich mit dem kastilischen Seeraub befasst. Es werden einige Quellen erläutert, die zum Verständnis der Rolle des Seeraubs sowohl in der Vorbereitung als auch in der Ausführung des Krieges gegen Granada beitragen sollen. Die These, dass das Korsarentum als ein wichtiger Bestandteil für den Erfolg in der Kampagne aufgefasst wurde, soll damit bestätigt werden.

Der Krieg gegen Granada wurde hauptsächlich zu Lande geführt, dennoch hatte er eine maritime Komponente, die in seinem Verlauf eine große Rolle spielte. In der letzten größeren Kampagne gegen Granada (1482-1492) rief König Ferdinand V. seine Kapitäne auf zur andalusischen Küste zu kommen, sodass sie von dort aus den Feldzug unterstützen konnten. Er richtete sich in einem Brief an alle Autoritäten, um die Fahrt seiner Kapitäne bis zur andalusischen Küste zu ermöglichen und besonders um ihre Sicherheit zu garantieren.1 Unter diesen Kapitänen befand sich Charles de Valera, Bürgermeister von Puerto de Santa María, welcher namentlich genannt wird und zwei Jahre zuvor wegen Diebstahl im Wert von 103.200 Maravedís angeklagt worden war.2 Er sollte eine nach Valencia fahrenden Karavelle überfallen und die Ware behalten haben. Die seeräuberische, und illegalen, Taten des Kapitäns waren zu diesem Zeitpunkt für den König kaum von Bedeutung.

Seeräuber wurden nicht nur toleriert, sondern im Kontext des Granada-Krieges sogar gefördert. Die kastilischen Könige verliehen Privilegien an Adlige oder Kanoniker, die solche Raubzüge fördern sollten. Im Jahr 1472 erhielt der Markgraf von Cádiz, Rodrigo Ponce de León, von Heinrich IV. das Recht, das königliche Fünftel (quinto real) einzuziehen und zu behalten. Diese Steuer, die die lizensierten Seeräuber mit jeder Beute an den König zahlen mussten, wurde in Cádiz zur Förderung von Seeraub sowohl gegen Muslime als auch gegen Christen verwendet.3 Besonders ab 1485, als der Markgraf den Kapitänen ein Drittel des besagten Fünftels zugestand und sich somit der Gewinn der Kapitäne mit jeder Beute, die sie dem Markgrafen übergaben, erhöhte. Die Rechnungen des Hafens von Cádiz zeigen für das Jahr 1485 Einnahmen aus dem Fünftel des Markgrafen (quinto del marqués) von 234.399 Maravedís aus. Dieser Betrag, der nur auf den Beutezügen gegen Muslime beruht, spiegelt wider, dass die Schiffe aus Cádiz jede Gelegenheit nutzten, um die Flüchtlinge von Granada auf ihrem Weg nach Afrika abzufangen.4

In einem Privileg von 1481, welches für Pedro Jiménez de Preaño, Kanoniker der Kirche von Toledo, ausgestellt wurde und dem des Markgrafen von Cádiz ähnelt, ist jedoch eine erhebliche Veränderung der Erhebungsbedingungen des Fünftels zu erkennen. Zu diesem Zeitpunkt war der erwähnte Krieg gegen Granada bereits in Vorbereitung und beeinflusste dementsprechend das Privileg, welches der Kanoniker erhielt. Ab April 1481 sollte die Kirche von Toledo drei Jahre lang das Fünftel jeder Beute, die von Muslimen erbeutet wurde, einziehen. Der König gewährte dem Kanoniker Preaño das königliche Fünftel mit der Absicht, das gesammelte Geld für den „Krieg und die Eroberung“ (guerra e conquista) des Reiches Granada und Nordafrikas zu verwenden und ernannte ihn somit zum ‚Schatzmeister‘ dieser Steuer.5

Die Kaperfahrt erfüllte in dieser Hinsicht eine doppelte Funktion: Einerseits würde sie den Feinden der Krone direkten Schaden zufügen, indem sie ihren Handel, und damit ihre Wirtschaft, schwächte, und andererseits würde sie Geld einbringen, welches ausdrücklich für den Krieg gegen die Muslime bestimmt war. Die Könige von Kastilien förderten dieses Verhalten schon lange vor 1482 und machten es im Jahr 1481 zu einem grundlegenden Bestandteil ihres Krieges.


Photo: Handwerktafel mit Rittern, Galeeren und einem Schiff mit hohem Deck (Ausschnitt), wahrscheinlich aus dem Chor des Schreins der “Nuestra Señora de la Fuente de Peñarroya de Tastavins” (Teruel), 14. Jh., in: Museu Nacional d’Art de Catalunya, Katalog Nr.: 015839-000, URL: [https://www.museunacional.cat/es/colleccio/tabla-de-artesonado-con-caballeros-galeras-y-nave-de-alta-borda/anonim-arago/015839-000 ] (02.11.2023).

  1. 1482-05-25. AMJF. AC. 1482, f. 110r, veröffentlicht in: Fuentes Históricas Jerezanas. Documentos de los Reyes Católicos (1474–1482), hg. von Juan ABELLÁN PÉREZ (Libros EPCCM. Fuentes 6), Cádiz 2015, Dok. 194, S. 418–420. []
  2. 1480-05-08. AGS, RGS, LEG, 148005, 78, veröffentlicht in: Fuentes Históricas Jerezanas. Documentos de los Reyes Católicos (1474–1482), hg. von Juan ABELLÁN PÉREZ (Libros EPCCM. Fuentes 6), Cádiz 2015, Dok. 144, S. 318–319. Obwohl das Anliegen rechtlich verfolgt wurde, konnte ich das Schicksal von Charles de Valera aufgrund fehlender Quellen nicht nachgehen. []
  3. 1476-04-30. AHNOB – OSUNA, C. 183, D. 45, veröffentlicht in: Hernández Sande, Corso y piratería. Anexos, 2019, Dok. 54, S. 319–324. []
  4. LADERO QUESADA, Miguel Ángel, Unas cuentas de Cádiz (1485–1486), in: Cuadernos de estudios medievales y ciencias y técnicas historiográficas 2–3, 1974–1975, S. 85–120, hier: S. 87, 98–99. []
  5. 1481-11-04. AMJF, AC. 1482, f. 63r.–v., veröffentlicht in: Fuentes Históricas Jerezanas. Documentos de los Reyes Católicos (1474–1482), hg. von Juan ABELLÁN PÉREZ (Libros EPCCM. Fuentes 6), Cádiz 2015, Dok. 172, S. 376–378, hier: S. 376. []

Die Synagoge in christlichem Dienst – Die Umwandlung der Synagogen an der Wende zum 15. Jahrhundert in Kastilien und Aragón

Franziska Kleybolte, Universität Münster

Abstract: The conversion of sacred space by members of another religion is a phenomenon that runs through history and can also be traced again and again for the Iberian Peninsula since Visigothic times and through various parties. The structural conversion of synagogues into churches, however, did not occur until the end of the 14th century. During this period, the situation for the Jewish communities in Sefarad deteriorated seriously in many places. This is also reflected in the politics that the synagogues experienced and which now became increasingly victims of various forms of Christian appropriation (destruction, conversion, Christian sermons in the synagogue). Here, as it is argued, the Christian authorities targeted the institutional and symbolic function and significance of the synagogue.

