Der Heilige Cucufas (†303/304) – Ein Iberischer Heiliger im Karolingerreich

Silke Engelhardt, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Abstract: The case study presented here briefly highlights the focus of the doctoral thesis (since October 2022) on saints and patronages in the Catalan and southern French Pyrenean region. This research project examines the saints whose cults originate in the Iberian Peninsula and in Catalonia in particular. Using the example of Saint Cucufas, it could be shown that these saintly cults could migrate beyond the Pyrenees into neighbouring regions.

Resumen: El estudio que aquí se presenta destaca brevemente el enfoque de la tesis doctoral (desde octubre de 2022) sobre santos y patronazgos en la región pirenaica catalana y del sur de Francia. Este proyecto de investigación examina los santos cuyos cultos tienen su origen en la Península Ibérica y en Cataluña en particular. A partir del ejemplo de San Cucufas, se podrá demostrar que estos cultos de santos pudieron emigrar más allá de los Pirineos hacia las regiones vecinas.

Zusammenfassung: Die hier vorgestellte Fallstudie beleuchtet knapp den Fokus der Doktorarbeit (seit Oktober 2022) zu Heiligen und Patrozinien im katalanischen und südfranzösischen Pyrenäenraum. Im Rahmen dieses Forschungsvorhabens werden die Heiligen untersucht, deren Kulte den Ursprung auf der Iberischen Halbinsel und im Besonderen in Katalonien haben. Anhand des Beispiels des Heiligen Cucufas konnte gezeigt werden, dass diese Heiligenkulte über die Pyrenäen hinaus in die Nachbarregionen wandern konnten.

Zu Beginn des IV. Jh. treffen zwei junge wohlhabende Männer, Cucufas und Felix, mit dem Schiff im Hafen von Barcelona ein. Beide sind vermutlich Söhne wohlhabender Familien aus dem Norden Afrikas, genauer der Stadt Scilicum bei Karthago. Die jungen Männer sind Christen und befinden sich auf der Flucht vor den römischen Christenverfolgungen unter Kaiser Diokletian. Den christlichen Werken der Barmherzigkeit folgend, kümmern sich Cucufas und Felix, die über die entsprechenden finanziellen Mittel verfügen, um ihre Mitmenschen und weitere Flüchtlinge. Felix reiste weiter in den Norden in die Stadt Girona, während Cucufas in Barcelona verweilte, um dort zu predigen. Die Predigten des jungen Christen erregten die Aufmerksamkeit des Statthalters Galerius, der Cucufas vor sich bringen ließ und verhörte. Cucufas musste sich mehreren Torturen unterziehen, die er alle unversehrt überstand – ganz im Gegenteil zu den Soldaten bzw. seinen Richtern, die ihn folterten; diese wurden geblendet oder fanden sogar den Tod. Zuletzt wurde Cucufas unter dem Statthalter Rufinus enthauptet. Der mögliche Ort dieser Hinrichtung wird als „locum hunc Obtiano, quod situm est a civitate octavo miliario“ bezeichnet. Eine genaue Bezeichnung ist leider nicht möglich, es wird aber vermutet, dass es sich um den heutigen Standort des Klosters Sant Cugat del Vallès handeln könnte. Dort wurden in 1990er Jahren bei Ausgrabungen die Fundamente einer möglichen Märtyrerkapelle gefunden. 

Grundriss von Sant Cugat del Vallès

Wieso wissen wir von dem Heiligen mit dem ungewöhnlichen Namen? Der frühchristliche Dichter Prudentius (†405) hat uns im ausgehenden IV. und beginnenden V. Jh. in seinem Liber Persitephanon eine Sammlung von insgesamt 14 Märtyrerhymnen hinterlassen. In der vierten Hymne wird Cucufas gemeinsam mit dem erwähnten Felix erstmalig in einer liturgischen Quelle genannt.1 Er taucht ein weiteres Mal in der Passio Sanctae Leocadiae zusammen mit weiteren iberischen Märtyrern auf. Im sogenannten Orationale Visigothorum, das sich heute in der Bibliotheca Capitolare in Verona befindet und vermutlich im 7. Jh. in Tarragona entstanden ist, wird Cucufas ebenfalls mit einem Eintrag erwähnt. Zwischenzeitlich entstand in Barcelona ein Kloster unter dem Patrozinium des Heiligen. Es wird vermutet, dass zu diesem Zeitpunkt auch die Passio des Heiligen aufgezeichnet wurde, da man zwar die Reliquien des Heiligen hatte, aber diesen auch einen besonderen Wert durch die Heiligenlegende verleihen musste.2 Im Jahr 777 werden die Reliquien des Heiligen Cucufas im Testament des Abts Fulrad von Saint Denis erwähnt und es stellt sich die Frage wie diese Reliquien den Weg ins Karolingerreich – genauer nach Leberau im heutigen Elsass – gefunden haben könnten.3 In den drei gängigsten Theorien stehen sowohl Abt Fulrad von Saint Denis (†784) als auch der Hof um Karl den Großen (†814) im Mittelpunkt.

