Kulturkontakt im Spiegel von Wortschatz und Wortbildung. Der Einfluss des Galloromanischen auf das mittelalterliche Spanisch

Bericht zum Vortrag von Prof. Dr. Jutta Langenbacher-Liebgott (13.01.2020) von Silke Engelhardt

Am Montag, den 13. Januar 2020 fand am Romanischen Seminar der Universität Heidelberg – auf Initiative der Dozentinnen Frau Dr. Eva Güida und Frau Dr. Sabine Tittel – ein Gastvortrag von Frau Prof. Dr. Jutta Langenbacher-Liebgott (Universität Paderborn) statt. 

Frau Langenbacher-Liebgott beschäftigt sich in ihrer Forschung schwerpunktmäßig mit der historischen Lexikologie und den Einflüssen des Kulturkontakts auf die Bildung und Entwicklung von Sprache. In ihrem Vortrag erläuterte sie exemplarisch Herkunft und Bildung der altspanischen Suffixe -aje und -adgo/-azgo bis zum Jahr 1400. Besonders wichtig war es ihr zu betonen, dass es nur anhand interdisziplinärer Forschung möglich sei, zu umfassenden und möglichst eindeutigen Ergebnissen zu gelangen. Vor allem in Zusammenarbeit mit der geschichts- und kulturwissen-schaftlichen Forschung sei es möglich, Näheres über die Mobilität der Menschen im Mittelalter, die daraus resultierenden vielfältigen Kulturkontakte und den Kulturtransfer durch sprachliche Übermittlung zu erfahren. 

Grundsätzlich waren besonders die galloromanische und oktizanische Sprache – im weiteren Verlauf des Mittelalter auch Katalanisch – für die Sprachentwicklung auf der Iberischen Halbinsel prägend. Besonders im Norden der Iberischen Halbinsel entwickelte sich eine navarro-aragonesische Sprachstufe, die durch die besondere Nähe zu Okzitanien in Frankreich und durch Anlehnungen an diesen Sprachraum geprägt wurde.

Frau Langenbacher-Liebgott differenzierte diesen Kulturkontakt in fünf Kategorien (Grenzkontakte, Präsenz der francos, Ritterorden, dynastische Heiraten sowie Literatur und höfisches Leben) weiter aus. Sie betonte jedoch, dass sich der Kulturkontakt als sehr komplex darstelle und auch innerhalb der iberischen Halbinsel durch die dortigen historischen und geographischen Gegebenheiten weiter aufgefächert werden müsse, was im Rahmen des Vortrags nur bedingt möglich war. 

Langenbacher-Liebgott ermittelte bei ihren Untersuchungen zunächst die Erstnennung des Wortes im Altspanischen anhand des fichero des Diccionario del español medieval. Diesen Eintrag verglich sie dann mit den Etymologischen Wörterbüchern des Altfranzöschen, Altokzitanischen und Katalanischen. Die dort genannten Erstnennungen zeigten, ob es sich bei einem Ausdruck wie bsp. coraje um eine französische, okzitanische oder vielleicht sogar katalanische Entlehnung handelt. 

Als Fazit des Vortrags und der anschließenden Fragerunde lässt sich festhalten, dass in allen Sprachkontaktsituationen auch Kulturkontakt stattfand. Die von Langenbacher-Liebgott untersuchten Begrifflichkeiten stammten aus einem breiten Textfundus des Feudalsystems, des Steuersystems oder der Literatur. Die Problematik der historischen Lexikologie bestehe darin, so Langenbacher-Liebgott, dass der Einzelverlauf der Entlehnung in vielen Fällen nicht eindeutig nachweisbar sei. Im Anschluss formulierte sie zwei Forschungsansätze, welche die historische Lexikologie bei der Erforschung des Altspanischen weiterbringen können. Zum einen die Mikroanalyse, d.h. nicht nur das Wörterbuchmaterial, sondern auch die Text- bzw. Diskursebene müsse untersucht werden. Das Dictionnaire étymologique de l’ancien français habe hier eine Vorreiterrolle übernommen. So sei dieses Werk nicht nur online zugänglich, sondern es biete den Forschenden die Möglichkeit zu den entsprechenden Textstellen zu navigieren. Zum anderen müsse für jedes Wort eine Entstehungs- und Entlehnungsgeschichte, unter Zuhilfenahme der beteiligten Sprachen inklusive aller Sprachvarietäten, geschrieben werden. Hierbei sei es unerlässlich, Mittellatein in die Überlegungen mit einzubeziehen. 

