In vielen, nicht so einfachen Schritten zum eigenen Metropolitanbistum

Laurin Herberich, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Abstract: At the end of 2021, a year marked by a pandemic that doesn’t seem to end with it, Laurin Herberich discusses a similar frustrating situation in the medieval Iberian region of Galicia. Here, in the year 1118, bishop Diego Gelmírez had been trying to fulfill his wish of his bishopric of Santiago de Compostella being elevated to metropolitan status for excruciating seventeen years. With a new pope elected the same year, he already saw himself receiving his ultimate present for Christmas 1118, but as the year drew to a close, Santa had other plans for him.

Zusammenfassung: Am Ende des Jahres 2021, das von einer mit ihm nicht enden wollenden Pandemie geprägt war, präsentiert Laurin Herberich eine ähnlich frustrierende Situation in der mittelalterlichen iberischen Region Galicien. Hier hatte im Jahr 1118 der Bischof Diego Gelmírez schon seit siebzehn langen Jahren versucht, sich seinen Wunsch zu erfüllen, seinem Bistum Santiago de Compostella den Rang eines Metropolitanbistums zu verschaffen. Als im selben Jahr ein neuer Papst gewählt wurde, sah er sich schon an Weihnachten 1118 im Besitz seines ultimativen Geschenkes, aber, als die Feiertage näher rückten, hatte der Weihnachtsmann andere Pläne für ihn.

Als Papst Paschalis II. im Januar 1118 starb und ihm mit Gelasius II. ein scheinbarer Unterstützer Santiagos nachfolgte, muss sich Diego fast am Ende seiner Anstrengungen gesehen haben. Seit seiner Ernennung zum Bischof von Santiago de Compostela im Jahr 1101 hatte er versucht seinem Bistum zum Metropolitanstatus zu verhelfen. Aber weder seine Zeit als Vormund Alfons, des späteren VII. und Sohn von Urraca von Kastilien und León, noch sein Ausnutzen der Rivalität zwischen den Erzbistümern Braga und Toledo schienen ihn der Erfüllung seines Wunsches näher gebracht zu haben. Sichtlich aufgeregt schickte er daher im Laufe des Jahres 1118 nicht weniger als vier Gesandtschaften zu Gelasius.1

Aber er hatte sich zu früh gefreut. Der neue Papst vergab das seit einem Jahr vakante Bistum Braga neu und stellte damit der Erhebung Santiagos bereits im März einen neuen Gegner entgegen.2 Dennoch schickte Diego seine erste Gesandtschaft im Frühsommer los. Mitte Juni gelangten seine Gesandten zu Gelasius II., der Papst schnitt ihnen das Wort ab und vertröstete sie auf ein andermal.3 Nach diesem Fehlschuss, einem wenig erbaulichen Brief des Papstes und einer zweiten erfolglosen Gesandtschaft, ist es erstaunlich, dass die dritte im Hochsommer 1118 überhaupt loszog. Aber Diego blieb stur.

Sein Neffe Pedro, Prior der Kathedral-Kanoniker, und der Kardinal Pedro Díaz brachen reich mit Gold ausgestattet zu Gelasius II. auf, um ihn von ihrem Anliegen zu überzeugen.4 Sie hatten allerdings schon von Anfang an nicht besonders vielversprechende Aussichten. Den Seeweg versperrten „pirate Hismahelitarum“, auf dem Landweg lauerten die Häscher Alfons des „Batallador’s“, der Santiago seine „per regnum suum transeundi licentiam“ entzogen hatte.5 Es blieb Gesandtschaft Nummer drei also nichts anderes übrig als „latenter et sub specie peregrinorum“ zu reisen.6 Ein Grund dafür waren auch die 120 Unzen Gold in Form von Altarbruchstücken, die zu Verpflegungs- und Überzeugungszwecken mitgeführt werden sollten.7 Nach seinem Aufbruch konnte „uterque Petrus“ seinen Häschern zunächst entgehen, aber wenig später fielen Pedro und Pedro in ihre Hände. Als wären Gefangennahme und Verzögerung nicht genug, wurde ihnen alles geraubt: die 120 Unzen Gold, ihre Pferde und Gewänder. Nach drei oder vier Tagen entschieden sich dann die Schergen des „Batalladors“ Pedro, den Kardinal, freizulassen. Pedro, Prior und Neffe des sturen Bischofs von Santiago, musste als Geisel zurückbleiben.8 Wenig später kam er, nun mit ähnlicher Ausstattung wie ein echter Pilger, bei einem wenig begeisterten Papst in Magalone an, der seine Anstrengungen so sehr würdigte, dass er den Kardinal in der Sache der Metropolitanerhebung erneut vertröstete.9 Aber auch von diesem Rückschlag ließ sich Diego nicht unterkriegen.