  1. Die „Süleiman“-Theorie: Die Vertreter dieser Theorie sehen in der Translatio der Reliquien ins Karolingerreich ein diplomatisches Geschenk des wali (Statthalter) von Barcelona, der zu seiner Audienz im Jahr 759 bei Karl dem Großen diese Reliquien mitgebracht haben könnte. Abt Fulrad war zu dieser Zeit Kanzler am Hof des Königs. Die Theorie des diplomatischen Geschenks scheint die wahrscheinlichste zu sein. Die Ausstattung von neugegründeten Klöstern und Kirchen war nicht nur eine Voraussetzung für die Weihe des Altars und des Kirchenbaus, sondern gleichzeitig auch eine Möglichkeit Pilger an den Ort des Glaubens zu holen. Die Reliquien mehrten so nicht nur den Schatz der Kirche, sondern auch deren Ansehen in der jeweiligen Region. 
  2. „Rom“-Theorie: Es wird vermutet, dass die Reliquien des Cucufas zunächst nach Rom gelangt waren, möglicherweise ähnlich wie der Codex des Orationale Visigothorum, um sie vor dem Einfall der Muslime in die Region zu bewahren. Der Papst habe die Reliquien dann Abt Fulrad als Geschenk überreicht diese Theorie kann jedoch nicht belegt werden und erscheint daher unwahrscheinlich.
  3. „Botschafter“-Theorie: Hier geht man davon aus, dass Abt Fulrad Mönche beauftragt habe auf die Iberische Halbinsel zu reisen, um Reliquien zu erwerben/zu erhalten. So wie ca. 100 Jahre später der Mönch Usuard den Auftrag erhielt in Cordoba Reliquien von Märtyrern zu erwerben. Diese Theorie ist die unwahrscheinlichste, da die Reise des Mönchs Usuard von Saint Germain-des-Près schriftliche Dokumentation hinterlassen hat, die postulierte Reise der Botschafter im Auftrag Fulrads jedoch gar nicht belegt ist.4

Die Reise des Cucufas endet jedoch nicht im Elsass, sondern führt uns weiter nach Saint Denis, die Kathedrale im Herzen des Karolingerreichs. Abt Fulrad hat in seinem Testament angeordnet, dass seine Klöster, Güter, Schätze und Reliquien der Abtei von Saint Denis vermacht werden sollen. In den 830er Jahren werden die Reliquien im Auftrag des Abt Hilduin von Saint Denis (†840/844) nach Saint Denis geholt. Die Martyrologien, die in den 860er Jahren entstehen, verfasst durch Ado v. Vienne,5 Florus und Usuard6 bezeugen die Translatio der Reliquien von Leberau nach Saint Denis, wenn auch nur mit jeweils einem Satz am Ende der Passionsgeschichte des Heiligen an seinem Ehrentag, dem 25. Juli bzw. den VIII. Kalenden des August. In Saint Denis haben die Überreste des Cucufas ihre letzte Ruhestätte an einem Ehrenplatz rechts des Hauptaltars erhalten. Noch heute ist ein Schrein mit den vermeintlichen Überresten des Heiligen in Saint Denis zu sehen. Cucufas wurde und wird noch heute in anderen mit Saint Denis verbundenen Klöstern verehrt, u. a. in Corbie und Saint Benoit sur Loire.

In diesem kleinen Bericht zu meinen Forschungen hoffe ich darstellen zu können, dass Heilige und deren Reliquien sowie deren Passiones einen festen Platz in der früh- und hochmittelalterlichen Liturgie, aber auch dem weltlichen Leben einnahmen. Zum einen wurde Geschichte geschrieben, um bestimmte Realitäten zu schaffen, die dann wiederum zu einer Aufwertung der Klöster und Kirchen führten, welche die Reliquien ihr Eigen nennen durften. Die Überreste der Heiligen konnten aber auch als diplomatische Geschenke dienen. Gleichermaßen stärkte die translatio der Reliquien an verschiedene Orte, die Netzwerkverbindungen zwischen den religiösen Gemeinschaften und Institutionen, wie sich vor allem in den Martyrologien und weiteren liturgischen Handschriften wie Kalendarien und Antiphonarien feststellen lässt. 