Resumen: La conversión de un espacio sagrado por parte de miembros de otra religión es un fenómeno que recorre la historia y que se puede rastrear una y otra vez para la Península Ibérica desde la época visigoda y por miembros tanto del cristianismo como del islam. Sin embargo, la conversión estructural de las sinagogas en iglesias no se produjo sino hasta finales del siglo XIV. Durante este periodo, la situación de las comunidades judías de Sefarad se deterioró gravemente en varios lugares. Esto se refleja también en la política que experimentaron las sinagogas, que fueron sujetas cada vez más a diversas formas de apropiación cristiana (destrucción, conversión, sermones cristianos predicados en la sinagoga). Este artículo argumenta que las autoridades cristianas apuntaron a la función y el significado institucional y simbólico de la sinagoga.

Zusammenfassung: Ist die Umwandlung von sakralem Raum durch Mitglieder einer anderen Religion ein die Geschichte durchziehendes Phänomen und lässt sich auch für die Iberische Halbinsel seit Visigothischer Zeit und durch verschiedene Parteien immer wieder nachvollziehen, so trat die strukturelle Umwandlung von Synagogen in Kirchen erst mit dem Ende des 14. Jahrhunderts auf. In dieser Zeit verschlechterter sich die Situation für die jüdischen Gemeinden in Sefarad vielerorts gravierend. Dies zeigt sich auch in der Politik, welche die Synagogen erfuhren und nun vermehrtes Opfer von verschiedenen Formen der christlichen Appropriation (Zerstörung, Umwandlung, christliche Predigten in der Synagoge) wurden. Dabei wurde von christlicher Seite, so die Argumentation, zum einen auf die institutionelle und symbolische Funktion und Bedeutung der Synagoge abgezielt.

Die Umwandlung von Synagogen1  in christliche Gotteshäuser ist eine stete Begleiterin der Synagogengeschichte, der Forschung gemeinhin bekannt und doch wissenschaftlich wenig untersucht – so auch für die mittelalterlich Iberische Halbinsel2 Dies ist nicht nur angesichts der Menge an Synagogenumwandlungen bemerkenswert, die dort vorgenommen wurden – nach meinen Recherchen wurden zwischen dem 11. und 16. Jahrhundert von christlicher Seite mehr als 200 Synagogen in Kapellen, Kirchen oder Klöster, umgewandelt –, sondern auch ob der damit einhergehenden Bekanntheit des Phänomens: “The Iberian peninsula […] is the most famous for the phenomenon of former synagogue buildings surviving as churches.”3

Auch wenn die Praxis der Umwandlung von sakralen Stätten ‚der Anderen‘ in Iberien seit visigothischer Zeit kontinuierlich praktiziert wurde, so traf dies Synagogen strukturell erst unter christlicher Herrschaft ab dem Ende des 14. Jahrhunderts im Zusammenhang mit der Verfolgung der jüdischen Gemeinden von Kastilien-Leon und Aragón 1391/92. Interessant ist dabei, dass Ferrand Martines, jener Prediger, welcher als Katalysator, wenn nicht direkter Auslöser der Verfolgungen betrachtet wird,4 bereits seit den 1380er Jahren explizit gegen die Synagogen predigte und ihre Zerstörungen anordnete: „Ich, Ferrand Martines, […] ordne Euch den Klerikern und Kirchendienern von Santolalla de la Sierra an, […] dass ihr innerhalb von drei Stunden die Synagoge zerstört, in welcher die Feinde Gottes und der Kirche, die Juden genannt werden, […] ihre Idolatrie betreiben.“5

Wenn auch die vielen während und nach 1391/92 durchgeführten Synagogenumwandlungen als Folge der Verfolgungen verstanden werden können, so ist auch die bereits zuvor bestehende anti-synagogale Stimmung, hier ausgedrückt in den von Martines überlieferten Aussagen, für die folgenden Entwicklungen als treibend zu verstehen. Die Ereignisse von 1391/92, welche ob ihrer Transregionalität und ihres Ausmaßes immer wieder als Wendepunkt in der mittelalterlich sefardischen Geschichte betont werden,6 lassen sich daher – so die These – auch als Wendepunkt in der christlichen Synagogenpolitik in Kastilien und Aragón verstehen.

Die Synagoge, welche weit mehr als eine bloß religiöse Funktionen erfüllte und die zentrale Institution und häufig auch das zentrale Gebäude einer jeden jüdischen Gemeinde darstellte,7 war von christlichen iberischen Autoritäten, im Wissen um die Bedeutung für die jüdische Seite, stets realpolitisch instrumentalisiert worden, wie Yom Tov-Assis betont: „The decision of the king-counts concerning synagogues were generally in accord with their favourable policy towards the Jews and should be interpreted in the wider context of their attitudes towards the Jewish community.“8 Diese ‚wohlgesinnte Politik‘ bestand insbesondere in der Genehmigung synagogaler Neubauten, was seit der Antike gesetzlich verboten war, sowie der Renovierung von Synagogen, was wiederum gesetzlich stark eingeschränkt war.9 Mit dem Ende des 14. Jahrhunderts lässt sich umgekehrt eine zunehmend rigide Politik und Praxis erkennen. Gewiss hatte es auch in den Jahrhunderten zuvor Umwandlungen von, Angriffe auf, und die Umsetzung jener einschränkenden Gesetze bezüglich der Synagogen gegeben; und gleichwohl bestanden auch im 15. Jahrhundert Synagogen fort und wurden neu gebaut. Doch nahmen zum einen die physischen Angriffe auf die Synagoge in Form von Zerstörung, Beschädigung und Umwandlung zu. Zum anderen lässt sich eine Verschiebung der Akteur*innen erkennen. Hatte es sich bei den Aggressor*innen zuvor in der Regel um die lokale Bevölkerung oder regionale Kleriker gehandelt, waren es zunehmend die Könige selbst, die Synagogen appropriierten, indem sie keine Hilfe leisteten oder selbst Gesetze und Anordnungen erließen, die direkt oder indirekt verschiedene Arten von Appropriationen, darunter auch Konversionen, zur Folge hatten.10

Die Analyse der Umwandlung von Synagogen in Kirchen im späten 14. und frühen 15. Jahrhundert in den Königreichen Kastilien-Leon und Aragón ist das Thema meines Promotionsprojektes. Das Projekt will damit einen Beitrag zur Untersuchung dieses noch wenig erforschten Themas darstellen. Von jüdischer wie christlicher Seite besaß die Synagoge zahlreiche Funktionen und war auf inter-, intra- und extrareligiösen Ebene symbolisch stark aufgeladen. Die analytische Konzentration auf diese Umwandlungen lässt sich daher auch als Linse begreifen, in deren Brennpunkt diese drei Ebenen verschmelzen.


Photo: Gebäudebeschilderung außen an der Wand der Corpus Christi Kirche in Segovia, der ehemaligen Sinagoga Mayor (Hauptsynagoge) Segovias, welche zwischen 1410 und 1419 vermutlich mit Erlaubnis der Regentin Katharina von Lancaster umgewandelt wurde. Ein Bericht 50 Jahre später setzt die Umwandlung in den Zusammenhang mit einem Hostienfrevelvorwurf. (Bild: von der Autorin aufgenommen).