Nachdem er dann von einem Papst, der seine Sturheit vermutlich satt hatte, sogar vom nächsten Konzil ausgeschlossen worden war, brach Diego im Dezember 1118 selbst auf. Aber auch die vierte Gesandtschaft verlief nicht ganz nach Wunsch. In Sahagún teilte ihm der vorausgeschickte Kardinal Deusdedit mit, dass der „Batallador“ ihnen immer noch den Weg versperrte und auch der Bischof Gefahr lief ausgeraubt zu werden, sollte er weiter ziehen.10 Darüber hinaus war Gelasius II. gestorben. Als er so seine bisher beste Chance in siebzehn Jahren auf das Erlangen der Metropolitanwürde so kurz vor dem Ziel verloren hatte, vom Weiterkommen ausgesperrt war und Gefahr lief ausgeraubt zu werden, muss Diego gedacht haben, dass all die Jahre seiner Sturheit sich nicht ausgezahlt hatten. Aber Sturheit zahlt sich immer aus. Einen Monat später erfuhr er bei Königin Urraca von der Wahl seines langjährigen Mitvormundes Guido von Vienne zum neuen Papst Calixt II., der Santiago de Compostela knapp zwei Jahre später zur Metropole erheben würde.11

Dass auch diese Jahre alles andere als ein Kinderspiel waren, lässt die Historia Compostellana aber des Narrativs wegen aus.12 Ein stringentes Narrativ ist in Retrospektive oft die Verspackung für frustrierende Situationen, die ihr Ende eher durch Sturheit gefunden haben. Auch wenn wir uns an diesem Weihnachten vielleicht so fühlen wie Diego Gelmírez 1118, sollten wir uns vor Augen halten, dass auch für uns momentane Rückschläge nicht bedeuten, dass Sturheit nicht langfristig Wünsche erfüllen kann, und, dass auch Feiertage unter Covid-Bedingungen besser sind als solche im galicischen Schnee, ausgesperrt vom „Batallador“ und in Gefahr von ihm ausgeraubt zu werden.


Photo: Rota and Monogram of the bull of Calixtus II. with which he elevated Santiago de Compostella to a metropolitan bishopric, in: Chronicon Historiae Compostellanae, ca. 1240–1250 (Biblioteca de la Universidad de Salamanca, Ms 2658), folio 69r, URL: [https://gredos.usal.es/handle/10366/71998] (26.12.2021).

  1. Vones (1999), LexMA 3, Sp. 1000–1001; Vones (1980), S. 289–293, 303, 311–312, 332–337, 344–345, 351, 366. []
  2. Vones (1980), S. 351–353, 356. Er tat dies, um dem ehemaligen Bischof Mauritius und nun Gegenpapst Gregor VIII. bei der Werbung für seine Partei in seinem alten Einflussgebiet zuvorzukommen. []
  3. Vones (1980), S. 352, 354. Die Historia Compostellana legt Gelasius II. folgendes in den Mund: „Videlicet Bracarensum ecclesiam archiepiscopatu vultis spoliare et beati Iacobi ecclesiam sublimare […].“ (HC, II, 3,258, S. 2658, f. 62rb.). []
  4. Vones (1980), S. 355–357. []
  5. Falque Rey (1988), S. 227, Z. 33–37. []
  6. Falque Rey (1988), S. 227, Z. 39–40. []
  7. Falque Rey (1988), S. 227, Z. 41–54, 59. Da bereits zwei Gesandtschaften reichlich damit ausgestattet worden waren und der Seckel des Bischofs nun leer war, musste für den dritten Versuch die erste und kleinere goldene Altarfront Santiagos herhalten. []
  8. Falque Rey (1988), S. 228, Z. 60–78. []
  9. Falque Rey (1988), S. 228, Z. 78–85. Vones (1980), S. 356–357. []
  10. Das hatte er am eigenen Leib erfahren, als ihn aragonesische Soldaten auf päpstliche Beschwichtigungsgelder untersuchten, von denen sie ja in diesem Jahr schon einige kassiert hatten. []
  11. Vones (1980), S. 357–359. []
  12. Vones (1980), S. 342–343, 365; Vones (1999), LexMA 3, Sp. 1000–1001. Die ganze Geschichte der Metropolerhebung, die am 27.10.1120 vollzogen wurde, findet sich in: Falque Rey (1988), S. 220–235. Bei der seit dem 13. Jahrhundert überlieferten Historia Compostellana handelt es sich um die ausführlichste Quelle zur Geschichte des nordwestspanischen Raumes in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts. Die von Diego Gelmírez († 1140) in Auftrag gegebene, in verschiedenen Redaktionen angefertigte und bis ungefähr 1139 geführte Chartularchronik vereinigt in rechtssichernder Absicht Translations-, Fundations- und Mirakelberichte und eine Vielfalt weiterer Überlieferungsformen. Diese Elemente wurden mit einer minuziösen und tendenziösen Beschreibung der Taten des Diego Gelmírez verflochten. []

