Tailored Terms – Catalan and Genoese maritime predators in Venetian words 

Laurin Herberich, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Zusammenfassung: Heutzutage verfügen wir über eine Fülle von Begriffen, mit denen wir uns dem mittelalterlichen Phänomen der Seeräuberei nähern können. Von ‚Korsar‘ über ‚Seeräuber‘ bis hin zu ‚Pirat‘ ist alles dabei. Aber wie nannten die Menschen, die fast täglich mit maritimen Raubüberfällen zu tun hatten, ihre Plagegeister? Um sich diesem umfangreichen Thema zu nähern, ist Laurin Herberich in den Ozean des Archivio di Stato di Venezia eingetaucht. In diesem Beitrag stellt er eine Studie zur spätmittelalterlichen Terminologie vor, die auf zwei katalanischen und einem genuesischen Fall von Seeraub aus dem ersten Viertel des 15. Jahrhunderts basiert.

Abstract: Nowadays we find ourselves sitting on a treasure trove of terms with which to approach the medieval phenomenon of maritime predation. From ‘corsair’ to ‘sea robber’ to ‘pirate’ we have it all. But how did the people dealing with maritime predation on a near-daily basis call their nuisances? To approach this vast topic Laurin Herberich took a dip in the ocean that is the Archivio di Stato di Venezia. In this paper he presents a study of late medieval terminology based on two Catalan and one Genoese case of maritime predation from the first quarter of the fifteenth century.

In winter 1416 the Catalan Nicolas Sampier robbed the vessel of Venetian Nicolaus Lombardo in the upper Levant.1 Not being satisfied yet, he went on to rob two further Venetian vessels of Acre shortly before 8 May 1417.2 Still not having had enough Sampier tried his luck again in early July 1417, but was captured by the captain of the Venetian Beirut galley convoy.3 Not only had he caused damages on the order of 14,333 ducats total,4 but he had also done so without the approval of his licensor, the Hospitaller Order.5 Nowadays we would probably be comfortable calling him a ‘pirate’. Not less ‘piratical’ seem the actions of another Catalan, Moysius Servente. In late July 1423 he robbed a Venetian vessel in the harbour of Rhodes.6 There Servente proceeded to detain the Venetian merchants on their ship for several days, while he and his crew carried goods to their own vessels and even sold them to bystanders.7 The audacity to steal around 4,649 ducats worth of goods for all of Rhodes to see seems pretty swashbuckling and would certainly make Servente a ‘pirate’ in our book.8 Similarly ‘piratical’ seem the incidents that the Genoese Antonio Gentil was responsible for. Sometime in early 1402 he took advantage of the still chaotic situation in the Levant following Timur’s capture of Damascus and treated himself and his crew to 18 tons of cotton from the Venetian magazines in Tripoli, worth roughly 2,075 ducats.9 But robbing Venetians went against the provisions of his Genoese predation license and so Gentil was told to compensate the damages.10 Instead, only two months after avoiding payment, he was out for booty again, this time in Rhodes harbour. On 25 November 1402 he plundered the vessel of Venetian Francesco Pampano taking goods worth around 1,000 ducats.11 Gentil was definitely aware of the illegality of his actions, because he was transporting Genoese envoys, who not only tried to stop him, but also sent complaints to Genoa and Venice.12

So what did their employers and the Venetian senate have to say about these three who fulfill popular modern criteria for being ‘pirates’. In the case of Nicolas Sampier, his employer, the Hospitaller Order, referred to him as someone who caused ‘damna’ or ‘damages’.13 Internal Venetian documents called Sampier a ‘pirata’ or ‘cursarius’ 19 times instead.14 The copious internal use of these fitting terms is even surpassed by the 28 times Venetian envoys used them when negotiating with the Hospitallers.15

Judging from Sampier’s case, one would expext the senate to be no less vocally upset about Moysius Servente. And indeed, in one internal document the senate called him a ‘pirata’ two times.16 Externally Venice seems to have been more reserved, resorting to the seemingly tamer ‘derobator’ five times in four documents.17 Interestingly, Venice’s tone changed drastically once it decided that the monarch of the Crown of Aragon should be paying for Servente’s misdeeds and that the Hospitallers should help them get said restitution.18 After that Venice did not stray far from the words of Servente’s king, Alfons V,19 which were more neutral. Like the Hospitallers had done with Sampier, Alfons described Servente as someone who caused ‘damna’.20

In the case of Antonio Gentil his Genoese employers described him alternately as the patron of a galley or,21 like the Hospitallers and Alfons V before them, as someone who caused damages.22 Looking at it from the internal Venetian perspective, one notes that Gentil is called a ‘pirata’ twice.23 Looking at the external Venetian correspondence with Genoa instead, it is surprising that he is not once called ‘pirata’. The maximum amount of naughtiness Venice is willing to engage in when negotiating with Genoa is calling Gentil a version of ‘derobator’ eight times in five of 14 documents.24 Compared with Sampier’s 25 ‘pirata’ and three ‘cursarius’ in all five pieces of external correspondence, Gentil really seems to have been let off the hook. Furthermore, the longer the negotiations took the more the senate seems to have wanted to get on Genoa’s good side, as is indicated by the initially timid but in the end almost generous use of euphemisms for Gentil’s deeds.25

Three patterns catch the eye. First it seems like ‘pirata’ was a naughty word. In all three cases it was used internally, but externally only in the case of Sampier. Second, the Venetians seem to have changed their terminology depending on their audience. Only Sampier was ‘out’ as a ‘pirate’, while Gentil and Servente were called ‘pirata’ only behind closed doors. Looking at the Servente case, we find that the senate switched terminology even while negotiating the same case. Third, faced with certain maritime powers like Genoa, the Venetian senate was even willing to use euphemisms for what was according to an eyewitness “a violent robbery”.26 So why did Venice mince its words in these three patterns to let Servente and Gentil off the hook and ‘out’ only Sampier as a ‘pirata’?

Looking at the larger contexts of each case, it all seems to have come down to power and evidence. If Venice had superior power and evidence, say, because the other maritime power was not as capable and also vulnerable to a bad reputation because it relyed on donations and papal approval, like the Hospitallers,27 and on top of that, the Venetian senate was in possession of not only the alleged ‘pirate’ but also his ‘predation license’,28 Venice employed pressure strategies to get its restitution. These included in the case of Nicolas Sampier using the naughty word in their allegation that the Hospitallers were equipping ‘pirates’ despite their vow to protect Christians29 as well as blatant threats like the enforcement of a Venetian embargo on Rhodes.30 If Venice had superior power but no evidence, say, because it had not captured the alleged ‘pirate’, but was still facing a minor power, e.g. the Hospitallers, like in the case of Moysius Servente, it resorted to the use of tamer vocabulary like ‘derobator’, more neutral terms in general, and even went as far as not to allege the Hospitallers were in league with ‘pirates’, because they refused to help Servente’s Venetian victims.31 As soon as Venice switched to the king of Aragon as the target of its restitution demands though, we can see how Venice behaved, if it had neither power nor evidence. If strongarming a minor power was off the table, because the audience was a capable maritime power and thus more likely to prolong negotiations or counteract to Venetian strongarming attempts, like the Crown of Aragon or Genoa, Venice resorted to even more or mostly neutral terms, like in Servente’s case. It even went as far as to employ euphemisms, post factum legitimisations for the incident itself or to ignore missed deadlines. All in all the likelihood of being called a ‘pirate’ seems to have decreased with the amount of evidence Venice had and the capabilities of the maritime power it chose to demand restitution from.


Photo: Grünenberg, Konrad von, Beschreibung der Reise von Konstanz nach Jerusalem, Bodenseegebiet ca. 1487, in: Chart. A 541, folio 10v–11r, URL: [https://dhb.thulb.uni-jena.de/receive/ufb_cbu_00025778urn: nbn:de:urmel-ufb-152779-8-0011] (07.06.2023).