  1. Umwandlung meint hier den gesamten Prozess der Enteignung einer Synagoge mit anschließender Umfunktionierung (Weihe, zuweilen Umbau, Abriss zum Neubau) und Weiterverwendung für eigene Zwecke. Zumeist handelte es sich dabei um sakrale Zwecke, doch manche Räume wurden auch profaniert und etwa als Wohnhäuser oder Ställe verwendet. Es ist aus den Quellen nicht immer zu entnehmen, ob entsprechende Umwandlungen bereits vor oder mit der Enteignung der Synagogen vorgesehen waren. Die Quellen, die überliefert sind und die Fülle an Umwandlungen, welche auf eine etablierte und damit routinierte Praxis hindeuten, legen dies jedoch nahe. So wird bei diesen Umwandlungen generell – selbstverständlich mit Ausnahmen – von einer gezielten Handlung ausgegangen. []
  2. Mehr noch finden sich Einzelstudien in Form von Aufsätzen, welche sich der Umwandlung einer sakralen Stätte zuwenden, jedoch keine Überblickswerke. So gibt es kein solches Werk für die Iberische Halbinsel. Umwandlungen werden in Überblickwerken zu Synagogen wie von Cantera Burgos oder Luis Lacave genannt, aber nicht explizit thematisiert: Francisco Cantera Burgos, Sinagogas Espanolas. Con Especial Estudio de la de Cordoba y la Toledana de El Transito, Madrid 1955 und José Luis Lacave, Juderías y Sinagogas Españolas, Bilbao 1992. Zu umfassenderen Studien von Synagogenumwandlungen im Heiligen Römischen Reich (HRR) z. B. Röckelein, Hedwig, Die grabstain, so vil tausent guldin wert sein. Vom Umgang der Christen mit Synagogen und jüdischen Friedhöfen im Mittelalter und am Beginn der Neuzeit, in: Aschkenas 5.1 (1995), S. 11–46; Minty, Mary, ‚Judengasse‘ to Christian Quarter. The Phenomenon of the Converted Synagogue in the Late Medieval and Early Modern Holy Roman Empire, in: Bob Scriber/Trevor Johnson (hg.), Popular Religion in Germany and Central Europe. 1400–1800, London 1996, S. 58–86; Mitchell Merback, Pilgrimage & Pogrom. Violence, Memory, and Visual Culture at the Host-Miracle Shrines of Germany and Austria, Chicago/London 2012. Zu Studien von Einzelbeispielen im HRR z. B. Allyson F.Creasman, The Virgin Mary Against the Jews. Anti-Jewish Polemic in the Pilgrimage to the Schöne Maria of Regensburg, 1519–25, in: The Sixteenth Century Journal 33. 4 (2002), S. 963–980; Mitchell Merback, The Vanquished Synagogue the Risen Host and the Grateful Dead at the Salvatorkirche in Passau, in: Peregrinations: Journal of Medieval Art and Architecture 1, 4 (2005), S. 1–29; und Elzbieta Jastrzebowska, The Church Atop a Synagogue in Chersonesos, in: Archaeologia 62–63 (2011/12), S. 61–73. Für die Iberische Halbinsel lässt sich auch hier keine explizite Einzelstudie finden, aber die Umwandlungen werden häufig in allgemeinen Untersuchungen zu den Synagogen mitverhandelt. S. z. B. Bartolomé Herrero, Bonifacio, La Sinagoga Mayor de Segovia y sus Propiedades Urbanas a Comienzos del Siglo XV, in: Sefarad 72.1 (2012), S. 191–225. Anders verhält sich dies interessanter Weise bei den Umwandlungen von Moscheen, welche etwa von Heather Ecker, Amy Remensnyder und Tobias Arera-Rütenik eingehender untersucht wurden. []
  3. Barry L. Stiefel, Jews and the Renaissance of Synagogue Architecture, 1450–1730. London 2014, S. 13. []
  4. Wenig ist über den Erzdiakon von Ecija, Ferrand Martines, bekannt. Die ausführlichste Studie über Martines stammt bisher aus dem 19. Jahrhundert: Henry Charles Lea, Ferrand Martinez and the Massacres of 1391, in: The American Historical Review 1,2 (1896), S. 209–219. Maya S. Irish befasst sich jedoch auch ausführlicher mit ihm im Kontext ihrer Untersuchungen zu den Verfolgungen von 1391/92: Maya Soifer Irish, Toward 1391: The anti-Jewish preaching of Ferrant Martinez in Seville, in: Johnathan Adams/Cordelia Hess (hg.), The Medieval Roots of Antisemitism: Continuities and Discontinuities From the Middle Ages to the Present Day, London 2018, S. 306–319. Eine Monographie von ihr zu den Verfolgungen ist im Entstehen (S. ihren Internetaufritt an de Rice University: https://profiles.rice.edu/faculty/maya-soifer-irish (zuletzt aufgerufen am 26.10.22). []
  5. Yo, Ferrand Martines […] mando á vos los cléricos é sacristanes de Santolalla de la Sierra […] ffasta tres oras derroquedes la casa Sinagoga, en que los enemigos de Dios é de la Iglesia, que se llama Judíos, (…) ffasen su idolatría.“ (Übers. der Autorin), AHN, CLERO-REGULAR-SECULAR, 7215, n° 7. Mit kleinen Fehlern auch ediert in Jitzhak Baer, Die Juden im christlichen Spanien. Erster Teil: Urkunden und Regesten, Vol. II, Berlin 1929, S. 211ff. and José Amador de los Ríos, Historia social, política y religiosa de los judíos en España y Portugal. Vol. 2, Madrid 1876, S. 531ff. []
  6. Vgl. z.B. Angus MacKay, Popular Movements and Pogroms in Fifteenth-Century Castile, in: Past & Present 55 (1972), S. 33-67, hier: S. 39. []
  7. S. Yom-Tov Assis, Synagogues in Medieval Spain, in: Jewish Art 18 (1992), S. 6–29. []
  8. Yom-Tov Assis, Golden Age of Aragonese Jewry: Community and Society in the Crown of Aragón. 1213–1327, Liverpool 1997, S. 210. []
  9. Vgl. Simon Paulus, Die Architektur der Synagoge im Mittelalter. Überlieferung und Bestand, Petersberg 2007, S. 33–38. []
  10. S. als Bsp. die unterlassene Verteidigung etwa während der Verfolgungen von 1391/92 von königlicher Seite in Kastilien-León und Aragón und der ausbleibenden Nachverfolgung und Bestrafung von Täter*innen im Nachhinein. Vgl. z. B. Benjamin R. Gampel, Anti-Jewish Riots in the Crown of Aragón and the Royal Response, 1391–1392, Cambridge 2016. S. zu den erlassenen Regeln die Gesetze von Ayllon, welche eine gesellschaftliche wie räumliche Ausgrenzung der jüdischen wie muslimischen Bevölkerung vorsah. Im Zuge der Umsiedlung der jüdischen Bevölkerung in von der christlichen Bevölkerung getrennten Vierteln, kam es vielfach zur Umwandlung von Synagogen. Vgl. Carolina M. Ley Losada, Divina y Ley Terrena. Antijudaísmo y Estrategias de Conversión en la Campaña Castellana de San Vicente Ferrer (1411–1412), in: Hispania Sacra 65 (2013), S. 603–640. Vicente Ferrer, welcher von Juan II. (1405–1454) beziehungsweise seiner als Regentin waltenden Mutter Katharina von Lancaster (wahrscheinl. 1373–1418), zur Durchsetzung jener Gesetze angeheuert wurde und selbst in die in Aragón kurze Zeit spätere stattfindende Disputation von Tortosa eingeweiht war, führte durch seine Predigten wiederum zu Angriffen auf Synagogen. Vgl. ebd. und Carolina M. Ley Losada, Powerful Words. St Vincent Ferrer’s Preaching and the Jews in Medieval Castile, in: Thomas V.Cohen/ Lesley K. Twomey (hg.), Spoken Word and Social Practice. Orality in Europe (1400–1700), Leiden 2015, S. 200-221 und Pedro Cátedra García, Sermón, sociedad y literatura en la Edad Media. San Vicente Ferrer en Castilla (1411–1412). Estudio bibliográfico, literario y edición de textos inéditos, Salamanca 1994. Eine Verschärfung der Regelungen zu Synagogen lässt sich zudem explizit auch in einer Bulle Benedikts XIII. (1328 o. 1342/43–1423) aus dem Jahre 1415 finden, welche sich zwar inhaltlich kaum von vorhergehenden Bullen und Erlässen (s. Fußn. 9) unterscheidet, hinsichtlich seiner Schärfe jedoch sehr. S. die edierte Bulle in: Amador de los Ríos, Vol. 2 1876, S. 549f. und vgl. Paulus 2007, S. 37. []