Der Vortrag von Frau Langenbacher-Liebgott verdeutlichte, dass es für eine vollumfängliche Erforschung der sprachhistorischen Zusammenhänge auf der Iberischen Halbinsel unverzichtbar ist – neben kulturwissenschaftlichen Studien – den Blick auf mediävistische Nachbardisziplinen wie die Geschichtswissenschaft und die Historischen Grundwissenschaften zu richten. Nur durch diese weiter gefasste Perspektive wird es möglich, die Dynamiken, Produktivität und Wandelfähigkeit der Sprache darzustellen. 

Zwischen zwei Welten – Eleonore von Portugal

Viktor Gottesmann, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Abstract: My study, conducted as “Wissenschaftliche Arbeit” at the University of Heidelberg and supervised by Prof. Nikolas Jaspert, introduces a new perspective on Eleonor of Portugal, wife of Emperor Frederick III.: the aim is not only to investigate her reginal agency as an empress in general, but also to underline the importance of her Iberian origin in this context. Therefore, both Portuguese and German sources are evenly taken into consideration, as well as recent literature from both spaces: the Iberian Peninsula and Germany/Austria.

Resumo: O meu estudo, que foi realizado como “Wissenschaftliche Arbeit” (tese final) na Universidade de Heidelberg e supervisionado pelo Prof. Nikolas Jaspert, introduz uma nova perspectiva sobre Leonor de Portugal, esposa do Imperador Frederico III.: o objectivo não é apenas investigar a sua agency reginal como imperatriz em geral, mas também sublinhar a importância da sua origem ibérica neste contexto. Por isso, tanto as fontes portuguesas como as alemãs são consideradas igualmente, assim como a literatura recente de ambos os espaços: a Península Ibérica e Alemanha/Áustria.

O Portugalia, bona regio! – Dieser begeisterte Ausruf stammt aus dem Reisebericht Nikolaus Lankmanns von Falkenstein, eines Geistlichen aus dem heutigen Niederösterreich. Lankmann war Mitglied einer jener Brautgesandtschaften, die ein zentrales Element im Vorlauf hochadeliger Hochzeiten waren und der oftmals überregionalen Vernetzung der europäischen Fürstenhäuser des Mittelalters dienten. Eine solche Delegation schickte der römisch-deutsche König Friedrich III. im Jahr 1451 auf die Iberische Halbinsel, damit sie am Hof des portugiesischen Königs Eduard I. die Prokurationshochzeit mit dessen Tochter vollziehen und die zukünftige Gemahlin Friedrichs anschließend von Lissabon in ihre neue Heimat nach Wiener Neustadt begleiten würde. Das Mädchen, das nach der Brautfahrt im Frühjahr 1452 in Rom mit Friedrich vermählt und anschließend an dessen Seite zur Kaiserin gekrönt wurde, ist die 15-jährige Eleonore von Portugal aus dem Haus Avis.

Das „Tagebuch“ Nikolaus Lankmanns ist nicht nur eine kurzweilige Lektüre über die monatelange Reise der Gesandtschaft (vom Reich quer durch Europa bis nach Portugal; von dort zur See nach Rom und weiter zurück ins Alpenland) mit bunten Berichten über die verschiedenen Stationen des Wegs. Es erweist sich auch als eine ergiebige Quelle für eine Untersuchung von Handlungsspielräumen und Handlungsmacht (agency) Eleonores. Denn der Geistliche berichtet auf der Reise immer wieder ganz dezidiert über die (fromme) Portugiesin: etwa wie sie noch am Lissaboner Hof mit dem Erlernen der deutschen Sprache beginnt, wie sie in Ceuta (das 1415 von den Portugiesen erobert worden war) die Freilassung muslimischer Gefangener anordnet oder wie sie auf dem Monte Gargano einen Gottesdienst feiern lässt – in dem der niederösterreichische Geistliche auf ihr Bitten hin selbst die Messe liest.