  1. ASV.Secreti.6.142r (04.05.1417), l. 10–13, Thiriet, Sénat, vol. II, p. 153, reg. 1648. []
  2. ASV.Ducha.Missive.1, lett. 3, 7 (21.04.1417); Thiriet, Délibérations des Assemblées Vénitiennes. Régestes des Années 1364–1463, Reg. 1220, p. 139; ASV.Ducha.Missive.1, lett. 5, 6 (08./16.05.1417); Thiriet, Délibérations des Assemblées Vénitiennes. Régestes des Années 1364–1463, Reg. 1222, p. 140; ASV.Libri.10.197v, l. 3–5. []
  3. ASV.Misti.52.41v (21.08.1417), Z. 4–10; Sathas, Documents, vol. 1,3, p. 165, reg. 719. []
  4. ASV.Libri.10.197v, l. 20–21. []
  5. ASV.Misti.52.41v (21.08.1417), 41v, l. 31, 42r, l. 8; Sathas, Documents, vol. 1,3, p. 165–166, reg. 719. []
  6. ASV.Misti.54.141v. (28.08.1423), l. 24–28; Thiriet, Sénat, vol. II, p. 209, reg. 1902. []
  7. ASV.Misti.54.141v. (28.08.1423), l. 28–31; Thiriet, Sénat, vol. II, p. 209, reg. 1902. []
  8. ASV.Misti.54.141v. (28.08.1423), l. 39–42; Thiriet, Sénat, vol. II, p. 209, reg. 1902. []
  9. ASV.Misti.46.43r (22.09.1402), l. 1 —5; ASV.Secreti.1.82r (19.12.1402), l. 36–39; Delaville, La France en Orient au XIV. siècle, vol. II, p. 106, Pièce XXV. Conversion: 1 North Syrian kintar = 217 kg, 1 Sack = 144 kg, 125 sacks of cotton x 144 kg = 18,000 kg, 18.000 kg / 217 kg = 83 kintar, 1 North Syrian (Tripoli) kintar in the first half of the fifteenth century = 25 ducats, 83 kintar x 25 ducats = 2,075 ducats, 125 sacks = 2,075 ducats, cf. Ashtor, Levant Trade in the Middle Ages, 173–179, 184, 188–189, 257. []
  10. ASV.Misti.46.43r (22.09.1402), l. 1–5; ASV.Secreti.1.121v (18.12.1403), l. 10–16, 41–44, Delaville, La France en Orient au XIV. siècle, vol. II, p. 136, Pièce XXXIII. []
  11. ASV.Libri.9.141r, l. 9–11, 11–12, 12–17, 21–23, 19–54; Secrete.1.90r (05.03.1403), l. 2–4, 90v, l. 9–11; Libri.9.141v, l. 23–25, 26–29, 30–38, 50–53, 142r, l. 1–7. The name Grimaldi is no surprise here, cf. Favreau-Lilie, Diplomacy (2013), p. 301. []
  12. Secrete.1.90r (05.03.1403), l. 4–6, 90v, l. 1–4; Secrete.1.112v (16.11.1403), l. 41–46; Secrete.1.134r (23.02.1404 [m.V. 1403]), l. 17–23; Surdich, Venezia (1970), D.20, pp. 188–192. If said envoys were among the witnesses named in the Rhodian notarial act sent to Venice, which confirmed Pampano’s story, remains to be verified, cf. Libri.9.141v, l. 46–50. []
  13. ASV.Libri.10.197v (31.10.1417), l. 19–20, (18.02.1418), l. 50. []
  14. ASV.Misti.52.7r (05.04.1417), l. 2, 14v (16.05.1417), l. 1, 5; ASV.Maggior Consiglio.Deliberazioni. Ursa, f.15 (17.08.1417), l. 2; ASV.Misti.52.41r (21.08.1417), l. 1, 4, 9, 42r, l. 23, 37; ASV.Misti.52.86v (07.04.1418), l. 6, ASV.Libri.10.197v, l. 3, 5; ASV.Sindicati.Reg.1.213r–213v (22.08.1419). []
  15. ASV.Secreti.6.142r (04.05.1417), l. 1; ASV.Secreti.6.142r (04.05.1417), l. 2, 11; ASV.Secreti.6.142r (04.05.1417), l. 10; ASV.Secreti.6.142r (04.05.1417), l. 12, 17; ASV.Secreti.6.156v (28.07.1417), l. 4, 7, 12, 17, 19, 22; ASV.Secreti.6.156v (28.07.1417), l. 12; ASV.Misti.52.41r (21.08.1417), l. 20, 41v, l. 1, 6, 12, 17, 20, 23; ASV.Misti.52.41v (21.08.1417), l. 12; ASV.Libri.10.198r, l. 28, 30; ASV.Misti.53.32r (05.03.1420), l. 10, 11. []
  16. ASV.Misti.54.143r (30.08.1423), l. 30, 31. []
  17. ASV.Misti.54.141v. (28.08.1423), l. 33; ASV.Misti.54.163v (13.12.1423), l. 2; ASV.Misti.54.163v (13.12.1423), l. 3, 17, 21. []
  18. ASV.Misti.54.167v (30.12.1423), Z. 9–15; Sathas, Documents, vol. 1,3, p. 260, reg. 834. []
  19. ASV.Misti.54.141v. (28.08.1423), l. 28, 33, 38, 40, 42, 142r, l. 3, 163v (13.12.1423), l. 9, 13, 15, 19, 22, 167v (30.12.1423), l. 1–3, 9, 14, 16; ASV.Misti.55.52v (06.09.1424), l. 1–2, 10, 14, 16, 19, 23, 28, 125v (13.06.1425), l. 1, 4–5, 8–10, 12–14, 15, 17–18, 126r, l. 1–4. []
  20. ASV.Misti 55.125v (13.06.1425), l. 11. []
  21. ASV.Misti 46.43r (22.09.1402), l. 1–3; ASV.Libri.9.153r (27.04.1402), l. 28–29. []
  22. ASV.Libri.9.153r (22.05.1403), l. 42. []
  23. ASV.Libri.9.141r, l. 15, 17. []
  24. ASV.Secreti.1.82r (19.12.1402), l. 38, 90v (05.03.1403), l. 9, 119r (13.12.1403), l. 48, 120v (15.12.1403), l. 3, 8, 121r, 8, 125r (29.12.1403), l. 12. []
  25. ASV.Secreti.1.82r (19.12.1402), l. 38, 87v (08.02.1403 (m.V. 1402), l. 19, 90v (05.03.1403), l. 5, 6, 120v (15.12.1403), l. 22, 121v (18.12.1403), l. 10, 13–14, 41, 122v (22.12.1403), l. 4, 125r (29.12.1403), l. 12. []
  26. ASV.Libri.9.141r (07.12.1402), l. 12–17. []
  27. Luttrell, The Hospitallers of Rhodes and their Mediterranean World, 1992, II, p. 82, XIX, pp. 141–142, XIX, p. 133. []
  28. ASV.Misti.53.32r (05.03.1420), l. 14–18; Sathas, Documents, vol. 1,3, p. 205–206, reg. 762; Thiriet, Sénat, vol. II, p. 180, reg. 1764. []
  29. ASV.Misti.52.41v (21.08.1417), l. 11–13; Sathas, Documents, vol. 1,3, p. 165, reg. 719. []
  30. ASV.Misti.52.42r (21.08.1417), l. 11–14; Sathas, Documents, vol. 1,3, p. 166, reg. 719; ASV.Misti.52.42v (21.08.1417), l. 1–2, 43r (27.08.1417),l. 1–7, 86v (07.04.1418), l. 1–14; Sathas, Documents, vol. 1,3, p. 172, reg. 727. []
  31. ASV.Misti.54.141v. (28.08.1423), l. 30–36; Thiriet, Sénat, vol. II, p. 209, reg. 1902. []

A “Pestilential Disease” – Piracy in Times of War in the Late Medieval Crown of Aragon 

Dr. Victòria Burguera i Puigserver, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Resumen: La violencia marítima en el Mediterráneo bajomedieval podía adoptar variadas formas en diferentes contextos. Así, la concepción de los piratas y la percepción de la piratería eran igualmente diversas dependiendo de los actores en cuestión. Detrás de la amenaza percibida por las ciudades de la Corona de Aragón en la primera mitad del siglo XV, se esconden intereses cambiantes y competencias a nivel interno y externo ¿Y si el rey y los piratas estuvieran en el mismo equipo?