„in munere filiam nostram nomine Tegridiam“ – Die Leitung des Klosters San Salvador de Oña als abbatissa oder domina?

Dania Lins, Universität Paderborn

Abstract: The focus of Dania Lins’ dissertation project is to examine the participation of unmarried royal daughters in the rule of Castile and Leon, their form, status and underlying property between the 10th and 12th centuries, as well as their intertwining with the specifically Iberian infantaticum. That the question of the daughters’ status cannot be answered unequivocally, especially in the early 11th century, will be demonstrated by the exemplary work on Tigridia, daughter of Count Sancho Garcia of Castile.

Zusammenfassung: Die Untersuchung der Teilhabe unverheirateter Königstöchter an der Herrschaft in Kastilien-León, deren Ausgestaltung, Status und zugrundeliegender Besitz zwischen dem 10. und 12. Jahrhundert sowie deren Verflechtung mit dem spezifisch iberischen Infantaticum stehen im Fokus des Dissertationsprojektes von Dania Lins. Dass die Statusfrage dieser Töchter insbesondere im frühen 11. Jahrhundert nicht eindeutig zu beantworten ist, soll die beispielhafte Ausführung über Tigridia, Tochter des Grafen Sancho Garcia von Kastilien, darlegen.

In Kastilien-León bekleideten unverheiratete Königstöchter bedeutende Positionen im Reich ihrer Väter und Brüder. Diese weibliche Herrschaftsausübung gründete sich vorranging auf das sogenannte Infantaticum,1 umfangreiche Güter- und Verwaltungskomplexe, welche den Töchtern als Besitz übertragen wurden. Dass es sich bei diesen Königstöchtern um machtpolitisch und vor allem weltlich agierende Frauen handelte, belegen ihre vielfältigen dokumentarischen Zeugnisse ab der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts. So sind die Töchter Fernandos I., Urraca und Elvira, an der Hälfte der erhaltenen Herrscherurkunden ihres Bruders beteiligt, stellten eigene Urkunden aus und für Sancha, Schwester Alfons VII., ist in über 20 eigenständigen Urkunden der Titel „regina“ nachzuweisen.2 Aber wie entsteht dieses Infanticum und wer sind seine Wegbereiterinnen?

Die Praxis weiblicher Teilhabe an den Herrschaftsgebieten nimmt ihren Ursprung im 10. und frühen 11. Jahrhundert, als die Grafen von Kastilien wie auch die Könige von León große Familienklöster gründeten, denen je eine ihrer Töchter vorstand.3 Durch die enge Verbindung zu einem Kloster werden diese Töchter beständig als Äbtissinnen angesehen; so auch Tigridia, die Tochter des Grafen Sancho Garcia. Im Februar 1011 stiftete das Grafenpaar von Kastilien, Sancho Garcia und Urraca, ein Kloster zu Ehren von San Salvador, Santa Maria und San Miguel in Oña am Rande des Flusses Oca. Sie statteten es mit über 100 im Gründungsdiplom aufgeführten Orten, Kirchen, Klöstern und Ländereien so umfangreich aus, dass Oña zum reichsten Kloster Kastiliens avancierte. Bestimmt war dieser Klosterkomplex für ihre Tochter Tigridia, die als „Vorsteherin und Leiterin“ eingesetzt wurde.4 Aufgrund dieser Umschreibung wird Tigridia als die erste Äbtissin von Oña wahrgenommen, die von ihren Eltern in ein monastisches Leben übergeben wurde. Der Äbtissinnen-Status bestätigt sich, so scheint es, in einer Urkunde Sancho „el Mayors“ aus dem Jahr 1017, in der der König von Navarra Tigridia das Kloster Santa Maria de las Muelas überträgt: „dono et concedo ad uso domna Tigridia abbatissa.“5 Die Authentizität dieser Urkunde ist jedoch hinsichtlich des angeführten Titels von Sancho als „re[x] Hyspaniarum“, der fehlerhaften historischen Zusammenhänge und der Zeugenliste mehr als zweifelhaft. Auch die explizite Nennung Tigrides als „abbatissa“ könnte diese Annahme stützen: Jimeno Aranguren und Pescador Medrano datieren dieses stark interpolierte oder gefälschte Diplom auf das Jahr 1033.6 In dieser Zeit gehörte das Gebiet um Oña zum navarresischen Herrschaftsgebiet, das unter Sancho III. eng mit der Reformabtei Cluny interagierte und Oña, wie schon zuvor San Juan de la Peña, in eine kanonisch regulierte Benediktinerabtei umwandelte. Sich in die Tradition einer Abtei zu stellen, deren Leitung von einer Grafentochter ohne monastische Amtsbezeichnung übernommen wurde, wird bei den Clunyazensern auf wenig Gegenliebe gestoßen sein. Ein möglicher Grund, weshalb in der interpolierten Urkunde Tigridia nicht nur als „domna“ sondern auch als „abbatissa“ bezeichnet wird; ein Titel, der sich in keiner anderen kastilischen Urkunde wiederfinden wird.