Bei der Erforschung der Iberischen Heiligen erhoffe ich mir noch mehr solch interessanter Biographien und Netzwerkverbindungen zu identifizieren, welche die Region um die Pyrenäen weiter ins Zentrum des Karolingerreichs rücken – weg von der Peripherie.


Photo: Reliquar des Heiligen Cucufas, in: Museu Diocesà de Barcelona, MDB 679.

  1. Prudence. Cathemerinon Liber, hg. v. Maurice Lavarenne (1), Paris 21955. []
  2. Fábrega Grau, Ángel, Pasionario Hispánico (siglos VII-XI) (Monumenta Hispania Sacra. Serie Litúgica VI) 1953 sowie Passionarivm Hispanicvm, hg. v. Valeriano Yarza Urkiola (Corpvs Christianorvm. Series latina 171-171 A), Turnhout 2020. []
  3. Tangl, Michael, Das Testament Fulrads von Saint – Denis, 1907, URL: [https://www.digizeitschriften.de/id/345858530_0032|log15] (05.07.2023). []
  4. Pagès i Paretas, Montserrat, Sobre el trasllat de relíquies de Sant Cugat a Alsàcia i a Sant Denís, a prop de París, en època carolíngia, in: Miscel·lània litúrgica catalana 17, 2009, URL: [https://raco.cat/index.php/Miscellania/article/view/51014] (05.07.2023). []
  5. Le martyrologe d’Adon. Ses deux familles, ses trois recensions ; Texte et commentaire, hg. v. Jacques Dubois/Geneviève. Renaud u.a. (Sources d’histoire médiévale), Paris 1984. []
  6. Gaiffier, Baudouin de, Les notices hispaniques dans le martyrologe d’Usuard, in: Analecta Bollandiana, 1937, S. 268–283. []

Die Apsis von Sant Pere de Burgal – Weibliche Agency im Bild

Silke Engelhardt, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Abstract: As part of the Master’s thesis “Women’s Agency in the Context of Church Foundations in the Catalan Counties (9th-12th Century)”, the Catalan church charters edited by Ramón Ordeig i Mata in the years 1993-2004 were examined. In the course of the work on the documents, the apsis painting presented below is one of the special features, as it is the only representation of a countess of this kind that could be associated with a church consecration of the analysed corpus. 

Resumen: En el marco de la tesis de máster “La agencia de las mujeres en el contexto de las fundaciones eclesiásticas en los condados catalanes (siglos IX-XII)”, se han examinado los fueros eclesiásticos catalanes editados por Ramón Ordeig i Mata en los años 1993-2004. En el transcurso del trabajo sobre los documentos, la pintura del ábside que se presenta a continuación constituye una de las particularidades, ya que es la única representación de una condesa de este tipo que podría asociarse a una consagración eclesiástica del corpus analizado. 

Zusammenfassung: Im Rahmen der Masterarbeit «Handlungsfelder von Frauen im Kontext von Kirchengründungen in den katalanischen Grafschaften (9.-12. Jh.)» wurden die katalanischen Kirchweihen untersucht, die von Ramón Ordeig i Mata in den Jahren 1993-2004 editiert worden waren. Im Zuge der Arbeit an den Urkunden stellt die im Folgenden präsentierte Apsismalerei eine der Besonderheiten dar, da es sich um die einzige Darstellung einer Gräfin dieser Art handelt, die mit einer Kirchweihe des analysierten Korpus in Verbindung gebracht werden konnte. 