Abstract: Maritime violence in the late medieval Mediterranean could take various forms in different contexts. Thus, the conception of pirates and the perception of piracy were equally diverse depending on the actors involved. Behind the threat perceived by the cities of the Crown of Aragon in the first half of the 15th century, there were shifting interests and competitions both internally and externally.What if the king and the pirates were on the same team?

2nd April 1440. The galleys of the Majorcan Ponç Descatllar, the Valencian Jaume de Vilaragut and the Catalans Bernat and Galceran de Requesens lay an ambush in the mouth of the Ebro River from which the ships passing through the area cannot escape.1 They are engaged in rounding up and looting ships carrying wheat and other supplies to various coastal cities, including the capital of the principality of Catalonia: Barcelona.

The Barcelona authorities, along with those of the city of Tortosa, the closest city to the conflict zone, are the first to take notice of the events. The skippers, who are subjects of the king and members of his fleet, used force and their rank to capture people, plunder ships and even threaten, torture and mutilate those who resisted them. The rulers of the city will devote all their efforts to have them declared public enemies, so that they can be prosecuted, imprisoned and judged for their actions.2 Through about twenty letters exchanged by the Barcelona authorities and their representatives in the courts with Queen consort Mary of Aragon, King Alfonso the Magnanimous and other authorities, it is possible to reconstruct the discourse developed by the municipal leaders to criminalise the acts of the skippers, who were close to the monarch and members of his fleet.3

It had been a long time since the Catalan-Aragonese monarchy had had sufficient means to undertake military campaigns on its own. Thus, for the conquest of Naples, apart from counting on the economic support of the cities under his dominion and drawing on old personal ties, the king appealed to his subjects to join his war of conquest.4 The king would gain a private force at his disposal to help him pursue his own objectives, while the participants (only those with the economic strength to arm large warships, i.e. mostly nobles and members of the urban oligarchy) would find a path to political, economic and social advancement.5 Their position in the monarch’s inner circle, along with the latter’s need and dependence on their ships for his war, turned many members of the royal navy into veritable time bombs, in a position to potentially act with impunity.

Powerful cities affected by their excesses, such as Barcelona, were forced to organize flotillas on several occasions to pursue them,6 in what was conceived at the time as a “pestilential disease”.7 Thus, despite the king’s numerous foreign enemies, maritime violence was sometimes more an expression of domestic unrest than the result of external competition.

Yet, in addition to the harm these patrons may have caused the monarch’s own subjects, there was another underlying issue. Behind the expressions referring to their “insatiable appetite” and “lack of shame”, together with accusations of being “a pirate, murderer, limb mutilator of great inhumanity and viciousness”,8 there was the latent conflict between the urban elites of the city of Barcelona and the monarchy, resulting in an armed conflict years later: the well-known Catalan Civil War.

The dialectic and rhetoric used by the municipal leaders to criminalise said patrons is fully embedded in the process of the criminalisation of piracy as a whole. And, curiously, in this case the process was not the result of an attempt at state reaffirmation by the monarchy, as historiography has pointed out in other contexts.9 On the contrary, it was the expression of a force contesting the king’s interests, in accordance with the plurality of powers typical of medieval times and so characteristic of the territories that made up the Late Medieval Crown of Aragon.


Photo: Niçard, Pere, Sant Jordi, in: Wikimedia Commons, URL: [https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Sant_Jordi_Pere_Niçard.jpg] (05.04.2023)

  1. The development of this episode, together with a study of the subterfuges used by one of the skippers, Ponç Descatllar, to escape the judicial process to which he was subjected for having practiced piracy, has recently been published in: Burguera i Puigserver, Victòria A. “Jutjar els actes de pirateria a la Corona d’Aragó baixmedieval. El cas de Ponç Descatllar (1440)”, Anales de la Universidad de Alicante. Historia medieval, 24 (2023), pp. 67-90. https://doi.org/10.14198/medieval.24205. []
  2. The first three were declared public enemies and persecuted as such, but only Ponç Descatllar was imprisoned and prosecuted, albeit temporarily. In fact, the legal proceedings against him, compiled by the Barcelona bailiff after he was captured by a fleet armed by the leaders of that city, is one of the few examples of cases of illegitimate attacks on the seas belonging to the Crown of Aragon that have been preserved until today. []
  3. The letters are kept in the Historical Archive of the City of Barcelona (AHCB), specifically in the registers of Lletres closes (sent) and Lletres comunes (received). []
  4. Sáiz Serrano, Jorge (2008). Caballeros del rey. Nobleza y guerra en el reinado de Alfonso el Magnánimo (Valencia: Publicacions de la Universitat de València), pp. 22, 65. []
  5. Burguera i Puigserver, Victòria A. (2020). Els perills de la mar. Pirateria, captiveri i gestió del conflicte marítim a la Corona d’Aragó (1410-1458), (Unpublished PhD dissertation), Universitat de Barcelona, pp. 177-185. []
  6. Ibidem, pp. 301-307. []
  7. AHCB, 1B. VI-7, ff. 37r-v. 4 abril 1440. []
  8. The latter were mentioned by the Barcelona councilors against Ponç Descatllar. AHCB, 1B. VI-7, f. 51v. Barcelona, 26 April 1440; ff. 56r-57v. Barcelona, 7 May 1440. []
  9. For instance, in medieval England (Heebøll-Holm, T. K. (2020). “Towards a Criminalisation of Piracy in Late Medieval England”. In L. Sicking; A. Wijffels (eds.), Conflict Management in the Mediterranean and the Atlantic, 1000-1800 (pp. 165-186). Leiden/Boston: Brill. https://doi.org/10.1163/9789004407992_010) or France (Prétou, Pierre. (2021). L’invention de la piraterie en France au Moyen Âge. Paris: PUF). []

„in munere filiam nostram nomine Tegridiam“ – Die Leitung des Klosters San Salvador de Oña als abbatissa oder domina?

Dania Lins, Universität Paderborn

Abstract: The focus of Dania Lins’ dissertation project is to examine the participation of unmarried royal daughters in the rule of Castile and Leon, their form, status and underlying property between the 10th and 12th centuries, as well as their intertwining with the specifically Iberian infantaticum. That the question of the daughters’ status cannot be answered unequivocally, especially in the early 11th century, will be demonstrated by the exemplary work on Tigridia, daughter of Count Sancho Garcia of Castile.

Zusammenfassung: Die Untersuchung der Teilhabe unverheirateter Königstöchter an der Herrschaft in Kastilien-León, deren Ausgestaltung, Status und zugrundeliegender Besitz zwischen dem 10. und 12. Jahrhundert sowie deren Verflechtung mit dem spezifisch iberischen Infantaticum stehen im Fokus des Dissertationsprojektes von Dania Lins. Dass die Statusfrage dieser Töchter insbesondere im frühen 11. Jahrhundert nicht eindeutig zu beantworten ist, soll die beispielhafte Ausführung über Tigridia, Tochter des Grafen Sancho Garcia von Kastilien, darlegen.

In Kastilien-León bekleideten unverheiratete Königstöchter bedeutende Positionen im Reich ihrer Väter und Brüder. Diese weibliche Herrschaftsausübung gründete sich vorranging auf das sogenannte Infantaticum,1 umfangreiche Güter- und Verwaltungskomplexe, welche den Töchtern als Besitz übertragen wurden. Dass es sich bei diesen Königstöchtern um machtpolitisch und vor allem weltlich agierende Frauen handelte, belegen ihre vielfältigen dokumentarischen Zeugnisse ab der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts. So sind die Töchter Fernandos I., Urraca und Elvira, an der Hälfte der erhaltenen Herrscherurkunden ihres Bruders beteiligt, stellten eigene Urkunden aus und für Sancha, Schwester Alfons VII., ist in über 20 eigenständigen Urkunden der Titel „regina“ nachzuweisen.2 Aber wie entsteht dieses Infanticum und wer sind seine Wegbereiterinnen?