Die diplomatischen Zeugnisse über diese Herrschertochter sind jedoch rar gesät. Sie wird lediglich in der Gründungsurkunde des Klosters namentlich erwähnt: „filiam nostram nomine Tegridiam“.7 Eine kanonische Statusbeschreibung findet sich hier nicht. Die sieben weiteren Urkunden aus dem Frühjahr 1011, die im Zusammenhang mit der Gründung und Ausstattung des Klosters durch das Grafenpaar ausgestellt wurden, führen Tigridia weder im Text noch in der Zeugenliste. Erst im Jahr 1014 nennt der Graf Tigridia explizit bei einer Schenkung. In der Urkunde heißt es: „concedimus tibi filia nostra dulcissima cognominata Tegridia“.8 In einer privaten Schenkung aus dem Jahr 1016 an Oña wird sie wiederum als „domina Tegridia“((Colección diplomática de San Salvador de Oña (822 – 1284), Juan del Álamo [Hrsg.], 1950, Urk. 18.)) bezeichnet. Ein Verweis auf den Status als Äbtissin fehlt in beiden Fällen. Ein größerer Urkundenkorpus steht für diese Tochter leider nicht zur Verfügung, womit die eindeutige Statusbeschreibung diese Grafentochter undeutlich bleibt. Für ihre beiden Tanten Urraca und Oneca in den weiteren kastilischen Gründungen Covarrubis und Cillaperlata sind diese Quellenbestände umfänglicher, wodurch ihre machtpolitische Einflussnahme deutlicher nachzuvollziehen ist, als dies für Tigridia möglich ist. Als Äbtissinnen werden auch diese beiden Grafentöchter nicht bezeichnet.9 Dies kann ein Beleg dafür sein, dass bereits für diese Generation von Töchtern eine eher verwaltende, herrschaftssichernde Aufgabe vorgesehen war als eine kanonisch regulierte. Im Kontext der künftigen filiae regis könnten Tigridia in Oña, Urraca in Covarrubias und Oneca in Cillaperlataals Wegbereiterinnen der folgenden autarken Infantinnen verstanden werden, die nachweislich kein zurückgezogenes, monastisches Leben führten, sondern neben ihren Brüdern machtpolitisch agierten.


Photo: Reliquiar Tigridias aus dem 16. Jahrhundert, eigene Photographie, Ausstellung Oña 2017.

  1. Die erste urkundliche Erwähnung fand das Infantaticum als Besitzkategorie von Königstöchtern im Jahr 1089; Alfonso VI: Cancillería, curia e imperio, I. Estudio, II. Colección diplomática, Andrés Gambra Gutiérrez [Hrsg.], León 1998 (Fuentes y estudios de historia leonesa, 63), Urk. 100, S. 262ff. []
  2. vgl. hierzu Gambra Gutiérrez (1998); Luisa Garcia Calles: Doña Sancha. hermana del emperador, León 1972 (Fuentes y estudios de historia leonesa, 7), S.153ff. []
  3. Zu den Klöstern in Kastilien zählten San Pelayo de Oviedo, San Cosme y San Damian de Covarrubias sowie San Juan de Cillaperlata. []
  4. Ego, quidem Sancius comes et vxor mea Vrraca cometissa … oferre in munere filiam nostram nomine Tegridiam et elegimus eam ut preeset ad regendos Dei cultores et omnes Deo devotas,… Colección diplomática de los Condes de Castilla. Manuel Zabalza Duque [Hrsg.], Salamanca 1998, Urk. 64, S. 460. []
  5. Coleccion Documental de Sancho Garces III, el Mayor, Rey de Pamplona (1004-1035). Roldán Pescador, Aitor Jimeno [Hrsg.], Urk. 19, S. 106ff. []
  6. vgl. ebd. S. 109; Mañaricúa Nuere, Andrés E. de: Obispados en Álava, Guipúzcoa y Vizcaya hasta fines del siglo XI, Vitoria 1963, S. 81. []
  7. Zabalza, Urk. 64, S. 460ff. []
  8. Ebd. Urk. 74, S. 351ff. []
  9. vgl. Cartulario del infantado de Covarrubias, Luciano Serrano [Hrsg.], Valladolid 1907, Urk. 11-16. []

Aesthetics vs. Functionality in Shem Tov’s Debate between the Pen and the Scissors

Dr. Marina Aurora Garzón Fernández, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Abstract: In this teaser of her post-doctoral project, Dr. Garzón Fernández gives insight into the Debate between the Pen and the Scissors written in 1345 by the Castilian rabbi Shem Tov ben Isaac Ardutiel (known as Sem Tob de Carrión).1 This text, a maqama genre text which combines prose and verse, was written mirroring the traditional “Debates between Pen and Sword” common in Islamic and Hebrew literature. However, in this parody, instead of confronting the Pen and the Sword as metaphors for administrative power and military power, Shem Tov portrayed two instruments arguing about their writing abilities. The Debate is thus rich in content concerning the philosophy of writing. Starting with traditional topoi, like the of role of writing in the preservation of memory, it also gathers considerations on the use and relevance of both utensils, and it stands out for the aesthetic analysis of paper-cut calligraphy.

Shem Tov sets the event on a cold winter day when icy streets and frozen rivers locked the rabbi in his house with no one to keep him company. Isolated and lonesome, he remembers that he who can write is never alone. The Pen, a writer’s best friend, is ever present: “a pen that has no heart understands my thoughts, and without an ear hears what I am feeling”. However, this moment of joy crashes soon against a crude reality. The moment he begins to write, the Pen hits the frozen ink, black and hard as a rock. Secluded, betrayed, and irritated the rabbi sees the hours go by under the glacial sun. Suddenly, the voice of the Scissors takes him out of his lethargy: “If the intense cold has stolen away the waters of the ink, and there is no pen which flows like a fountain, take for yourself a pen of iron”. The Scissors present themselves as an instrument for writing, but not merely as a substitute in an hour of need, but rather the creators of a script of unparalleled beauty.

And thus, a debate begins.

The reader can almost perceive the anthropomorphized Pen rolling its eyes at the Scissors as they proclaim with arrogance that the beauty of their script exceeds that of the best embroideries and mosaics. The Scissors describe the papercut letters as “marvelous holes”, a “result achieved by a miracle”, a script that can be compared to the writing of the Lord on the Stone Tablets. What’s more, they state that the value of poetry is elevated by the beauty of the script. And while “the writing of pen and ink is superfluous”, the writing of the Scissors is “magnificent” and can draw from all the colors: “It has a time for greenness, for ruby, for topaz and emerald, sometimes white and sometimes black. It takes off one shape and then dresses in another”.

Nevertheless, the Pen is not impressed by these superficial arguments. The Pen has other priorities. It is first concerned by the destructive nature of the Scissors, who can only create by wounding the paper. Contrarily, it sees itself as a giver, who gives away everything it takes (the ink). The integrity of the paper is key for the Pen. It insists that, were the writing left to the Scissors, what remained thereafter would be a fragile material — void of the discretion that is inherent in a rolled-up sheet of paper. The Scissors cannot keep secrets: “secrets get out, and even without any wine going in. This flaw is unacceptable for the Pen, who believes written documents should be able to conceal private matters and protect the secrets of the writer. In addition, the Pen finds the Scissors highly inefficient because they are slow writers: “The beginning of the word becomes already forgotten when it is still being begun. I hide by his hand in a dish, and before you write a line, I shall write out the books of Ezra and Daniel and every word in the Torah, with each word at the proper time and place”.

The Scissors respond gladly to these allegations. They are not interested in writing secrets; their script is precious, not meant to be hidden. “Shall we hide the glory of our deeds? Should he treat our document like a harlot? Treat it as he treats your document, which is not pleasing in the eyes of its master, and think it to be a harlot because it covers its face to hide its shame and its faults?” As for the speed, the Scissors aren’t ashamed of being slow and they even compare themselves to God: “For during the forty days and forty nights that Moses stood on the mountain he wrote nothing more than the two tablets of the Ten Commandments”. The Scissors cherish beauty and perfection, and they describe their work as “a piece of writing in their image and likeness [the Stone Tablets], completely beautiful and without blemish in it”.