Meine Untersuchungen von Lankmanns Text sind in eine umfangreichere Studie zur Wirkmacht Eleonores von Portugal eingebettet, die sich zum Ziel setzt, insbesondere die verfügbaren Ego-Dokumente der Kaiserin (etwa Briefe und Urkunden, die von ihr verfasst bzw. ausgestellt wurden) zu beleuchten. Hierbei wird nicht nur analysiert, inwiefern das Konzept der Reginalität für Eleonore fruchtbar gemacht werden kann, sondern gleichzeitig der Frage nachgegangen, welche Rolle ihrer portugiesischen Herkunft in ihrem Wirkungsfeld als Kaiserin zugeschrieben werden kann. Um diesem doppelten Ansatz gerecht zu werden, stützt sich die Arbeit ausdrücklich auf Quellen sowohl aus Portugal wie auch aus dem Reich und bemüht sich, auch die Forschungsliteratur beider Räume gleichermaßen zu berücksichtigen. Denn oftmals werden die Texte (Quellen und Literatur) der „anderen“ kaum oder nicht ausreichend zur Kenntnis genommen.

So lässt sich zeigen, dass die junge Kaiserin nicht nur im Reich als Unterstützerin ihr nahestehender Personen auftritt, wenn sie zum Beispiel Nikolaus Lankmann zu ihrem Hofkaplan bestellt, weil er sich daselbs in Portugall […] und auch hyvbar zu Lande in Unseren Kayserlichen Hoffe […] trevvlich und unverdrossenlich bevveyset end erzaiget hat. Sie verwendet sich ebenso für ihre Landsleute aus Portugal, wie etwa ein Dokument aus dem Nationalarchiv Portugals (Torre do Tombo) belegt: in diesem lässt Eleonore ihrer „Milchschwester“ (colaça) Ines Gomez eine großzügige Summe anlässlich deren anstehender Hochzeit zukommen: Dona Lianor per graça de Deos Rainha dos Romaãos […] nos prometemos e nos obrigamos de dar ẽ casaamento a Ines Gomez nossa colaça […] quatro mil e quinhentos ducados de boõ ouro. Dass Eleonores portugiesische Herkunft ihre reginalen Aktivitäten immer wieder mitbeeinflussten, können weitere in der Arbeit untersuchte Quellen belegen.

Mit gerade einmal 30 Jahren stirbt Eleonore nach kurzer Krankheit in Wiener Neustadt, wo sie auch heute noch begraben liegt. Als Kaiserin hatte sie Friedrich in einem Zeitraum von zwölf Jahren insgesamt sechs Kinder geboren (!). Als bedeutendste Geburt für die weitere Geschichte nicht nur der Habsburgerdynastie, sondern für ganz Europa, sollte sich diejenige Maximilians I. erweisen.

Anfang des 16. Jahrhunderts lässt dieser im ersten Teil seiner teils (auto-) biographischen Schrift, des bekannten Weißkunig, beiden Elternteilen ein literarisches Denkmal setzen. Bemerkenswert hierbei ist, dass der Autor des Werkes – der kaiserliche Sekretär Marx Treitzsaurwein – insbesondere die portugiesische Herkunft Eleonores gezielt in den Blick nimmt und auch die Ereignisse rund um die Brautfahrt von Maximilians Mutter rekonstruiert. Als Vorlage für diesen Teil des Weißkunig diente dem Verfasser vor allem der Reisebericht des Nikolaus Lankmann, dessen Begeisterung für die Länder der Iberischen Halbinsel Treitzsaurwein einfach übernimmt – und übersetzt: O Portugal, o Portugal, wie gar ain guets kunigreich bist du!


Literaturempfehlungen zum Einstieg:

Leonor de Portugal. Imperatriz de Alemanha. Diário de Viagem do Embaixador Nicolau Lanckman de Valckenstein, hg. und übers. von A. Nascimiento (Medievalia 6), Lissabon 1992.

M. da Cruz Coelho, A política matrimonial da dinastia de Avis. Leonor e Frederico III da Alemanha, in: Revista Portuguesa de História 36 (2002/2003), S. 41–70.