Die Praxis weiblicher Teilhabe an den Herrschaftsgebieten nimmt ihren Ursprung im 10. und frühen 11. Jahrhundert, als die Grafen von Kastilien wie auch die Könige von León große Familienklöster gründeten, denen je eine ihrer Töchter vorstand.3 Durch die enge Verbindung zu einem Kloster werden diese Töchter beständig als Äbtissinnen angesehen; so auch Tigridia, die Tochter des Grafen Sancho Garcia. Im Februar 1011 stiftete das Grafenpaar von Kastilien, Sancho Garcia und Urraca, ein Kloster zu Ehren von San Salvador, Santa Maria und San Miguel in Oña am Rande des Flusses Oca. Sie statteten es mit über 100 im Gründungsdiplom aufgeführten Orten, Kirchen, Klöstern und Ländereien so umfangreich aus, dass Oña zum reichsten Kloster Kastiliens avancierte. Bestimmt war dieser Klosterkomplex für ihre Tochter Tigridia, die als „Vorsteherin und Leiterin“ eingesetzt wurde.4 Aufgrund dieser Umschreibung wird Tigridia als die erste Äbtissin von Oña wahrgenommen, die von ihren Eltern in ein monastisches Leben übergeben wurde. Der Äbtissinnen-Status bestätigt sich, so scheint es, in einer Urkunde Sancho „el Mayors“ aus dem Jahr 1017, in der der König von Navarra Tigridia das Kloster Santa Maria de las Muelas überträgt: „dono et concedo ad uso domna Tigridia abbatissa.“5 Die Authentizität dieser Urkunde ist jedoch hinsichtlich des angeführten Titels von Sancho als „re[x] Hyspaniarum“, der fehlerhaften historischen Zusammenhänge und der Zeugenliste mehr als zweifelhaft. Auch die explizite Nennung Tigrides als „abbatissa“ könnte diese Annahme stützen: Jimeno Aranguren und Pescador Medrano datieren dieses stark interpolierte oder gefälschte Diplom auf das Jahr 1033.6 In dieser Zeit gehörte das Gebiet um Oña zum navarresischen Herrschaftsgebiet, das unter Sancho III. eng mit der Reformabtei Cluny interagierte und Oña, wie schon zuvor San Juan de la Peña, in eine kanonisch regulierte Benediktinerabtei umwandelte. Sich in die Tradition einer Abtei zu stellen, deren Leitung von einer Grafentochter ohne monastische Amtsbezeichnung übernommen wurde, wird bei den Clunyazensern auf wenig Gegenliebe gestoßen sein. Ein möglicher Grund, weshalb in der interpolierten Urkunde Tigridia nicht nur als „domna“ sondern auch als „abbatissa“ bezeichnet wird; ein Titel, der sich in keiner anderen kastilischen Urkunde wiederfinden wird.

Die diplomatischen Zeugnisse über diese Herrschertochter sind jedoch rar gesät. Sie wird lediglich in der Gründungsurkunde des Klosters namentlich erwähnt: „filiam nostram nomine Tegridiam“.7 Eine kanonische Statusbeschreibung findet sich hier nicht. Die sieben weiteren Urkunden aus dem Frühjahr 1011, die im Zusammenhang mit der Gründung und Ausstattung des Klosters durch das Grafenpaar ausgestellt wurden, führen Tigridia weder im Text noch in der Zeugenliste. Erst im Jahr 1014 nennt der Graf Tigridia explizit bei einer Schenkung. In der Urkunde heißt es: „concedimus tibi filia nostra dulcissima cognominata Tegridia“.8 In einer privaten Schenkung aus dem Jahr 1016 an Oña wird sie wiederum als „domina Tegridia“((Colección diplomática de San Salvador de Oña (822 – 1284), Juan del Álamo [Hrsg.], 1950, Urk. 18.)) bezeichnet. Ein Verweis auf den Status als Äbtissin fehlt in beiden Fällen. Ein größerer Urkundenkorpus steht für diese Tochter leider nicht zur Verfügung, womit die eindeutige Statusbeschreibung diese Grafentochter undeutlich bleibt. Für ihre beiden Tanten Urraca und Oneca in den weiteren kastilischen Gründungen Covarrubis und Cillaperlata sind diese Quellenbestände umfänglicher, wodurch ihre machtpolitische Einflussnahme deutlicher nachzuvollziehen ist, als dies für Tigridia möglich ist. Als Äbtissinnen werden auch diese beiden Grafentöchter nicht bezeichnet.9 Dies kann ein Beleg dafür sein, dass bereits für diese Generation von Töchtern eine eher verwaltende, herrschaftssichernde Aufgabe vorgesehen war als eine kanonisch regulierte. Im Kontext der künftigen filiae regis könnten Tigridia in Oña, Urraca in Covarrubias und Oneca in Cillaperlataals Wegbereiterinnen der folgenden autarken Infantinnen verstanden werden, die nachweislich kein zurückgezogenes, monastisches Leben führten, sondern neben ihren Brüdern machtpolitisch agierten.


Photo: Reliquiar Tigridias aus dem 16. Jahrhundert, eigene Photographie, Ausstellung Oña 2017.

  1. Die erste urkundliche Erwähnung fand das Infantaticum als Besitzkategorie von Königstöchtern im Jahr 1089; Alfonso VI: Cancillería, curia e imperio, I. Estudio, II. Colección diplomática, Andrés Gambra Gutiérrez [Hrsg.], León 1998 (Fuentes y estudios de historia leonesa, 63), Urk. 100, S. 262ff. []
  2. vgl. hierzu Gambra Gutiérrez (1998); Luisa Garcia Calles: Doña Sancha. hermana del emperador, León 1972 (Fuentes y estudios de historia leonesa, 7), S.153ff. []
  3. Zu den Klöstern in Kastilien zählten San Pelayo de Oviedo, San Cosme y San Damian de Covarrubias sowie San Juan de Cillaperlata. []
  4. Ego, quidem Sancius comes et vxor mea Vrraca cometissa … oferre in munere filiam nostram nomine Tegridiam et elegimus eam ut preeset ad regendos Dei cultores et omnes Deo devotas,… Colección diplomática de los Condes de Castilla. Manuel Zabalza Duque [Hrsg.], Salamanca 1998, Urk. 64, S. 460. []
  5. Coleccion Documental de Sancho Garces III, el Mayor, Rey de Pamplona (1004-1035). Roldán Pescador, Aitor Jimeno [Hrsg.], Urk. 19, S. 106ff. []
  6. vgl. ebd. S. 109; Mañaricúa Nuere, Andrés E. de: Obispados en Álava, Guipúzcoa y Vizcaya hasta fines del siglo XI, Vitoria 1963, S. 81. []
  7. Zabalza, Urk. 64, S. 460ff. []
  8. Ebd. Urk. 74, S. 351ff. []
  9. vgl. Cartulario del infantado de Covarrubias, Luciano Serrano [Hrsg.], Valladolid 1907, Urk. 11-16. []

Zwischen Pyrenäen und Mittelmeer: Die Krone Aragon im Mittelalter

Bericht zur Exkursion von Prof. Dr. Nikolas Jaspert (23.09.2021 – 02.10.2021) von Jule Meyer und Silvia Girona

Abstract: In this report Silvia Girona and Jule Meyer present the field trip to the lands of the former Crown of Aragón. Following the traces of this “lost kingdom” through southern France and Spain they pick the most impressive, discuss their particular context and place them in the wider history of the Crown. By providing insight into the area’s rich archives as well, they not only paint a fuller picture of a “not so lost kingdom”, but also encourage further research.

Zusammenfassung: In diesem Beitrag präsentieren Silvia Girona und Jule Meyer die Exkursion in die Gebiete der ehemaligen Krone Aragón. Während sie den Spuren dieses “verlorenen Königreichs” durch Südfrankreich und Spanien folgen, wählen sie die eindrücklichsten aus, diskutieren ihren jeweiligen Kontext und verorten sie in der Geschichte der Krone. Darüber hinaus geben sie Einblick in die reichen Archive der Region und zeichnen so nicht nur ein volleres Bild eines “not so lost kingdom”, sondern regen auch zu weiterer Forschung an.