Finally, the debate is settled by a third party. A poor man, “wise beyond all wisdom, a man of knowledge and intelligence”, is asked to sort through the different objects in the house and use each one for their natural task. After using the Pen for writing, the man grabs the Scissors and “with them he cut his fingernails, shaved his beard and trimmed his moustache”. The Pen wins the battle with honors.

The Debate between the Pen and the Scissors is a fascinating text that combines the Arabic appreciation and curiosity towards calligraphy with the Hebrew sensibility for everyday scenes, double entendres, and a refined sense of humor. Furthermore, the parody allows for an unusual discussion: the need and use of aesthetics and functionality. While the arguments of the Pen focus on pragmatism, the Scissors emphasize the superior beauty of their script over all. The aesthetic arguments gathered by Shem Tov about paper-cut calligraphy is what makes this text so unique. Not only does he insist (through the words of the Scissors), that the beauty of the script plays an important role on the perception of the text, but he also details the qualities that make paper-cut writing “a marvel”. He highlights the fragility of the object and says it is “a miracle” that those letters can stand by themselves: “But there is here no sorcery and no supernatural sign”. Finally, he points out that there exists no material more precious than the one that forms these letters that “blossom in the air”. The Scissors describe their script as immaterial: “I am precious to all that is spirit / For I am form without matter, and my body is made of nothingness. I am pure spirit”.

However, as compelling as their arguments were, the Scissors had no chance to win a debate that prioritized pragmatism. The question was never about which instrument achieved the most beautiful script, but rather which instrument was better for writing. No matter how close the Scissors were to the writing of God, they were never a convenient tool for calligraphy (except maybe in the case of extreme weather, when they were the only means that Shem Tov had on hand to write down his text). The Debate between the Pen and the Scissors was a debate about aesthetics versus functionality. The importance of functionality was so remarkable that, according to the text, after the battle was settled the king of the land ordered by royal decree that no one would be allowed to use a utensil for another purpose than the God-intended one. Fortunately, the royal decree was fictional, and it did not prevent calligraphers across the Mediterranean from creating miraculous papercut pieces, like the 15th century Egyptian papercut codex kept at the Gotha Library (Ms. Orient. A 42). During the Ottoman Empire the technique would flourish, becoming a signature craft of this period.2 Cut calligraphers, known as Kat’i, would create numerous pieces that can now be admired in museums across the world.3 The names of these calligraphers would be praised and immortalized in treaties, like Mustafas Ali’s “Epic Deeds of Artists”.4 Nevertheless, the maqama written by Shem Tov on a cold Castilian winter day remains the most significant testimony known to date about this extraordinary script “made of air”.5

My project “Writing with Scissors: a Calligraphy of Wonder”, funded by a post-doctoral Stipendium of the Fritz-Thyssen Foundation, seeks to study the art of paper-cut writing in the Middle Ages and analyze its aesthetic qualities. It is currently being developed in the context of the CRC 933 “Material Text-Cultures” at the University of Heidelberg.


Photo: Gotha papercut Codex (49v-50r), Egypt, 15th century, Gotha Research Library, University of Erfurt, Ms. Orient. A42. 

  1. Colahan, Clark (1979b): “Santob’s debate: Parody and political allegory. Conclusión”, Sefarad: Revista de Estudios Hebraicos y Sefardíes, 39, 2, pp. 265-308 [English translation from the Hebrew text: All subsequent quotations are taken from this edition]. []
  2. Kurz (1972), “Libri cum characteribus ex nulla materia compositis”, Israel Oriental Studies II, pp. 240–247. []
  3. Çagman (2014), Kat’i. Cut paper works and artists in the Ottoman world, Istanbul. []
  4. Âli / Akın (2011), Mustafa Alī’s epic deeds of artists: a critical edition of the earliest Ottoman text about the calligraphers and painters of the Islamic world, Leiden / Boston. []
  5. Garzón Fernández (2013), “Los escritos de tijeras: el arte de la caligrafía sin tinta”, in: Funciones y prácticas de la escritura: I Congreso de Investigadores Noveles en Ciencias Documentales.Escalona: Universidad Complutense de Madrid / Ayuntamiento de Escalona, pp. 103–108. []

Auf dem Weg nach Alcalá? Königtum und städtische Oligarchien in der Regierungszeit Alfons’ XI. von Kastilien (1325–1350)

Frank Engel, Bonn/Göttingen

Abstract: Although the reign of King Alfonso XI of Castile has been increasingly attracting interest in recent years especially among Spanish mediaevalists, a thorough study in what could be called the monarch’s “urban politics” and in the formation of Castile’s urban oligarchies is still to be considered an important desideratum. During those decades, the latter succeeded to a large extent in removing their fellow townsmen from the functions of urban government. That said, the formation process evolved with considerable local differences, including conflicts within the oligarchic groups. For my postdoctoral project, I have chosen an approach which is both exemplary and comparative, in order to gain a deeper understanding of this development. The focus shall be on the formation of oligarchies and their relationship to the king in six ciudades and villas: Valladolid, Zamora, Arévalo, Toledo, Úbeda, and Cádiz. 

Als König Alfons XI. 1325 volljährig wurde, begann für die kastilische Monarchie eine Zeit der energisch vorangetriebenen inneren Konsolidierung, welche die Voraussetzungen schuf für die militärischen Unternehmungen des Königs gegen die Mauren und damit in den späteren Regierungsjahren auch für die kriegerische Expansion des Herrschaftsgebietes (u. a. Eroberung von Algeciras 1344). Alfons brachte seine Autorität gleichermaßen gegenüber dem Adel wie den Städten zur Geltung. So ersetzte er vielerorts den concejo abierto, die allgemeine Ver­samm­lung der Stadtbürger, durch einen kleineren Stadtrat oder ein regimiento. Auch die Beru­fung königlicher corregidores in den wichtigeren Städten und die faktische Beseitigung der zwischen den Städten abgeschlossenen Einungen (hermandades) trugen hierzu bei. 

Alfons’ Bemü­hungen um die Zentralisierung und Intensivierung der Königsherrschaft gingen einher mit der Rezeption des Römischen Rechts und erreichten ihren legislatorischen Höhepunkt im Ordenamiento de Alcalá (1348). Alfons, dem man den Beinamen el Justiciero – der Gerechte oder auch der streng Rechtliche – beigelegt hat, kann als einer der bedeutendsten Gesetzgeber des iberischen Mittelalters gelten, oder wie Rafael Gibert sein Wirken bereits 1955 charakterisiert hat: „[…] la atribución de la función legislativa al monarca no sigue una progresión estrictamente cronológica. De una manera teórica, nunca se ha expresado más rotundamente, hasta el absolutismo moderno, que en la obra de Alfonso el Sabio. De una manera más práctica y efectiva, nunca con mayor energía que en la obra de Alfonso el Justiciero. El paralelismo entre ambas personalidades ha sido ya indicado.“1

In den letzten Jahren hat die bis dahin insgesamt wenig erforschte Regierungszeit des elften Alfons deutlich stärkere Beachtung zumal in der spanischen Mediävistik gefunden. Insbesondere die Dissertationen von Fernando Arias Guillén,Alejandra Recuero Lista und Érika López Gómez (siehe Auswahlbibliographie) verdienen hier Erwähnung. Als wichtiges Desiderat muss nach wie vor eine umfassende Untersuchung zur Städtepolitik des Monarchen und zur Entwicklung der städtischen Führungsschichten gelten (vgl. z. B. Recuero Lista [2016], S. 30f.); ihnen gelang es in diesen Jahrzehnten weitgehend, die übrigen Bürger aus den Funktionen der Stadtregierung zu verdrängen. Nach Ladero Quesada (1994, S. 742) erfolgte „la definitiva consolidación de los poderes oligárquicos locales“ unter Alfons XI. Der Formierungsprozess verlief jedoch, so viel lässt sich bereits nach dem jetzigen Forschungsstand sagen, mit großen örtlichen Unterschieden und nicht ohne Konflikte innerhalb der Führungs­schichten. 