Die katalanische Romanik hat – vorwiegend im Pyrenäenraum – einen besonders reichen Fundus an Apsis- und Wandmalereien hervorgebracht. Diese sind aufgrund der nur schwer zugänglichen Lage der Kirchen noch heute erhalten. In den 20er und 30er Jahren des 20. Jh. wurden viele dieser Wandmalereien aus den Kirchen entfernt und im Museo Nacional de Calatunya (kurz: MNAC) zusammengetragen und werden dort heute noch aufbewahrt. Es handelt sich hierbei um eine der größten Sammlungen romanischer Wandmalereien.1 Das untersuchte Fragment der Apsismalerei der Kirche Sant Pere de Burgal – heute im MNAC ausgestellt – zeigt die Gräfin von Pallars Sobirà, Llucia de la Marca (†1090). Die bearbeitete Urkunde des genannten Korpus nennt die Beteiligung der Gräfin an der Weihe der Klosterkirche Santa Cecilia d’Elins in ihrer Funktion als Tutorin des noch minderjährigen Grafen Ermengol IV. von Urgell (†1092). Llucia wird in dieser Urkunde als ehrwürdige und besonders fromme Frau bezeichnet, die gleichzeitig auch die Vollmacht und Regentschaft über den Ort Elins innehatte. Llucia war zu diesem Zeitpunkt bereits verwitwet, hatte sich aber während ihrer Ehe zu Artau I. von Pallars Sobirá den Ruf großer Frömmigkeit und Großzügigkeit erworben durch Stiftungen und Förderung verschiedener Gotteshäuser u. a. auch des Klosters von Urgell. Die Rolle Llucias als Tutorin des Grafen von Urgell zeigt, dass ihr politischer Einfluss und ihre große Erfahrung gleichermaßen geschätzt wurden. Die Apsismalerei zeigt neben der genannten Urkunde die Würdigung, die die Gräfin nach ihrem Tod durch ihre Nachkommen und die Zeitgenossen erfahren hat. Im Zentrum des oberen von drei Registern befindet sich dort eine Maiestas Domini, die von den Figuren der Propheten Jesaiah und Ezechiel flankiert wird. Die Komposition wird abgeschlossen durch die Erzengel Gabriel und Michael. Im Zentralregister sind von links nach rechts ein unidentifizierter Apostel, Petrus, Maria, Johannes der Täufer mit dem Agnus Dei sowie Paulus und Johannes zu sehen. Im unteren Bereich hat sich rechts unten, etwa auf Augenhöhe der Betrachter die Darstellung der Gräfin erhalten.

Signatur Ausschnitt: Llucia de la Marca in der Apsis, Sant Pere de Burgal, MNAC, Inventory number: 113138-001, [https://www.museunacional.cat/en/colleccio/apse-el-burgal/mestre-de-pedret/113138-001], (16.02.2022).

In der Forschung herrscht Konsens darüber, dass es sich um Llucia handelt.2 Rechts auf Kopfhöhe der Frau sind noch die blassen Reste der in weißer Farbe ausgeführten Beischrift zu erkennen, die die Gräfin namentlich identifiziert: [LUZ]IA/COME/TESSA. Die weiße Schrift auf schwarzem Grund könnte ein Hinweis auf die bereits genannte Verehrung der Gräfin durch die Zeitgenossen und ihre Nachkommen sein, denn auch die Namen der Heiligen und Propheten sind auf diese Weise in die Komposition eingebracht. Llucia befindet sich ebenfalls auf Höhe des Priesters bei der Messfeier und nimmt durch diese Position gewissermaßen an der Eucharistie teil und regt durch ihre Präsenz die Gläubigen an, ihrer zu gedenken. Die Anfertigung der Malerei wird in die Regierungszeit der Söhne der Gräfin, Graf Artau II. von Pallars (†1124) und Bischof Ot von Urgell (†1122) datiert. Sie wird dem Zyklus des Mester de Pedret zugeordnet, der in der Zeit zwischen 1080 und 1120 in der Region wirkte. Da die genannte Kirche erst im Jahre 1094 an die Familie der Grafen von Pallars Sobriá übereignet wurde, muss die Malerei nach Llucias Tod angefertigt worden sein. Bei diesem Fresko handelt sich vermutlich um eine Auftragsarbeit der Kinder der verstorbenen Gräfin. Die Position der Gräfin im unteren Register der Malerei auf Augenhöhe des Priesters und an der Seite des Altars, lässt die Verstorbene aus nächster Nähe am Gottesdienst teilhaben. Castiñeiras und Camps sehen in der Gesamtkomposition eine Antwort auf die Gregorianische Reform und ordnen das Fresko in eine Reihe byzantinischer und italienischer Bilderzyklen ein, die ebenfalls die Einordnung der Laien im unteren Register eines sonst sakralen Programms zum Thema haben.3 Im Sinne der Reform des ausgehenden 11. Jh. sollte durch das ikonographische Programm der Fresken ein Rückgriff auf den Ursprung der Kirche in Rom ausgedrückt werden. Besonders die Bildkompositionen der Kirchen in Burgal, Santa Maria d’Aneu und Sant Quirze de Pedret werden in diesem Kontext gesehen. Die Fresken in Burgal werden dem Zyklus des Mester de Pedret zugeschrieben, der in etwa der Zeit zwischen 1080 und 1120 in der Region wirkte.


Literaturhinweise:

Amics de l’Art Romànic, Les esglésies romàniques des de Sant Pere del Burgal a la Vall d’Àsua, Barcelona 2008.

Castiñeiras, Manuel/Duran-Porta, Joan, El románico en las colecciones del MNAC, Barcelona 2008.