A. Th. Hack, Eine Portugiesin in Österreich um die Mitte des 15. Jahrhunderts. Kultureller Austausch infolge einer kaiserlichen Heirat, in: König und Kanzlist, Kaiser und Papst: Friedrich III. und Enea Silvio Piccolomini in Wiener Neustadt (Forschungen zur Kaiser- und Papstgeschichte des Mittelalters. Beihefte zu J. F. Böhmer, Regesta Imperii 32) hg. von F. Fuchs/P. Heinig/M. Wagendorfer, Wien/Köln/Weimar 2013, S. 181–204.

Ders., Eleonore von Portugal, in: Die Kaiserinnen des Mittelalters, hg. von A. Fößel, Regensburg 2011, S. 306–326.

K. Herbers, El viaje a Portugal de los embajadores de Federico III en el relato de Lanckmann y de otros cronistas, in: Anuario de estudios medievales 32 (2002), S. 183–198.

E. Koller, Die Verheiratung Eleonores von Portugal mit Kaiser Friedrich III. in zeitgenössischen Berichten, in: Portugal – Alemanha – África. Do Imperialismo Colonial ao Imperialismo Político. Actas do IV Encontro Luso-Alemão, hg. von A. Oliveria Marques/A. Optiz/F. Clara, Lissabon 1996, S. 43–56.

A. Martins Costa, O casamento de Leonor e Frederico III (1451-1452) e as relações entre Portugal e o Sacro Império nos finais da Idade Média, in: Medievalista online 24 (2018) [zuletzt abgerufen am 10.01.2019: http://www2.fcsh.unl.pt/iem/medievalista/MEDIEVALISTA24/
costa2405.html].

A. Zierl, Kaiserin Eleonore und ihr Kreis. Eine Biographie (1436–1467), masch. Diss. Wien 1966.


Photo: Kaiserin Eleonore mit ihren Töchtern, Deutsches Gebetbuch Friedrichs III., Wien, 1466/67, Bayerische Staatsbibliothek, Cgm 67 und 68, folio 2r. https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

Die Rechtsrezeption des „albacea“

Tim Knoche, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Resumen: La tesis doctoral examina el fenómeno del albacea desde una perspectiva de historia de derecho. El término con que el Código Civil designa el ejecutor del testamento tiene sus orígenes en Toledo de la Plena Edad Media. El análisis de la práctica notarial musulmana, mozárabe y castellana pretende dilucidar el desarrollo temprano del albacea y, por medio de una comparación, descubrir su recepción jurídica del derecho musulmán y mozárabe en Toledo.

Abstract: The doctoral thesis examines the phenomenon of albacea from a legal historical perspective. This legal term for the “executor of a will“ in the Spanish Civil Code is traced back to its origins in high medieval Toledo. The analysis of Islamic, Mozarabic and Castilian notarial practice tries to shed light on the early development of the albacea and, by means of comparison, describe its legal reception from Islamic and Mozarabic law in Toledo.

Der Begriff albacea bezeichnet den Testamentsvollstrecker im geltenden spanischen Zivilrecht, Art. 892 ff. Código Civil. Die Dissertation untersucht das erstmalige Auftreten dieses Arabismus‘ in der kastilischen Urkundenpraxis des 11. bis 13. Jahrhundert. Sie verfolgt die Hypothese einer Rechtsrezeption des albacea aus der andalusisch-islamischen in die mozarabische und kastilische Rechtspraxis.

Dafür blickt die Analyse ins hochmittelalterliche Toledo. Kurz vor der Eroberung der Stadt im Jahre 1085 durch den christlichen Herrscher Alfons VI. (reg. 1065–1109/ gest. 1109) verfasste dort der muslimische Rechtsgelehrte Ibn Muġīṯ eine Sammlung notarieller Formulare unter dem Titel Al-muqniʿ fī ʿilm aš-šurūṭ (ed. Aguirre Sádaba). Darin tritt der islamische Testamentsvollstrecker unter dem Begriff des al-waṣī auf, der zugleich als der sprachliche Ursprung von albacea angesehen wird.