Die Krone Aragón gehört zu den Königreichen, die Norman Davies zu den „vanished kingdoms“1 zählt. Um sich seine Geschichte dennoch vor Augen zu führen, folgten 19 Studierende und Mitarbeitende des Historischen Seminars der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg unter Leitung von Prof. Dr. Nikolas Jaspert und Yannika Kuhlmann, im Rahmen einer zehntägigen Exkursion seinen Spuren. Im Folgenden wollen wir einige besondere Eindrücke dieser Reise vorstellen.

Schon zu Beginn wurden uns die Ausmaße des einstigen Königreichs bewusst: Nach unserem Aufbruch von der historischen Grenze der Krone Aragón in Montpellier folgten wir den Spuren nach Perpignan, wo wir den im 13. Jahrhundert errichteten Palais des Rois de Majorque besuchten. Im Jahr 1333 wurde der Palast an Peter IV. (1319–1387) übergeben und diente bis zur Herrschaftsübernahme der Trastámara (1412) als Residenz der mallorquinischen Könige.

Klöster und Kirchen sind von besonderer kunst- und kulturhistorischer Bedeutung für die Krone Aragón. Den chronologischen Anfang machten die Klöster San Joan de las Abadesses und Santa Maria de Ripoll, die beide von Wilfried dem Haarigen (†897) gegründet wurden. Beide bestechen durch ihre außergewöhnlich gute Überlieferung, an der sich sowohl das vielfältige Ordensleben als auch die politische Komponente der Herrschaftskonsolidierung nachzeichnen lassen. Im Rahmen der Eroberungen Raimund Berenguers IV. entstanden in der Mitte des 12. Jahrhunderts fast zeitgleich drei Zisterzienserklöster. Das Kloster Santes Creus ist das älteste Kataloniens. Besonders eindrucksvoll ist sein detailliert gestalteter gotischer Kreuzgang. Sowohl Peter III. (1240–1285) als auch sein Sohn Jakob II. (1267–1327) ließen sich dort bestatten. Das Kloster Santa Maria de Poblet entstand 1151 nach einer Schenkung Raimund Berenguers IV. an die Zisterzienser von Fontfroide. Auch dort befinden sich die Grablegen einiger aragonesischer Könige, darunter Alfons II. (1157–1196), Jakob I. (1208–1276) und Peter IV. (1319–1387). Gemeinsam mit dem Nonnenkloster Santa Maria de Vallbona, das wir spontan besuchen durften, bilden diese drei heute die ruta del cister. In der Vall de Boí in den katalanischen Pyrenäen befinden sich neun sehr gut erhaltene romanische Kirchen des 12. Jahrhunderts, die beispielhaft für einen besonders hohen künstlerischen Standard auch in den abgeschiedenen Bereichen des Königreichs stehen. Wir besichtigten dort unter anderem die Kirchen Sant Climent und Santa Maria de Taüll, die in ihrem Inneren einst einzigartige Fresken trugen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erweckten diese jedoch das Interesse eines amerikanischen Geschäftsmanns, der sie kaufen und in die USA überführen wollte. Dies wurde jedoch verhindert und so gelangten sie in das Museu Nacional d’Art de Catalunya in Barcelona, wo sie bis heute mit weiteren romanischen Fresken der Region ausgestellt werden.

Eine weitere Spur der Krone Aragón im modernen Katalonien, welche beispielhaft für die stetige Neuverwendung von Palast- und Burganlagen steht, ist das Castell de Peñíscola auf der Halbinsel von Peñíscola in der Provinz von Castellón. Ab dem 8. Jahrhundert wurde es im Zuge der muslimischen Eroberung zu einer alcazaba (muslimische Festung) bis die Templer sie im 13. Jahrhundert abrissen und eine neue Burg bauten. Ab 1409 geriet sie unter päpstliche Jurisdiktion und wurde in den nachfolgenden Jahren zur Residenz der Gegenpäpste Benedikt XIII. (= papa luna) und Clemens VIII. Eindrückliche architektonische Spuren der Expansion der Krone Aragón stellen auch die im mudéjar-Stil erbauten Türme von Teruel dar. Denn die Eroberung des Al-Andalus war zwar von Feindseligkeiten geprägt, doch die Geschichte zeichnete sich ebenso durch Kulturaustausch und gegenseitige Beeinflussung in Sprache, Architektur und Kunst aus. Die mudéjares, also iberische Muslime unter christlicher Herrschaft, wirkten bei der Konstruktion der genannten spätmittelalterlichen Türme mit. Ihr Stil ist durch die Verschmelzung christlicher und islamischer Kunst charakterisiert. Neben diesen Phänomenen architektonischer Inkorporation, konnten wir auch solche architektonischer Exklusion beobachten. Zeugnisse davon sind nicht nur die großen Calls von Girona und Barcelona, der zweitgrößten und größten jüdischen Gemeinde der Krone, sondern auch die Mikwe von Besalú, die von nur 20 Familien genutzt wurde.

Im Rahmen der Exkursion war es uns möglich, einige Archive zu besuchen und die Geschichte der Krone Aragón auch anhand ihrer schriftlichen Überlieferungen nachzuvollziehen. Als erstes durften wir einige schriftliche Zeugnisse im Kapitel- und Diözesanarchiv von La Seu d’Urgell kennenlernen. Der Bestand des Kapitelarchivs reicht vom 9. bis ins 20. Jahrhundert, das Diözesanarchiv umspannt die Zeit vom 14. bis 20. Jahrhundert.2 Dort führte uns Benigne Marquès, der Leiter der Archive, durch das Magazin und zeigte uns einige besondere Archivalien aus seinem Bestand, unter anderem den Beatus von Urgell mit seiner eindrucksvollen Darstellung der Apokalypse.

In Barcelona hatten wir die einzigartige Gelegenheit, drei Archive zu besuchen. Im Generalarchiv der Krone von Aragón konnten wir unter anderem einen autographischen Brief des Hofnarren Mossèn Borra (†1446) aus dem Reich begutachten. In der Biblioteca de Catalunya sahen wir ein Hilfsersuchen des Jerusalemer Patriarchen Eraclius aus der Zeit zwischen 1180 und 1187. In drei Urkunden Papst Gregors X. (1271–1276), die bei einem Brand stark beschädigt wurden, zeigte sich eindrucksvoll, wie sich die Spuren der Geschichte auch in der Materialität abzeichnen. Besonders überwältigend war das Kapitelarchiv der Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia. Über das Triforium der Kathedrale gelangten wir zu einem kleinen Archivraum, der noch mit dem Originalmobiliar des 16. Jahrhunderts ausgestattet ist. Das Archiv beheimatet eine Vielzahl von Dokumenten, von denen uns die Mitarbeiter des Archivs Codices, Urkunden und kurz zuvor entdeckte Zeichnungen zeigten.

So weit sich der Herrschaftsbereich der Krone im Mittelalter streckte, so vielschichtig waren auch die Themenbereiche der Exkursion. Dank der großartigen Organisation konnten wir den Einflussbereich der Krone Aragón geographisch wie auch architektonisch und sozialhistorisch nachvollziehen. Nach erkenntnisreichen zehn Tagen auf den Spuren der Krone Aragón trennten sich unsere Wege schließlich in Barcelona. Aber die umfangreichen Archive Kataloniens lassen uns hoffen, dass bald weitere Spuren des „vanished kingdom“ ans Licht gebracht werden.


Photo: © Jule Meyer. (Innenausstattung des Kapitelarchivs der Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia)

  1. Davies, Norman, Vanished Kingdoms. The History of Half-Forgotten Europe, London et al. 2011. []
  2. Arxiu Capitular i Diocesà d’Urgell, Fons Documental, in: URL: https://arxiubisbaturgell.wordpress.com/fons-documental/. []

Ambige Conversos – unsichere Inquisitoren – unentbehrliche Gelehrte. Akteure und Praktiken des Entscheidens im Inquisitionstribunal von Cuenca (1489–1518)

Sebastian Rothe, Universität Münster

Abstract: The doctoral thesis analyses the records of the so-called consultas de fe which offer unique insights into the decision-making processes of the Spanish inquisition. Especially the few cases of recorder dissent among the learned men show the alternatives at issue and the inquisitors’ scope for decision-making.