Zwischen Pyrenäen und Mittelmeer: Die Krone Aragon im Mittelalter

Bericht zur Exkursion von Prof. Dr. Nikolas Jaspert (23.09.2021 – 02.10.2021) von Jule Meyer und Silvia Girona

Abstract: In this report Silvia Girona and Jule Meyer present the field trip to the lands of the former Crown of Aragón. Following the traces of this “lost kingdom” through southern France and Spain they pick the most impressive, discuss their particular context and place them in the wider history of the Crown. By providing insight into the area’s rich archives as well, they not only paint a fuller picture of a “not so lost kingdom”, but also encourage further research.

Zusammenfassung: In diesem Beitrag präsentieren Silvia Girona und Jule Meyer die Exkursion in die Gebiete der ehemaligen Krone Aragón. Während sie den Spuren dieses “verlorenen Königreichs” durch Südfrankreich und Spanien folgen, wählen sie die eindrücklichsten aus, diskutieren ihren jeweiligen Kontext und verorten sie in der Geschichte der Krone. Darüber hinaus geben sie Einblick in die reichen Archive der Region und zeichnen so nicht nur ein volleres Bild eines “not so lost kingdom”, sondern regen auch zu weiterer Forschung an.

Die Krone Aragón gehört zu den Königreichen, die Norman Davies zu den „vanished kingdoms“1 zählt. Um sich seine Geschichte dennoch vor Augen zu führen, folgten 19 Studierende und Mitarbeitende des Historischen Seminars der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg unter Leitung von Prof. Dr. Nikolas Jaspert und Yannika Kuhlmann, im Rahmen einer zehntägigen Exkursion seinen Spuren. Im Folgenden wollen wir einige besondere Eindrücke dieser Reise vorstellen.

Schon zu Beginn wurden uns die Ausmaße des einstigen Königreichs bewusst: Nach unserem Aufbruch von der historischen Grenze der Krone Aragón in Montpellier folgten wir den Spuren nach Perpignan, wo wir den im 13. Jahrhundert errichteten Palais des Rois de Majorque besuchten. Im Jahr 1333 wurde der Palast an Peter IV. (1319–1387) übergeben und diente bis zur Herrschaftsübernahme der Trastámara (1412) als Residenz der mallorquinischen Könige.

Klöster und Kirchen sind von besonderer kunst- und kulturhistorischer Bedeutung für die Krone Aragón. Den chronologischen Anfang machten die Klöster San Joan de las Abadesses und Santa Maria de Ripoll, die beide von Wilfried dem Haarigen (†897) gegründet wurden. Beide bestechen durch ihre außergewöhnlich gute Überlieferung, an der sich sowohl das vielfältige Ordensleben als auch die politische Komponente der Herrschaftskonsolidierung nachzeichnen lassen. Im Rahmen der Eroberungen Raimund Berenguers IV. entstanden in der Mitte des 12. Jahrhunderts fast zeitgleich drei Zisterzienserklöster. Das Kloster Santes Creus ist das älteste Kataloniens. Besonders eindrucksvoll ist sein detailliert gestalteter gotischer Kreuzgang. Sowohl Peter III. (1240–1285) als auch sein Sohn Jakob II. (1267–1327) ließen sich dort bestatten. Das Kloster Santa Maria de Poblet entstand 1151 nach einer Schenkung Raimund Berenguers IV. an die Zisterzienser von Fontfroide. Auch dort befinden sich die Grablegen einiger aragonesischer Könige, darunter Alfons II. (1157–1196), Jakob I. (1208–1276) und Peter IV. (1319–1387). Gemeinsam mit dem Nonnenkloster Santa Maria de Vallbona, das wir spontan besuchen durften, bilden diese drei heute die ruta del cister. In der Vall de Boí in den katalanischen Pyrenäen befinden sich neun sehr gut erhaltene romanische Kirchen des 12. Jahrhunderts, die beispielhaft für einen besonders hohen künstlerischen Standard auch in den abgeschiedenen Bereichen des Königreichs stehen. Wir besichtigten dort unter anderem die Kirchen Sant Climent und Santa Maria de Taüll, die in ihrem Inneren einst einzigartige Fresken trugen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erweckten diese jedoch das Interesse eines amerikanischen Geschäftsmanns, der sie kaufen und in die USA überführen wollte. Dies wurde jedoch verhindert und so gelangten sie in das Museu Nacional d’Art de Catalunya in Barcelona, wo sie bis heute mit weiteren romanischen Fresken der Region ausgestellt werden.