Féminas – el protagonismo de la mujer en los siglos del románico, hg. v. Pedro Luis Huerta Huerta, Aguilar de Campoo (Palencia) 2020.

Olañeta, Juan Antonio, La representación de donantes y promotoras femeninas en el arte románico: estrategias, modelos y circunstancias., in: Féminas – el protagonismo de la mujer en los siglos del románico, hg. v. Pedro Luis Huerta Huerta, Aguilar de Campoo (Palencia) 12020, S. 77–115.


Photo: Signatur Apsis: Sant Pere de Burgal im MNAC, Inventory number: 113138-CJT, [https://www.museunacional.cat/en/colleccio/paintings-el-burgal/mestre-de-pedret/113138-cjt], (16.02.2022).

  1. Castiñeiras, Manuel/Duran-Porta, Joan, El románico en las colecciones del MNAC, Barcelona 2008. []
  2. Ebd., S. 66; Olañeta, Juan Antonio, La representación de donantes y promotoras femeninas en el arte románico: estrategias, modelos y circunstancias., in: Féminas – el protagonismo de la mujer en los siglos del románico, hg. v. Pedro Luis Huerta Huerta, Aguilar de Campoo (Palencia) 12020, S. 77–115. Amics de l’Art Romànic, Les esglésies romàniques des de Sant Pere del Burgal a la Vall d’Àsua, Barcelona 2008. []
  3. El románico en el MNAC, S. 66. []

Gräfin Ermessenda von Carcassonne (†1057) – Das mysteriöse „Siegel“ der verschwundenen Altarfront von Girona

Silke Engelhardt, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg


Abstract: The Catalan territories being the only region of the Iberian Peninsula, which can look back at a Carolingian tradition, are unique both as a part of Iberian history and as field of research.. This manifests not only in the political and religious structures of the peninsula, but rather in the outstanding personalities responsible for shaping the society in their image. During a master’s thesis project on the possibilities for agency of medieval women in Catalonia (900–1200) in the context of church consecrations, one of these personalities stood out: Countess Ermessenda whose peculiar “seal” and its context will be presented in the following article.


Resumen: Los condados catalanes – como región única de la península ibérica – con una larga tradición carolingia – son en si una parte de la historia e un campo de investigación muy interesante y especial en el conjunto de península. Esa posición no solo se presenta mediante las estructuras políticas o religiosas, sino también mediante las personas distinguidas quienes eran responsable de formar la sociedad según sus ideas. En un proyecto fin de master con el tema de investigar las posibilidades de mujeres para formar parte activa en la sociedad política y religiosa en la Catalunya medieval uno de esos personajes, la condesa Ermessenda de Carcasona has ido investigado. Su peculiar “sello” en su contexto histórico será el centro de este artículo.


Resumen: Com a única regió de la Península Ibèrica que es basa en influències carolingies, els comtats catalans representen un tret especial en la seva història i en l’estudi de la mateixa. Aquesta posició especial no només s’expressa en l’estructura política i religiosa de la península, però també en destacades personalitats amb gran influència en la seva societat, així com en la política i la religió. La influència de la comtessa Ermessenda s’ha analitzat en un treball de fi de màster sobre el camp d’actuació de les dones a la Catalunya medieval (900-1200) en el context de la fundació i consagració d’esglésies. El seu peculiar “segell” es presenta i contextualitza a continuació.

Zusammenfassung: Als einzige Region der iberischen Halbinsel, die sich auf karolingische Einflüsse gründet, stellen die katalanischen Grafschaften – in Abgrenzung zu den muslimisch beherrschten Gebieten – eine Besonderheit in ihrer Geschichte und der Erforschung derselben dar. Diese Sonderstellung äußert sich nicht nur im politischen und religiösen Gefüge der Halbinseln, sondern auch in herausragenden Persönlichkeiten mit großem Einfluss auf ihre Gesellschaft, Politik und Religion. Im Rahmen einer Masterarbeit zu den Handlungsfeldern der Frauen im mittelalterlichen Katalonien (900–1200) im Rahmen von Kirchengründungen und –weihen, wurde u. a. die hier vorzustellende Gräfin Ermessenda untersucht. Ihr ausgewöhnliches „Siegel“ soll hier vorgestellt und kontextualisiert werden.