Das Habilitationsprojekt wählt einen gleichermaßen exemplarischen wie vergleichenden Zugang, um tiefere Einblicke in diese Entwicklung zu erlangen. Im Zentrum der Betrachtung sollen die Formierung der Oligarchien und ihre Königsbeziehungen in sechs ciudades und villas stehen: in Valladolid, Zamora, Arévalo, Toledo, Úbeda und Cádiz. Mit dieser Auswahl werden die Auswirkungen regionaler Entwicklungsunterschiede (Voranschreiten der sog. Reconquista Richtung Süden!), verschiedener Stadtgrößen und auch der unterschiedlichen kirchlichen Präsenz (Kathedralstädte und solche ohne Bischofssitz!) in den Blick genommen. Dabei gehörten Valladolid und Toledo fraglos zu den bedeutendsten kastilischen Städten, ebenso der Größe bzw. Wirtschaftskraft nach wie wegen ihrer Bedeutung für die Herrschaftsausübung. So war Toledo auch ein kirchliches Zentrum höchsten Ranges: die Kathedralstadt des Erzbischofs und primas Hispaniarum, der traditionellerweise, jedoch in der Zeit Alfons’ XI. nicht unangefochten, zudem das Amt des Großkanzlers von Kastilien innehatte. Valladolid diente dem König sehr oft als Aufenthaltsort und beherbergte wichtige Ständeversammlungen (Cortes), war allerdings keine Bischofsstadt. Beide Städte werden in der jetzigen Arbeitsphase des Projektes vorrangig berücksichtigt.

Begleitet wird das Habilitationsvorhaben seit Mai 2020 von meinem Blog „El Onceno – Kastilien in der Zeit König Alfons’ XI.“: https://onceno.hypotheses.org.

¿De camino a Alcalá? Monarquía y oligarquías urbanas en el reinado de Alfonso XI de Castilla (1325–1350)

Cuando el rey Alfonso XI alcanzó la mayoría de edad en 1325, se inició un período de enérgica consolidación interna de la monarquía castellana, que creó las condiciones previas para las empresas militares del rey contra los moros y, por tanto, en los últimos años del reinado, para la expansión militar del territorio (incluida la conquista de Algeciras en 1344). Don Alfonso ejerció su autoridad igualmente contra la nobleza y los municipios urbanos. En muchos lugares reemplazó el concejo abierto, la asamblea general de vecinos, por una asamblea reducida o un regimiento. También contribuyeron al fortalecimiento del poder monárquico el nombramiento de corregidores reales en los municipios más importantes y la eliminación de hecho de las uniones (hermandades) establecidas entre las ciudades y villas. 

Los esfuerzos del monarca por centralizar e intensificar el dominio real fueron acompañados por la recepción del derecho romano y alcanzaron su clímax legislativo en el Ordenamiento de Alcalá (1348). Don Alfonso, a quien se le ha dado el sobrenombre de el Justiciero, puede ser considerado uno de los legisladores más importantes de la Edad Media ibérica, o como Rafael Gibert caracterizó su obra ya en 1955: “[…] la atribución de la función legislativa al monarca no sigue una progresión estrictamente cronológica. De una manera teórica, nunca se ha expresado más rotundamente, hasta el absolutismo moderno, que en la obra de Alfonso el Sabio. De una manera más práctica y efectiva, nunca con mayor energía que en la obra de Alfonso el Justiciero. El paralelismo entre ambas personalidades ha sido ya indicado.”2

En los últimos años, el reinado del Onceno, poco investigado hasta entonces, ha recibido mucho más atención, especialmente de parte de los medievalistas españoles. En particular, merecen mención las disertaciones de Fernando Arias Guillén, Alejandra Recuero Lista y Érika López Gómez (ver las indicaciones bibliográficas). Un estudio exhaustivo de la política urbana del monarca y el desarrollo de las oligarquías urbanas debe seguir siendo un desiderátum importante (cf. por ejemplo, Recuero Lista [2016], págs. 30 y siguientes). Durante esas décadas los grupos dirigentes lograron en gran medida expulsar a los demás vecinos de las funciones del gobierno de la ciudad. Según Ladero Quesada(1994, p. 742), “la definitiva consolidación de los poderes oligárquicos locales” tuvo lugar bajo Alfonso XI. Sin embargo, por lo que se puede decir del estado actual de la investigación, el proceso de formación se desarrolló con grandes diferencias locales y no sin conflictos dentro de los grupos oligárquicos.

El proyecto monográfico selecciona un enfoque que es a la vez ejemplar y comparativo para obtener una visión más profunda de este desarrollo. El foco de consideración será la formación de las oligarquías y sus relaciones con la monarquía en seis ciudades y villas: en Valladolid, Zamora, Arévalo, Toledo, Úbeda y Cádiz. Con esta selección, se tienen en cuenta los efectos de las diferencias de desarrollo regional (¡avance de la llamada Reconquista hacia el sur!), los diferentes tamaños de asentamiento urbano y también la diferente presencia eclesiástica (¡ciudades catedralicias y villas sin obispado!). Sin duda alguna, Valladolid y Toledo se encuentran entre los municipios castellanos más importantes de la época, tanto por su tamaño y potencia económica como por su importancia para el ejercicio del poder. Toledo fue también un centro eclesiástico de primer orden: la sede del arzobispo primado de España, que tradicionalmente, pero en la época de Alfonso XI no de manera incontestada, también ocupaba el cargo de Canciller mayor de Castilla. Valladolid a menudo servía al rey como lugar de residencia y albergaba importantes asambleas de los estamentos (Cortes), pero no era una ciudad episcopal. Ambos municipios tienen prioridad en la fase de trabajo actual.

El proyecto monográfico viene acompañado desde mayo de 2020 de mi blog “El Onceno – Castilla en la época del rey Alfonso XI”: https://onceno.hypotheses.org.


Literaturhinweise: 

Érika López Gómez, Alfonso XI y las órdenes militares castellanas. Estudio archivístico, paleográfico y diplomático de la documentación real conservada en la sección de Órdenes Militares del Archivo Histórico Nacional, Diss. Universidad Autónoma de Madrid 2017.

Alejandra Recuero Lista, El Reinado de Alfonso XI de Castilla (1312–1350), Diss. Universidad Autónoma de Madrid 2016.

Fernando Arias Guillén, Guerra y fortalecimiento del poder regio en Castilla: el reinado de Alfonso XI (1312–1350), Madrid 2012 (Defensa y sociedad).

Jesús I. Coria Colino, Intervención regia en el ámbito municipal. El concejo de Murcia (1252–1369), Murcia 1995.

Miguel Ángel Ladero Quesada, Monarquía y ciudades de realengo en Castilla. Siglos XII al XV, in: Anuario de Estudios Medievales 24 (1994), S. 719–774.