Resumen: La tesis doctoral analiza los registros de las denominadas consultas de fe que ofrecen una visión única de los procesos de toma de decisiones dentro de la inquisición española. Son de especial interés los pocos casos de disentimiento registrados entre los consultores que muestran las alternativas en cuestión y el margen de maniobra de los inquisidores para la toma de decisiones.

1488 versammelte der erste Großinquisitor der Kronen Kastilien und Aragon, Tomás de Torquemada, alle Inquisitoren in Valladolid. Acht Jahre, nachdem die ersten Inquisitoren in Kastilien ihre Arbeit aufgenommen hatten, wurde das Problem diskutiert, dass nicht überall dort, wo lokale Tribunale errichtet worden waren, ausreichend Gelehrte (letrados) zur Verfügung standen, um sich mit ihnen nach der Beweisaufnahme im Rahmen der sogenannten consultas de fe über das Urteil zu beratschlagen; infolgedessen hätten sich einige Inquisitoren unsicher gefühlt, sodass es zu Verzögerungen bei den Urteilsverkündungen gekommen sei.1

Die bedeutende Rolle der Gelehrten kommt auch in Pedro Berruguetes zeitgenössischer Darstellung eines auto de fe zum Ausdruck, welche den hl. Dominikus als richtenden Inquisitor umgeben von zahlreichen Gelehrten zeigt.2 Zusammen mit dem in den Urteilen der Inquisition üblichen Verweis auf die Diskussion (deliberación) und den Konsens (acuerdo) mit gelehrten Theologen und Juristen3 bestätigen die genannten Quellen die Einschätzung Jean-Pierre Dedieus, der den letrados eine bisland unzureichend gewürdigte “rôle capital”4 im Inquisitonsverfahren zuerkennt.

Mein Dissertationsprojekt5 widmet sich diesem Forschungsdesiderat, welches noch immer nicht an Aktualität verloren hat, und erforscht die Rolle der Gelehrten bei der Urteilsfindung in der formativen Phase der spanischen Inquisition. Mit der Arbeit soll nicht nur ein mediävistischer Beitrag zu Erforschung der spanischen Inquisition geleistet werden; das Projekt versteht sich auch als Teil der historischen Entscheidensforschung6 und will als solche auf der Grundlage des empirischen Befunds allgemeinere Aussagen über die Rolle von Experten und Expertenwissen in Prozessen des Entscheidens diskutieren.7

Als wesentliches Quellencorpus dienen die rund 450 in den einzelnen Prozessakten enthaltenen Protokolle der sogenannten consultas de fe, die im Inquisitionstribunal von Cuenca seit dessen Gründung im Jahr 1489 bis 1518 stattfanden.8 Dabei interessieren mich insbesondere die 65 Fälle, bezüglich derer kein einstimmiges Votum, sondern Dissens unter den letrados überliefert ist. Diese geben Aufschluss über die diskutierten alternativen Urteilssprüche und damit singuläre Einblicke in die Praktiken des Entscheidenden, tritt hier doch die Kontingenz des Entscheidens offen zutage. Ergänzend werden zur Rekonstruktion der (wenigen überlieferten) Verfahrensregeln Quellen aus dem ehemaligen Archiv des Consejo de la Inquisición (jetzt im Archivo Histórico Nacional) sowie zur Rekonstruktion des lokalgeschichtlichen Kontextes Quellen aus den örtlichen Archiven herangezogen.

Neben einer prosopographischen Herangehensweise zur Beantwortung der Frage, wer die von den Inquisitoren bestellten letrados waren bzw. wie sich das Expertengremium der consulta de fe zusammensetzte (akademische Grade, Fächer, Ämter, Stand etc.), verfolge ich vor allem einen mikrohistorischen Ansatz, um die formellen und informellen Praktiken des Deliberierens und Votierens während der Sitzung der consultas de fe zu untersuchen. Was galt als entscheidbar? Wie wurden Optionen generiert und selektiert? Wie inszenierten die Teilnehmer ihre Autorität? Lassen sich Meinungsführer erkennen? Wie formalisiert war die Abstimmung? Welche Rolle spielten Informationen, Zeit, Recht, Gewissen, politische oder private Interessen etc. als Ressourcen des Entscheidens? Wie wurde mit Meinungsverschiedenheiten umgegangen? Lassen sich Typen von umstrittenen Fällen unterscheiden? Die Aktenführung wird dabei ebenfalls als eine Praktik des Entscheidens verstanden.9 All dem übergeordnet ist letztlich die Frage, welchen Einfluss die letrados auf die Urteilsfindung hatten und – damit verbunden – welche Funktion dem Expertengremium und -wissen in der Anfangsphase der spanischen Inquisition zukam.10


Photo: Protokoll einer consulta de fe, 21. März 1495; Archivo Diocesano de Cuenca, Inquisición leg. 49 exp. 749 fol 7v; Verwendung mit freundlicher Genehmigung (©).

  1. Vgl. A[rchivo] D[iocesano de] C[uenca], Inquisición, Libro 336, fol. 30v; Ernst Schäfer, Die älteste Instruktionen-Sammlung der spanischen Inquisition, in: Archiv für Reformationsgeschichte 2 (1904/1905), S. 1-55, hier S. 41. []
  2. Vgl. Caballero Escomilla, Las imágenes como instrumento de evangelización y condena. Torquemada y el Convento de Santo Tomás de Ávila, Madrid 2014. Das Gemälde befindet sich heute im Prado; vgl. https://www.museodelprado.es/en/the-collection/art-work/saint-dominic-presiding-over-an-auto-da-fe/5564d7cb-621f-437b-b2e8-001728590173?searchid=c73cedf2-c5d2-9b98-ac58-d713b0a1f9b3 [zuletzt aufgerufen am 15.08.2019]. []
  3. Vgl. etwa ACD, Inquisición, leg. 12, exp. 240, fol 7v. []
  4. Jean-Pierre Dedieu, L’administracion de la foi. L’inquisition de Tolède XVIe – XVIIIe siècle, Madrid 1989, S. 137 []
  5. Das Dissertationsprojekt geht aus dem Teilprojekt B03 „Entscheiden ohne Alternativen? Die Etablierung der Spanischen Inquisition während der Regierungszeit der Katholischen Könige“ des SFB 1150 „Kulturen des Entscheidens“ (Münster 2015-2019) hervor; vgl.  https://www.uni-muenster.de/SFB1150/projektbereiche/projektbereichb/teilprojektb03.html. Die Arbeit wird von Prof. Dr. Wolfram Drews (Münster) betreut. []
  6. Vgl. Philip Hoffmann-Rehnitz/André Krischer/Matthias Pohlig, Entscheiden als Problem der Geschichtswissenschaft, in: Zeitschrift für Historische Forschung 45 (2018), S. 217-281. []
  7. Vgl. Stefanos Dimitriadis/Florin Filimon/Konstantin Maier/Sebastian Rothe/Sita Steckel, Expertenentscheidungen in der Vormoderne. Politisierung von Expertise und Konkurrenz der Experten in politischen Entscheidungsprozessen des lateinischen und byzantinischen Mittelalters, in: Ulrich Pfister (Hg.), Kulturen des Entscheidens. Narrative – Praktiken – Ressourcen (Kulturen des Entscheidens 1), Göttingen 2019, S. 287-313. []
  8. Die Inquisitionsakten in Cuenca sind sehr gut erfasst, wenn auch nicht hinsichtlich der consultas de fe; vgl. Dimas Pérez Ramírez, Catálogo del Archivo de la Inquisición de Cuenca, Madrid 1982. []
  9. Vgl. Bruno Latour, Die Rechtsfabrik. Eine Ethnographie des Conseil d’État. Aus dem Französischen übersetzt von Claudia Brede-Konersmann, Konstanz 2016. []
  10. Als quellenkritisches Korrektiv soll die zeitgenössische Kritik an den Entscheidungen der Inquisitoren und ihrer Gelehrter nicht außer Acht gelassen werden; vgl. Wolfram Drews, Die Gerichtsbarkeit der spanischen Inquisition in der Krise. Kardinal Cisneros und die Kongregation von Burgos 1508, in: Ders./Ulrich Pfister/Martina Wagner-Egelhaaf (Hgg.), Religion und Entscheiden. Historische und kulturwissenschaftliche Perspektiven (= Religion und Politik 17), Baden-Baden 2018, S. 249-270. Zu den Akteuren des Entscheidens zähle ich gleichermaßen die Angeklagten, die in meinem Untersuchungszeitraum fast ausschließlichConversos waren, denen sogenannte judaisierende Praktiken vorgeworfen wurden. []