Girona im Jahr 1809 inmitten des Spanischen Unabhängigkeitskriegs (1808–1814): In der Sakristei der Kathedrale der Stadt wird die goldene Verkleidung der Altarfront des Hauptaltars entfernt und eingeschmolzen, um die militärischen Operationen finanzieren zu können. Ihre Geschichte ist sehr gut erforscht und aufgrund einer detaillierten Beschreibung im Inventar des Altars aus dem Jahr 1511 gut rekonstruierbar. Demnach war die Altarfront in 32 einzelne in Gold getriebene Relieffelder unterteilt, die sich gleichmäßig rechts und links von einer Darstellung Mariens mit dem Gottessohn verteilten. Die Darstellungen zeigten Szenen aus dem Leben Jesu. Im Zentrum der Altarfront umschloss eine Mandorla Maria und Jesus. Unter der Mandorla befand sich eine Emaillearbeit, die eine weibliche Figur darstellte, die aufgrund der Umschrift GUISLA/COMITISSA/ME FIERI/IUSSIT als Guisla de Lluça (†1076), zweite Frau des Grafen Berenguer Ramón I. von Barcelona (†1035) identifiziert werden könnte.1 Aus den überlieferten Berichten derjenigen, die die Altarfront vor der Einschmelzung im Jahr 1809 noch sehen konnten, geht hervor, dass die Front mit einer Vielzahl an (Halb-)Edelsteinen geschmückt war. Im Jahr 1678 beschreibt der spanische Gelehrte Juan Gaspar ROIG I GALPI (†1691) die große Vielfalt an (Halb-)Edelsteinen, die er auf der Altarfront gezählt habe. Hierunter ein Chalcedon, in den die Buchstaben ERMESI(N)DIS in lateinischen und arabischen Buchstaben eingeschnitten worden waren.2 Im Bericht des Mönchs Jaume VILLANEUVA I ASTENGO wird ebenfalls auf die Fertigstellung des Altars durch Guisla de Lluça (†1076) verwiesen und auch das Gemmensiegel der Ermessenda wird erwähnt und beschrieben.3

Rekonstruktion der verlorenen Altarfront von Girona. Zeichnung von Iker SPOZIO, in: ABENZA SORIA, Verónica Carla, ¿Patronazgo en cuestión o cuestión de patronazgo? Ermessenda de Carcassone y el desaparecido frontal de altar de la catedral de Girona: el enigma de su piedra sigilar, in: Locus Amoenus, 2020, S. 13.

Ermessenda von Carcassonne war eine der einflussreichsten Frauen des katalanischen Mittelalters, die die Region mit ihrer Politik während der ersten Hälfte des 11. Jahrhundert prägte. Sie wurde 975 als Tochter des Grafen Roger I. von Carcassonne geboren. 18-jährig wurde sie mit Ramón Borell, dem Grafen des mächtigen Hauses von Barcelona vermählt. Ab diesem Zeitpunkt wird Ermessenda auch in den Urkunden als gratia Dei comitissa erwähnt. Ihr Ehemann verstarb sehr früh und Ermessenda übernahm die Vormundschaft für ihren erst fünfjährigen Sohn und somit die Herrschaft über die Grafschaften Barcelona, Girona und Vic. Während ihrer Ehe hatte Ermessenda an politischem Einfluss und Erfahrung gewonnen und konnte so bewirken, dass ihr Bruder Pere Roger zum Bischof von Girona ernannt wurde. Somit war der erste Grundstein für ihre enge Beziehung zu Girona und der Kathedrale etabliert. Im Jahr 1023 erhielt die Gräfin dann auch den Zuspruch für die Grafschaft Girona.4 In Girona war Ermessenda gemeinsam mit dem bischöflichen Bruder an der Restaurierung der Kathedrale beteiligt. Die Urkunde der anschließenden Kirchweihe der Kathedrale aus dem Jahr 1038 macht ihre Position im direkten Umfeld des Bischofs von Girona ebenso deutlich wie die große Relevanz der Kathedrale für die Gräfin. In dieser Urkunde wird sie als fromme und großzügige Förderin der Kathedrale dargestellt und ihre Rolle in der Restaurierung des Gotteshauses neben der des Bruders hervorgehoben. In der Signumszeile wird folgendes zu Ermessenda festgehalten: Signum ERMESSINDIS comitisse, que eadem die ad honorem Dei et matris ecclesie trecentas auri contulit uncias ad auream construendam tabulam. /Ermessenda hat der Kathedrale 300 Goldunzen gestiftet, die für die Erstellung einer Altarfront verwendet werden sollen.5