Die Arbeit formuliert die These, dass die lateinisch-kastilische Urkundenpraxis den islamischen waṣī nicht unmittelbar als albacea übernommen hat. Vielmehr findet sich zunächst der arabische waṣī in der Urkundenpraxis der arabisierten Christen Toledos wieder. Diese sogenannten Mozaraber beurkundeten noch bis Ende des 13. Jahrhunderts auf Arabisch: Ihre Testamente und Kaufverträge (ed. González Palencia und Ferrando) zeigen einen christlichen waṣī, der sich auf rechtlicher Ebene weitgehend, aber nicht vollständig, mit dem islamrechtlichen waṣī deckt. 

Erst im Übergang von der mozarabischen zur lateinisch-kastilischen Urkundenpraxis Toledos wurde die Figur des albacea entwickelt. Kastilische Testamente und Kaufverträge, die im Archivo Catedral de Toledo verwahrt werden und aus dem 12. und 13. Jahrhundert stammen, zeugen vom erstmaligen Auftreten des albacea und von den anfänglichen Schwierigkeiten der Notare im Umgang mit dem Arabismus. Der kastilische albacea stimmt rechtlich wiederum nur teilweise mit dem mozarabischen waṣī überein.

Die Arbeit diskutiert, ob sich dieses Phänomen als Rechtsrezeption einordnen lässt. Dabei findet auch der Umstand Berücksichtigung, dass die zeitgenössische Urkundenpraxis eine Vielzahl von weiteren Begriffen wie cabezalero oder testamentario für den Testamentsvollstrecker kennt. Diese decken sich rechtlich mit dem albacea, daher scheint die Präferenz der toledanischen Notare für den Arabismus nicht auf einem juristischen Alleinstellungsmerkmal des albacea zu gründen. Auffallend ist vielmehr, dass die toledaner Christen häufig Arabismen zur Bezeichnung hoher Ämter wählten. Aus dieser Zeit stammt zum Beispiel der arabischstämmige Begriff für den Bürgermeister, alcalde. Der albacea könnte daher aufgrund einer besonderen gesellschaftlichen Autorität arabischstämmiger Amtsbezeichnungen bevorzugt worden sein.

Die Arbeit formuliert vor diesem Hintergrund weitergehenden Forschungsbedarf zum albacea. Das Ergebnis der Rezeptionsuntersuchung wird in den allgemeineren Kontext der Rezeptionsfähigkeit erbrechtlicher Instrumente und des Verhältnisses der latein-europäischen zur islamischen Rechtsgeschichte gestellt.

Die Dissertation wird betreut von Herrn Prof. Dr. Christian Baldus, Direktor der Romanistischen Abteilung des Instituts für geschichtliche Rechtswissenschaft, Juristische Fakultät, Universität Heidelberg.


Photo: ©Archivo Catedral de Toledo, I.4.B.1.1.r

Los judíos de Ágreda – Visita a los archivos de Tarazona, Ágreda y Soria

Joaquín Porras Ordieres, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Abstract: A visit to five archives in three cities (Tarazona, Ágreda, and Soria) undertaken last summer has proven extremely useful for my dissertation project on the mobility and economy of a Jewish community in the Late Middle Ages.

Zusammenfassung: Ein im Sommer durchgeführter Forschungsaufenthalt in fünf Archiven dreier Städte (Tarazona, Ágreda und Soria) hat sich für mein Dissertationsprojekt über die Mobilität und Wirtschaft einer jüdischen Gemeinde im Spätmittelalter als außerordentlich fruchtbar erwiesen.

Mi tesis se centra en la movilidad judía y las actividades económicas de los judíos en el norte de la Península Ibérica. El estudio parte de las ricas fuentes bajomedievales que se conservan en Ágreda. Tras un estudio detenido de estas fuentes me percaté de la estrecha relación socioeconómica que la villa de Ágreda mantuvo con Tarazona. Por ello, aprovechando el final del verano, me decidí a verificar personalmente los fondos de los archivos de esta ciudad. Así mismo, aprovechando la cercanía, visité de manera puntual los archivos de Ágreda y Soria.