El libro de pregones: Städtische Verkündungen und öffentliche Kommunikation in Toledo am Übergang vom Mittelalter zur Frühen Neuzeit (1450–1518)

Mit einer kritischen Edition des Libro de Pregones

Lisa Walleit, Erlangen/Madrid

versión española abajo

Lange Zeit wurden in Europa neue Gesetze und Beschlüsse, aber auch alle sonstigen von der Stadtregierung als relevant für die Bevölkerung erachteten Informationen mithilfe von öffentlichen Verkündungen dem Volk übermittelt. Zu diesem Zweck wurde auf der Iberischen Halbinsel ein Pregonero, ein Ausrufer, beauftragt, der die Neuigkeiten auf den wichtigsten Plätzen und Straßen der Stadt ausrief. 

Im Stadtarchiv von Toledo ist hierzu eine einzigartige Quelle überliefert, der Libro de Pregones, eine Sammlung verschiedenster Verkündungen aus den Jahren 1450 bis 1518. Diese Kompilation besteht aus 222 Pregones auf 156 Folios und bietet Informationen über unterschiedliche den Stadtalltag betreffende Anordnungen, aber auch zu gesamtkastilischen Themenkomplexen. Einige Verkündungen erlauben zudem den Blick über die Grenzen Kastiliens hinaus und ermöglichen so weiterführende Forschungen zu Beziehungen Toledos mit Aragón und Portugal.

In meiner Dissertation beleuchte ich auf Grundlage dieses Dokuments zum einen die Person und das Amt des Pregonero, eine Figur, der bislang in der internationalen Forschung wohl auch aufgrund der ungünstigen Quellenlage wenig Beachtung geschenkt wurde, obwohl das Amt des städtischen Ausrufers in ganz Europa zu finden war. In Kastilien war der Pregonero trotz seiner nicht zu unterschätzenden Bedeutung für die Kommunikation zwischen den Mächtigen und der Bevölkerung – ohne die öffentliche Ausrufung eines Beschlusses wäre eine Durchsetzung in der von Analphabetismus geprägten Welt des Spätmittelalters nicht möglich gewesen – ein untergeordnetes, wenig angesehenes Amt innerhalb des städtischen Regierungsapparats. 

Zum anderen analysiere ich anhand des Libro die verschiedenen Formen und Ausprägungen öffentlicher Kommunikationsstrukturen in der spätmittelalterlichen Stadt Toledo. Das Buch gewährt Einblicke in die Arbeitsweise des Stadtrates und den Entstehungsprozess der Verkündungen von der Beschlussfassung bis zur Ausrufung. Neben einer Evaluierung der Hauptakteure soll zudem vor allem das Selbstverständnis der Regierung und die damit einhergehende Instrumentalisierung von Öffentlichkeit in der Argumentation und Begründung bei der Erstellung der Pregones in meiner Arbeit hinterfragt werden. Auch die Mechanismen, durch welche die breite Bevölkerung in die öffentliche Kommunikation integriert wurde, werden auf Grundlage der Quelle und unter Berücksichtigung von Aspekten der aktuellen internationalen mediävistischen und soziologischen Forschung zur städtischen Kommunikation, den Klangräumen des Mittelalters, der politischen Öffentlichkeit und dem öffentlichem Raum genauer beleuchtet. Die Bedeutung von ‚Öffentlichkeit‘ im mittelalterlichen Justizsystem der Stadt wird hinsichtlich des Einbezuges der Öffentlichkeit bei der Durchsetzung des Rechts und der Strafverfolgung untersucht – ein Motiv, das wiederholt in den Verkündungen genannt wird. Hierbei spielt auch die Funktion von Gerede und Gerüchten, beziehungsweise der ihnen zugrundeliegende Wahrheitsgehalt, eine tragende Rolle bei der Bewertung von öffentlicher Kommunikation und ihrer Instrumentalisierung durch die Stadtregierung. 

Der Bedeutung des Libro des Pregones nicht nur für die lokale Stadtgeschichte Toledos, sondern auch für gesamtkastilische Forschungen (in den Themenkomplexen Wirtschaft, Politik oder Medizin, um nur einige zu nennen) und seine Besonderheit als Sammlung von Verkündungen über einen Zeitraum von sechzig Jahren wird durch die Veröffentlichung der Quelle als kommentierte kritische Edition Rechnung getragen. Der Libro wird dadurch zudem weiterführenden Untersuchungen zugänglich gemacht.

El Libro de Pregones, una fuente muy particular que se puede encontrar en el Archivo Municipal de Toledo, es un manuscrito que se compone de un total de 222 pregones, distribuidos en 156 folios, y que presenta un contenido muy diverso, es decir, que nos ofrece información tanto sobre la vida cotidiana en general como sobre las relaciones entre Toledo, Aragón y Portugal 

Pero una de las preguntas clave es: como se enteraba la ciudadanía de todas las leyes, ordenanzas y decisiones del concejo? Este es el momento en que aparece la figura del pregonero, un cargo muy bajo, casí infame, pero de una importancia imensa. Sin esta figura, que se puede encontrar en toda Europa, ni el concejo municipal, ni siquiera el rey, hubieran sido capazes de gobernar, el pregonero era el nexo entre los poderosos y la población en un mundo analfabeto, este mundo que dependía completamente de la palabra pronunciada. Tal vez debido a los escasos datos disponibles, hasta hoy la investigación no le había prestado mucha atención a este cargo. Através de mi trabajo intento de solventar algunas de estas lagunas. Preguntas a tratar son ¿cómo era el proceso de elaborar un pregón? ¿Quiénes eran los otorgantes? ¿Qué pasos eran necesarios para ponerlo en marcha? ¿Y dónde y cómo se lo proclamaban? Todos estos datos nos permitirán formarnos una idea más clara sobre los métodos y mecanismos de la comunicación medieval. 

El tercer componente de la parte análitica de mi trabajo gira en torno a la comunicación pública. Sostengo la tesis de que los gobernantes instrumentalizaban la comunicación pública mediante los pregones para poder poner en práctica sus ideas, imponer sus medidas y tal vez tambien para mantener la paz y sosiego, como se decía en tiempos medievales. Las expresiones formales, por un lado, reflejan la imagen de “buenos gobernadores” que los poderosos tenían de sí mismos, y que coincide completamente con las teorias contemporáneas. Por otro lado nos muestra como intentaban aparentar que implicaban a la población en las decisiones del concejo, en los actos políticos.

El último capítulo de mi tesis doctoral es la edición crítica y comentada del Libro de Pregones. Con la transcripción y un comentario que presenta informaciones sobre lugares, personas y acontecimientos quiero ofrecer un instrumento útil para futuras investigaciones. 


Photo: Jodocus Damhouderius: Praxis rerum civilium, Antwerpen 1568, S. 516; Verwendung mit freundlicher Genehmigung der Biblioteca Nacional de España (©).

Die Rechtsrezeption des „albacea“

Tim Knoche, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Resumen: La tesis doctoral examina el fenómeno del albacea desde una perspectiva de historia de derecho. El término con que el Código Civil designa el ejecutor del testamento tiene sus orígenes en Toledo de la Plena Edad Media. El análisis de la práctica notarial musulmana, mozárabe y castellana pretende dilucidar el desarrollo temprano del albacea y, por medio de una comparación, descubrir su recepción jurídica del derecho musulmán y mozárabe en Toledo.