Wie kommt nun aber der Chalcedon in diese Altarfront und handelte es sich wirklich um ein Siegel? Da solche Kunstwerke meist works in progress blieben, wurden sie immer wieder restauriert und mit weiteren Preziosen ausgeschmückt.6 Während eines solchen Prozesses könnte der Stein in die Altarfront eingesetzt worden sein. Geht man davon aus, dass die Herstellung der Front noch zu Lebzeiten der Gräfin erfolgte, besteht die Möglichkeit, dass der Stein als Zeichen für die Authentizität der Stiftung durch die mächtige Gräfin oder als Autoritätszeichen eingesetzt worden war. Die Fragen bezüglich der Nutzung des Steins zu Lebzeiten der Gräfin sind vielzählig und können nicht eindeutig beantwortet werden. Gemeinhin wird der Stein zwar als „Siegel“ bezeichnet, doch scheint eine Nutzung als solches eher unwahrscheinlich. Die bisherige Forschung zu Siegeln bzw. Frauensiegeln lässt eine Verwendung in diesem Sinne ebenfalls ausschließen. Die lateinischen und arabischen Buchstaben nennen lediglich den Namen der Gräfin. Da die Gräfin ihren Mann auf einen Kriegszug gegen das muslimisch beherrschte Cordoba begleitet haben soll, könnte man weiterhin vermuten, dass es sich um ein diplomatisches Geschenk gehandelt haben könnte, im Stile arabischer Gemmensiegel. Die kleinen Bohrlöcher lassen eine Verwendung als Anhänger einer Kette oder als Einfassung eines Ringes vermuten. Auch wenn nicht abschließend geklärt werden kann welche Funktion der Chalcedon übernommen haben mag, so ist dieser doch das einzige auf uns gekommene materielle Zeugnis für das Leben und Wirken der Gräfin, ihrer Beteiligung an der Weihe des restaurierten Kathedralbaus im Jahre 1038 sowie ihrer Anordnung der Herstellung der Altarfront, die rund 750 Jahre den Hauptaltar der Kathedrale von Girona zierte.


Der hier präsentierte Auszug entstammt einem Kapitel der Masterarbeit: Handlungsfelder von Frauen im Kontext von Kirchengründungen in den katalanischen Grafschaften (9.-12. Jh.). Eine Untersuchung der «Dotalies de les esglesies de Catalunya (segles IX a XII)». Im Rahmen der Arbeit wurden die Handlungsmöglichkeiten von Frauen im Kontext von Kirchweihen und darüber hinaus untersucht. Die Arbeit entstand als Qualifikationsschrift im Studiengang Mittelalterstudien mit Fachschwerpunkt Mittelalterliche Geschichte.


Photo: Chalcedon, «Siegel» der Ermessenda von Carcassonne, in: MARTIN, Glimpses of Gold, 2021, S. 207.

  1. Handelte es sich um Guisla, dann wäre sie als Schwiegertochter diejenige, die sich nach dem Tod der Gräfin Ermessenda für die Fertigstellung oder Umsetzung der Altarfront einsetzte. Interessant ist hier, dass Guisla zum Zeitpunkt des Todes der Ermessenda nicht mehr im Stand einer Gräfin, sondern einer Vizegräfin in Barcelona lebte. Die Bezeichnung als „comitissa“ könnte bedeuten, dass Guisla und Ermessenda gemeinsam noch vor deren Tod den Auftrag für die Fertigstellung erteilt hatten. []
  2. ROIG I GALPÍ, Juan Gaspar, Resumen historial de las grandezas y antigüedades de la ciudad de Gerona, y cosas memorables suyas Eclesiásticas y Seculares, allí de nuestros tiempos, como de los passados, Barcelona 1678, gedruckt von Jacinto Adreu, S. 206-210. []
  3. VILLANUEVA I ASTENGO, Jaume, Viatge literario á las iglesias de España (12), Valencia 1806, S. 180f. []
  4. Dieser Zuspruch war das Resultat eines Konflikts zwischen der Gräfin und ihrem zwischenzeitlich volljährigen Sohn Graf Berenguer Ramón I. (†1035). []
  5. ORDEIG I MATA, Ramon: Les dotalies de les esglésies de Catalunya (segles IX – XII) (Estudis històrics Diplomatari 2-I), Vic 1996, S. 81f. []
  6. ABENZA SORIA, Verónica Carla, ¿Patronazgo en cuestión o cuestión de patronazgo? Ermessenda de Carcassone y el desaparecido frontal de altar de la catedral de Girona: el enigma de su piedra sigilar, in: Locus Amoenus, 2020, S. 14. []

Kulturkontakt im Spiegel von Wortschatz und Wortbildung. Der Einfluss des Galloromanischen auf das mittelalterliche Spanisch

Bericht zum Vortrag von Prof. Dr. Jutta Langenbacher-Liebgott (13.01.2020) von Silke Engelhardt

Am Montag, den 13. Januar 2020 fand am Romanischen Seminar der Universität Heidelberg – auf Initiative der Dozentinnen Frau Dr. Eva Güida und Frau Dr. Sabine Tittel – ein Gastvortrag von Frau Prof. Dr. Jutta Langenbacher-Liebgott (Universität Paderborn) statt. 