La estancia duró alrededor de dos semanas y se centró mayormente en los archivos capitular y diocesano de Tarazona, así como en los archivos municipal y parroquial de Ágreda. Menos tiempo tuve desgraciadamente para visitar el Archivo Histórico Provincial de Soria por cuestiones de logística. Estudiar una villa fronteriza castellana tiene una gran ventaja respecto de otras villas de mayor tamaño o importancia en el interior del reino, la cercanía de archivos aragoneses y navarros. Estos archivos cuentan con documentación, generalmente, más antigua y en mayor cantidad que la que normalmente se ha conservado en los archivos castellanos. Este hecho incontestable unido a la riqueza de los archivos agredenses me permite realizar un tipo de análisis muy detallado de la vida judía en torno a la villa de Ágreda.

En Tarazona tuve la suerte de contar con la ayuda del canónigo archivero, el padre Miguel Antonio Franco Garza, que me abrió las puertas del Archivo Capitular de Tarazona y me dio todas las facilidades posibles para digitalizar sus fondos. También tuve tiempo de visitar fugazmente el Archivo Diocesano de Tarazona, donde pude verificar una serie de datos muy relevantes para la tesis. Dada la cercanía con Ágreda, pude visitar en múltiples ocasiones los archivos agredenses. Allí contrasté lecturas de documentos ya digitalizados o editados, y digitalizé otros nuevos. Conté con la inestimable ayuda de Dª María de los Ángeles Ruíz Cacho y D. Francisco Javier Palacios Moya. La primera me facilitó el acceso a la documentación municipal y el segundo a los fondos parroquiales, además de darme un intenso tour por todo el pueblo y facilitarme información variada de gran interés. En el Archivo Histórico Provincial de Soria fue posible digitalizar todos los fondos que el tiempo me permitió.

Tras esta pequeña estancia tan satisfactoria, queda ahora un largo camino de lectura, cribado, transcripción y estudio de la documentación digitalizada. A estas tareas se suman el estudio de las fuentes agredenses que ya tenía, así como la búsqueda de fuentes hebreas que aporten un nuevo punto de vista a mi estudio. Dejo para un futuro no lejano la visita a los archivos de Tudela, así como al Archivo de la Corona de Aragón y al Archivo de Simancas, entre otros. Gracias al buen hacer de los archiveros, un historiador trabajando en el Historisches Seminar de la Universidad de Heidelberg puede cómodamente estudiar documentación inédita a cientos de kilómetros de los archivos. 


Photo: ©Joaquín Porras Ordieres. (Archivo de la Catedral de Tarazona)

New Histories of International Law. The Conquest of the Canary Islands (1402–1496)

Julia Bühner, WWU Münster

Abstract: The doctoral thesis concentrates on international legal aspects in the context of the conquest of the Canary Islands (1402–1496). By including indigenous perspectives and focusing on international legal practices, the interdisciplinary project seeks to add a new chapter to the history of international law.

Resumen: La tesis doctoral analiza los aspectos internacionales y jurídicos de la conquista de las Islas Canarias (1402–1496). A través de la inclusión de las perspectivas indígenas y una investigación de las prácticas internacional-jurídicas, el proyecto interdisciplinario quiere añadir un nuevo capítulo a la historia del derecho internacional. 

For years it has been widely accepted that Francisco de Vitoria’s lectures questioning the legitimacy of the American conquest in the first half of the sixteenth century marked the beginning of the history of international law. On the one hand this led to a neglect of research on ancient as well as medieval developments of international law. On the other hand, the assumption that Europe was the birthplace of international law fostered a narrow Eurocentric narrative. According to the idea that international law was Western European in its origin and subsequently globalised, conquest and colonisation were described as an expansion of European international law.1

In the light of a disciplinary renovation during the last years, the field has tried to overcome this “double exclusionary bias”2 encouraging to write “alternative histories of international law”3 or even unravel histories still untold. In my dissertation project I intend to shed light on one of the latter, part of the history of the medieval Iberian Peninsula, and its impact on the history of international law: the Spanish conquest of the Canary Islands (1402–1496).

Taking written sources such as chronicles, letters, papal bulls and royal decrees as well as archaeological sources into account, the project addresses three main questions. First, it shall be shown to what extent the conquerors used their knowledge about medieval international common law to justify their course of action. For instance, the European intruders concluded a treaty with the Majos, the native population of Lanzarote, allowing them to build a castle on the island (see poster, middle section). By pretending to take legal action, wresting the rightful dominion over Lanzarote from the Majos appeared less illegitimate.