Abstract: The doctoral thesis examines the phenomenon of albacea from a legal historical perspective. This legal term for the “executor of a will“ in the Spanish Civil Code is traced back to its origins in high medieval Toledo. The analysis of Islamic, Mozarabic and Castilian notarial practice tries to shed light on the early development of the albacea and, by means of comparison, describe its legal reception from Islamic and Mozarabic law in Toledo.

Der Begriff albacea bezeichnet den Testamentsvollstrecker im geltenden spanischen Zivilrecht, Art. 892 ff. Código Civil. Die Dissertation untersucht das erstmalige Auftreten dieses Arabismus‘ in der kastilischen Urkundenpraxis des 11. bis 13. Jahrhundert. Sie verfolgt die Hypothese einer Rechtsrezeption des albacea aus der andalusisch-islamischen in die mozarabische und kastilische Rechtspraxis.

Dafür blickt die Analyse ins hochmittelalterliche Toledo. Kurz vor der Eroberung der Stadt im Jahre 1085 durch den christlichen Herrscher Alfons VI. (reg. 1065–1109/ gest. 1109) verfasste dort der muslimische Rechtsgelehrte Ibn Muġīṯ eine Sammlung notarieller Formulare unter dem Titel Al-muqniʿ fī ʿilm aš-šurūṭ (ed. Aguirre Sádaba). Darin tritt der islamische Testamentsvollstrecker unter dem Begriff des al-waṣī auf, der zugleich als der sprachliche Ursprung von albacea angesehen wird.

Die Arbeit formuliert die These, dass die lateinisch-kastilische Urkundenpraxis den islamischen waṣī nicht unmittelbar als albacea übernommen hat. Vielmehr findet sich zunächst der arabische waṣī in der Urkundenpraxis der arabisierten Christen Toledos wieder. Diese sogenannten Mozaraber beurkundeten noch bis Ende des 13. Jahrhunderts auf Arabisch: Ihre Testamente und Kaufverträge (ed. González Palencia und Ferrando) zeigen einen christlichen waṣī, der sich auf rechtlicher Ebene weitgehend, aber nicht vollständig, mit dem islamrechtlichen waṣī deckt. 

Erst im Übergang von der mozarabischen zur lateinisch-kastilischen Urkundenpraxis Toledos wurde die Figur des albacea entwickelt. Kastilische Testamente und Kaufverträge, die im Archivo Catedral de Toledo verwahrt werden und aus dem 12. und 13. Jahrhundert stammen, zeugen vom erstmaligen Auftreten des albacea und von den anfänglichen Schwierigkeiten der Notare im Umgang mit dem Arabismus. Der kastilische albacea stimmt rechtlich wiederum nur teilweise mit dem mozarabischen waṣī überein.

Die Arbeit diskutiert, ob sich dieses Phänomen als Rechtsrezeption einordnen lässt. Dabei findet auch der Umstand Berücksichtigung, dass die zeitgenössische Urkundenpraxis eine Vielzahl von weiteren Begriffen wie cabezalero oder testamentario für den Testamentsvollstrecker kennt. Diese decken sich rechtlich mit dem albacea, daher scheint die Präferenz der toledanischen Notare für den Arabismus nicht auf einem juristischen Alleinstellungsmerkmal des albacea zu gründen. Auffallend ist vielmehr, dass die toledaner Christen häufig Arabismen zur Bezeichnung hoher Ämter wählten. Aus dieser Zeit stammt zum Beispiel der arabischstämmige Begriff für den Bürgermeister, alcalde. Der albacea könnte daher aufgrund einer besonderen gesellschaftlichen Autorität arabischstämmiger Amtsbezeichnungen bevorzugt worden sein.

Die Arbeit formuliert vor diesem Hintergrund weitergehenden Forschungsbedarf zum albacea. Das Ergebnis der Rezeptionsuntersuchung wird in den allgemeineren Kontext der Rezeptionsfähigkeit erbrechtlicher Instrumente und des Verhältnisses der latein-europäischen zur islamischen Rechtsgeschichte gestellt.

Die Dissertation wird betreut von Herrn Prof. Dr. Christian Baldus, Direktor der Romanistischen Abteilung des Instituts für geschichtliche Rechtswissenschaft, Juristische Fakultät, Universität Heidelberg.


Photo: ©Archivo Catedral de Toledo, I.4.B.1.1.r

Los judíos de Ágreda – Visita a los archivos de Tarazona, Ágreda y Soria

Joaquín Porras Ordieres, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Abstract: A visit to five archives in three cities (Tarazona, Ágreda, and Soria) undertaken last summer has proven extremely useful for my dissertation project on the mobility and economy of a Jewish community in the Late Middle Ages.

Zusammenfassung: Ein im Sommer durchgeführter Forschungsaufenthalt in fünf Archiven dreier Städte (Tarazona, Ágreda und Soria) hat sich für mein Dissertationsprojekt über die Mobilität und Wirtschaft einer jüdischen Gemeinde im Spätmittelalter als außerordentlich fruchtbar erwiesen.

Mi tesis se centra en la movilidad judía y las actividades económicas de los judíos en el norte de la Península Ibérica. El estudio parte de las ricas fuentes bajomedievales que se conservan en Ágreda. Tras un estudio detenido de estas fuentes me percaté de la estrecha relación socioeconómica que la villa de Ágreda mantuvo con Tarazona. Por ello, aprovechando el final del verano, me decidí a verificar personalmente los fondos de los archivos de esta ciudad. Así mismo, aprovechando la cercanía, visité de manera puntual los archivos de Ágreda y Soria.

La estancia duró alrededor de dos semanas y se centró mayormente en los archivos capitular y diocesano de Tarazona, así como en los archivos municipal y parroquial de Ágreda. Menos tiempo tuve desgraciadamente para visitar el Archivo Histórico Provincial de Soria por cuestiones de logística. Estudiar una villa fronteriza castellana tiene una gran ventaja respecto de otras villas de mayor tamaño o importancia en el interior del reino, la cercanía de archivos aragoneses y navarros. Estos archivos cuentan con documentación, generalmente, más antigua y en mayor cantidad que la que normalmente se ha conservado en los archivos castellanos. Este hecho incontestable unido a la riqueza de los archivos agredenses me permite realizar un tipo de análisis muy detallado de la vida judía en torno a la villa de Ágreda.

En Tarazona tuve la suerte de contar con la ayuda del canónigo archivero, el padre Miguel Antonio Franco Garza, que me abrió las puertas del Archivo Capitular de Tarazona y me dio todas las facilidades posibles para digitalizar sus fondos. También tuve tiempo de visitar fugazmente el Archivo Diocesano de Tarazona, donde pude verificar una serie de datos muy relevantes para la tesis. Dada la cercanía con Ágreda, pude visitar en múltiples ocasiones los archivos agredenses. Allí contrasté lecturas de documentos ya digitalizados o editados, y digitalizé otros nuevos. Conté con la inestimable ayuda de Dª María de los Ángeles Ruíz Cacho y D. Francisco Javier Palacios Moya. La primera me facilitó el acceso a la documentación municipal y el segundo a los fondos parroquiales, además de darme un intenso tour por todo el pueblo y facilitarme información variada de gran interés. En el Archivo Histórico Provincial de Soria fue posible digitalizar todos los fondos que el tiempo me permitió.

Tras esta pequeña estancia tan satisfactoria, queda ahora un largo camino de lectura, cribado, transcripción y estudio de la documentación digitalizada. A estas tareas se suman el estudio de las fuentes agredenses que ya tenía, así como la búsqueda de fuentes hebreas que aporten un nuevo punto de vista a mi estudio. Dejo para un futuro no lejano la visita a los archivos de Tudela, así como al Archivo de la Corona de Aragón y al Archivo de Simancas, entre otros. Gracias al buen hacer de los archiveros, un historiador trabajando en el Historisches Seminar de la Universidad de Heidelberg puede cómodamente estudiar documentación inédita a cientos de kilómetros de los archivos. 


Photo: ©Joaquín Porras Ordieres. (Archivo de la Catedral de Tarazona)

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search