Frau Langenbacher-Liebgott beschäftigt sich in ihrer Forschung schwerpunktmäßig mit der historischen Lexikologie und den Einflüssen des Kulturkontakts auf die Bildung und Entwicklung von Sprache. In ihrem Vortrag erläuterte sie exemplarisch Herkunft und Bildung der altspanischen Suffixe -aje und -adgo/-azgo bis zum Jahr 1400. Besonders wichtig war es ihr zu betonen, dass es nur anhand interdisziplinärer Forschung möglich sei, zu umfassenden und möglichst eindeutigen Ergebnissen zu gelangen. Vor allem in Zusammenarbeit mit der geschichts- und kulturwissen-schaftlichen Forschung sei es möglich, Näheres über die Mobilität der Menschen im Mittelalter, die daraus resultierenden vielfältigen Kulturkontakte und den Kulturtransfer durch sprachliche Übermittlung zu erfahren. 

Grundsätzlich waren besonders die galloromanische und oktizanische Sprache – im weiteren Verlauf des Mittelalter auch Katalanisch – für die Sprachentwicklung auf der Iberischen Halbinsel prägend. Besonders im Norden der Iberischen Halbinsel entwickelte sich eine navarro-aragonesische Sprachstufe, die durch die besondere Nähe zu Okzitanien in Frankreich und durch Anlehnungen an diesen Sprachraum geprägt wurde.

Frau Langenbacher-Liebgott differenzierte diesen Kulturkontakt in fünf Kategorien (Grenzkontakte, Präsenz der francos, Ritterorden, dynastische Heiraten sowie Literatur und höfisches Leben) weiter aus. Sie betonte jedoch, dass sich der Kulturkontakt als sehr komplex darstelle und auch innerhalb der iberischen Halbinsel durch die dortigen historischen und geographischen Gegebenheiten weiter aufgefächert werden müsse, was im Rahmen des Vortrags nur bedingt möglich war. 

Langenbacher-Liebgott ermittelte bei ihren Untersuchungen zunächst die Erstnennung des Wortes im Altspanischen anhand des fichero des Diccionario del español medieval. Diesen Eintrag verglich sie dann mit den Etymologischen Wörterbüchern des Altfranzöschen, Altokzitanischen und Katalanischen. Die dort genannten Erstnennungen zeigten, ob es sich bei einem Ausdruck wie bsp. coraje um eine französische, okzitanische oder vielleicht sogar katalanische Entlehnung handelt. 

Als Fazit des Vortrags und der anschließenden Fragerunde lässt sich festhalten, dass in allen Sprachkontaktsituationen auch Kulturkontakt stattfand. Die von Langenbacher-Liebgott untersuchten Begrifflichkeiten stammten aus einem breiten Textfundus des Feudalsystems, des Steuersystems oder der Literatur. Die Problematik der historischen Lexikologie bestehe darin, so Langenbacher-Liebgott, dass der Einzelverlauf der Entlehnung in vielen Fällen nicht eindeutig nachweisbar sei. Im Anschluss formulierte sie zwei Forschungsansätze, welche die historische Lexikologie bei der Erforschung des Altspanischen weiterbringen können. Zum einen die Mikroanalyse, d.h. nicht nur das Wörterbuchmaterial, sondern auch die Text- bzw. Diskursebene müsse untersucht werden. Das Dictionnaire étymologique de l’ancien français habe hier eine Vorreiterrolle übernommen. So sei dieses Werk nicht nur online zugänglich, sondern es biete den Forschenden die Möglichkeit zu den entsprechenden Textstellen zu navigieren. Zum anderen müsse für jedes Wort eine Entstehungs- und Entlehnungsgeschichte, unter Zuhilfenahme der beteiligten Sprachen inklusive aller Sprachvarietäten, geschrieben werden. Hierbei sei es unerlässlich, Mittellatein in die Überlegungen mit einzubeziehen. 

Der Vortrag von Frau Langenbacher-Liebgott verdeutlichte, dass es für eine vollumfängliche Erforschung der sprachhistorischen Zusammenhänge auf der Iberischen Halbinsel unverzichtbar ist – neben kulturwissenschaftlichen Studien – den Blick auf mediävistische Nachbardisziplinen wie die Geschichtswissenschaft und die Historischen Grundwissenschaften zu richten. Nur durch diese weiter gefasste Perspektive wird es möglich, die Dynamiken, Produktivität und Wandelfähigkeit der Sprache darzustellen. 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search