Second, the project tries to understand the conquest as an encounter of different legal cultures. Each island of the archipelago can be regarded as a “miniature continent”4 . Due to their evolution in total isolation from one another, the island were inhabited by various different peoples with unique cultural habits including diverse international legal practices. On Lanzarote, which was divided into two territories, treaties gained validity by means of specific rituals: By drinking milk in unison for instance, contracting parties were bound to their word.5

Third, the conquerors of Lanzarote were already accompanied by two Majos, Isabel and Alfonso, who had been captured in a slave raid (see poster, middle section). It was due to their mediation, so the chroniclers, that the Majos surrendered. Furthermore, the nephew of one of the conquerors, Maciot, was married to Teguise, daughter of the indigenous ruler of Lanzarote (see poster, middle section). This indicates that the indigenous inhabitants of the islands were not just victims of war but operated as translators, diplomats and advocates of their own right. Although maybe not the “key player”6 in the development of modern international law, the project finally wants to give these forgotten peoples their rightful place in the history of international law.


Photo: ©Julia Bühner. (Castillo de Santa Bárbara, volcano Guanapay, Lanzarote)

  1. Becker Lorca, Arnulf: Eurocentrism in the History of International Law, in: The Oxford Handbook of the History of International Law, ed. by Bardo Fassbender/Anne Peters/Simone Peter, Oxford 2012, p. 1036. []
  2. Rasilla del Moral, Ignacio de la: International Legal Theory. The Shifting Origins of International Law, in: Leiden Journal of International Law 28 (2015), p. 423. []
  3. Kemmerer, Alexandra: Towards a Global History of International Law? Editor’s Note, in: European Journal of International Law 25 (2014), p. 289 []
  4. Abulafia, David: The Discovery of Mankind. Atlantic Encounters in the age of Columbus, New Haven/London 2008, p. 33 []
  5. Tejera Gaspar, Antonio: Majos y europeos. El contacto de culturas en Lanzarote en los siglos XIV y XV (Un precedente americano), Universidad de La Laguna, Tenerife 1992, p. 62 []
  6. Kirmse, Stefan B.: Sleepy Side Alleys, Dead Ends, and the Perpetuation of Eurocentrism, in: European Journal of International Law 25 (2014), p. 309 []

Iberomediävistik im Profil

Das Interesse der deutschen Mediävistik an der Iberischen Halbinsel hat in den vergangenen Jahren an verschiedenen Universitäten – darunter in Berlin, Erlangen, Heidelberg und Leipzig – vielfältige Aktivitäten hervorgebracht. Bisher fehlte jedoch eine Schnittstelle, die diese Initiativen überblickt und im besten Fall produktiv zusammenführt. Aufgrund des besonderen transdisziplinären sowie -kulturellen Profils des Forschungsfeldes sind Theorie- und Methodenreflexionen ebenso unabdingbar wie ein Disziplinen-übergreifender Diskurs, aber auch die Kommunikation über empirische Forschungsergebnisse.

Das “Iberome”-Blog soll gleichsam als Schaufenster und Stimme fungieren: Forschungsprojekte sollen vernetzt werden, zur Diskussion angeregt und insbesondere Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern eine Plattform geboten werden. In diesem Sinne ist das Blog bewusst offen konzipiert und lädt nachdrücklich dazu ein, Projekte vorzustellen und Kontakt aufzunehmen.

“Iberome” greift den Terminus der “Iberomediävistik” auf, der seit einigen Jahren für verschiedene Initiativen an der Universität Heidelberg – mehrere Vortragsreihen, eine Arbeitsgemeinschaft, sowie zuletzt eine internationale Tagung im Mai 2019 – Pate gestanden hat und sich als Bezeichnung für die transdisziplinäre Erforschung der Iberischen Halbinsel, ihrer multireligiösen und -kulturellen Gesellschaften und Herrschaften im Zeitraum von der westgotischen Herrschaft bis an die Wende zum 16. Jahrhundert bewährt hat.


Photo: Kreuzgang des Klosters Santo Domingo de Silos, Provinz Burgos, Spanien. https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/