Photo: Alfons XI., Statue aus dem Kreuzgang der Kathedrale von Oviedo, heute im Museo de la Iglesia de Oviedo. Ausschnitt aus einem Foto von José Luis Filipo Cabana (2019), URL: [https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/deed.en].

  1. Rafael Gibert, El Ordenamiento de Villa Real, 1346, in: Anuario de historia del derecho español 25 (1955), S. 703–730, hier S. 707. []
  2. Ebd. []

El libro de pregones: Städtische Verkündungen und öffentliche Kommunikation in Toledo am Übergang vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit (1450–1518)

Mit einer kritischen Edition des Libro de Pregones

Lisa Walleit, Erlangen/Madrid

versión española abajo

Lange Zeit wurden in Europa neue Gesetze und Beschlüsse, aber auch alle sonstigen von der Stadtregierung als relevant für die Bevölkerung erachteten Informationen mithilfe von öffentlichen Verkündungen dem Volk übermittelt. Zu diesem Zweck wurde auf der Iberischen Halbinsel ein Pregonero, ein Ausrufer, beauftragt, der die Neuigkeiten auf den wichtigsten Plätzen und Straßen der Stadt ausrief. 

Im Stadtarchiv von Toledo ist hierzu eine einzigartige Quelle überliefert, der Libro de Pregones, eine Sammlung verschiedenster Verkündungen aus den Jahren 1450 bis 1518. Diese Kompilation besteht aus 222 Pregones auf 156 Folios und bietet Informationen über unterschiedliche den Stadtalltag betreffende Anordnungen, aber auch zu gesamtkastilischen Themenkomplexen. Einige Verkündungen erlauben zudem den Blick über die Grenzen Kastiliens hinaus und ermöglichen so weiterführende Forschungen zu Beziehungen Toledos mit Aragón und Portugal.

In meiner Dissertation beleuchte ich auf Grundlage dieses Dokuments zum einen die Person und das Amt des Pregonero, eine Figur, der bislang in der internationalen Forschung wohl auch aufgrund der ungünstigen Quellenlage wenig Beachtung geschenkt wurde, obwohl das Amt des städtischen Ausrufers in ganz Europa zu finden war. In Kastilien war der Pregonero trotz seiner nicht zu unterschätzenden Bedeutung für die Kommunikation zwischen den Mächtigen und der Bevölkerung – ohne die öffentliche Ausrufung eines Beschlusses wäre eine Durchsetzung in der von Analphabetismus geprägten Welt des Spätmittelalters nicht möglich gewesen – ein untergeordnetes, wenig angesehenes Amt innerhalb des städtischen Regierungsapparats. 

Zum anderen analysiere ich anhand des Libro die verschiedenen Formen und Ausprägungen öffentlicher Kommunikationsstrukturen in der spätmittelalterlichen Stadt Toledo. Das Buch gewährt Einblicke in die Arbeitsweise des Stadtrates und den Entstehungsprozess der Verkündungen von der Beschlussfassung bis zur Ausrufung. Neben einer Evaluierung der Hauptakteure soll zudem vor allem das Selbstverständnis der Regierung und die damit einhergehende Instrumentalisierung von Öffentlichkeit in der Argumentation und Begründung bei der Erstellung der Pregones in meiner Arbeit hinterfragt werden. Auch die Mechanismen, durch welche die breite Bevölkerung in die öffentliche Kommunikation integriert wurde, werden auf Grundlage der Quelle und unter Berücksichtigung von Aspekten der aktuellen internationalen mediävistischen und soziologischen Forschung zur städtischen Kommunikation, den Klangräumen des Mittelalters, der politischen Öffentlichkeit und dem öffentlichem Raum genauer beleuchtet. Die Bedeutung von ‚Öffentlichkeit‘ im mittelalterlichen Justizsystem der Stadt wird hinsichtlich des Einbezuges der Öffentlichkeit bei der Durchsetzung des Rechts und der Strafverfolgung untersucht – ein Motiv, das wiederholt in den Verkündungen genannt wird. Hierbei spielt auch die Funktion von Gerede und Gerüchten, beziehungsweise der ihnen zugrundeliegende Wahrheitsgehalt, eine tragende Rolle bei der Bewertung von öffentlicher Kommunikation und ihrer Instrumentalisierung durch die Stadtregierung. 

Der Bedeutung des Libro des Pregones nicht nur für die lokale Stadtgeschichte Toledos, sondern auch für gesamtkastilische Forschungen (in den Themenkomplexen Wirtschaft, Politik oder Medizin, um nur einige zu nennen) und seine Besonderheit als Sammlung von Verkündungen über einen Zeitraum von sechzig Jahren wird durch die Veröffentlichung der Quelle als kommentierte kritische Edition Rechnung getragen. Der Libro wird dadurch zudem weiterführenden Untersuchungen zugänglich gemacht.

El Libro de Pregones, una fuente muy particular que se puede encontrar en el Archivo Municipal de Toledo, es un manuscrito que se compone de un total de 222 pregones, distribuidos en 156 folios, y que presenta un contenido muy diverso, es decir, que nos ofrece información tanto sobre la vida cotidiana en general como sobre las relaciones entre Toledo, Aragón y Portugal 

Pero una de las preguntas clave es: como se enteraba la ciudadanía de todas las leyes, ordenanzas y decisiones del concejo? Este es el momento en que aparece la figura del pregonero, un cargo muy bajo, casí infame, pero de una importancia imensa. Sin esta figura, que se puede encontrar en toda Europa, ni el concejo municipal, ni siquiera el rey, hubieran sido capazes de gobernar, el pregonero era el nexo entre los poderosos y la población en un mundo analfabeto, este mundo que dependía completamente de la palabra pronunciada. Tal vez debido a los escasos datos disponibles, hasta hoy la investigación no le había prestado mucha atención a este cargo. Através de mi trabajo intento de solventar algunas de estas lagunas. Preguntas a tratar son ¿cómo era el proceso de elaborar un pregón? ¿Quiénes eran los otorgantes? ¿Qué pasos eran necesarios para ponerlo en marcha? ¿Y dónde y cómo se lo proclamaban? Todos estos datos nos permitirán formarnos una idea más clara sobre los métodos y mecanismos de la comunicación medieval. 

El tercer componente de la parte análitica de mi trabajo gira en torno a la comunicación pública. Sostengo la tesis de que los gobernantes instrumentalizaban la comunicación pública mediante los pregones para poder poner en práctica sus ideas, imponer sus medidas y tal vez tambien para mantener la paz y sosiego, como se decía en tiempos medievales. Las expresiones formales, por un lado, reflejan la imagen de “buenos gobernadores” que los poderosos tenían de sí mismos, y que coincide completamente con las teorias contemporáneas. Por otro lado nos muestra como intentaban aparentar que implicaban a la población en las decisiones del concejo, en los actos políticos.

El último capítulo de mi tesis doctoral es la edición crítica y comentada del Libro de Pregones. Con la transcripción y un comentario que presenta informaciones sobre lugares, personas y acontecimientos quiero ofrecer un instrumento útil para futuras investigaciones. 


Photo: Jodocus Damhouderius: Praxis rerum civilium, Antwerpen 1568, S. 516; Verwendung mit freundlicher Genehmigung der Biblioteca Nacional de España (©).

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search