Eine weitere Spur der Krone Aragón im modernen Katalonien, welche beispielhaft für die stetige Neuverwendung von Palast- und Burganlagen steht, ist das Castell de Peñíscola auf der Halbinsel von Peñíscola in der Provinz von Castellón. Ab dem 8. Jahrhundert wurde es im Zuge der muslimischen Eroberung zu einer alcazaba (muslimische Festung) bis die Templer sie im 13. Jahrhundert abrissen und eine neue Burg bauten. Ab 1409 geriet sie unter päpstliche Jurisdiktion und wurde in den nachfolgenden Jahren zur Residenz der Gegenpäpste Benedikt XIII. (= papa luna) und Clemens VIII. Eindrückliche architektonische Spuren der Expansion der Krone Aragón stellen auch die im mudéjar-Stil erbauten Türme von Teruel dar. Denn die Eroberung des Al-Andalus war zwar von Feindseligkeiten geprägt, doch die Geschichte zeichnete sich ebenso durch Kulturaustausch und gegenseitige Beeinflussung in Sprache, Architektur und Kunst aus. Die mudéjares, also iberische Muslime unter christlicher Herrschaft, wirkten bei der Konstruktion der genannten spätmittelalterlichen Türme mit. Ihr Stil ist durch die Verschmelzung christlicher und islamischer Kunst charakterisiert. Neben diesen Phänomenen architektonischer Inkorporation, konnten wir auch solche architektonischer Exklusion beobachten. Zeugnisse davon sind nicht nur die großen Calls von Girona und Barcelona, der zweitgrößten und größten jüdischen Gemeinde der Krone, sondern auch die Mikwe von Besalú, die von nur 20 Familien genutzt wurde.

Im Rahmen der Exkursion war es uns möglich, einige Archive zu besuchen und die Geschichte der Krone Aragón auch anhand ihrer schriftlichen Überlieferungen nachzuvollziehen. Als erstes durften wir einige schriftliche Zeugnisse im Kapitel- und Diözesanarchiv von La Seu d’Urgell kennenlernen. Der Bestand des Kapitelarchivs reicht vom 9. bis ins 20. Jahrhundert, das Diözesanarchiv umspannt die Zeit vom 14. bis 20. Jahrhundert.2 Dort führte uns Benigne Marquès, der Leiter der Archive, durch das Magazin und zeigte uns einige besondere Archivalien aus seinem Bestand, unter anderem den Beatus von Urgell mit seiner eindrucksvollen Darstellung der Apokalypse.

In Barcelona hatten wir die einzigartige Gelegenheit, drei Archive zu besuchen. Im Generalarchiv der Krone von Aragón konnten wir unter anderem einen autographischen Brief des Hofnarren Mossèn Borra (†1446) aus dem Reich begutachten. In der Biblioteca de Catalunya sahen wir ein Hilfsersuchen des Jerusalemer Patriarchen Eraclius aus der Zeit zwischen 1180 und 1187. In drei Urkunden Papst Gregors X. (1271–1276), die bei einem Brand stark beschädigt wurden, zeigte sich eindrucksvoll, wie sich die Spuren der Geschichte auch in der Materialität abzeichnen. Besonders überwältigend war das Kapitelarchiv der Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia. Über das Triforium der Kathedrale gelangten wir zu einem kleinen Archivraum, der noch mit dem Originalmobiliar des 16. Jahrhunderts ausgestattet ist. Das Archiv beheimatet eine Vielzahl von Dokumenten, von denen uns die Mitarbeiter des Archivs Codices, Urkunden und kurz zuvor entdeckte Zeichnungen zeigten.

So weit sich der Herrschaftsbereich der Krone im Mittelalter streckte, so vielschichtig waren auch die Themenbereiche der Exkursion. Dank der großartigen Organisation konnten wir den Einflussbereich der Krone Aragón geographisch wie auch architektonisch und sozialhistorisch nachvollziehen. Nach erkenntnisreichen zehn Tagen auf den Spuren der Krone Aragón trennten sich unsere Wege schließlich in Barcelona. Aber die umfangreichen Archive Kataloniens lassen uns hoffen, dass bald weitere Spuren des „vanished kingdom“ ans Licht gebracht werden.


Photo: © Jule Meyer. (Innenausstattung des Kapitelarchivs der Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia)

  1. Davies, Norman, Vanished Kingdoms. The History of Half-Forgotten Europe, London et al. 2011. []
  2. Arxiu Capitular i Diocesà d’Urgell, Fons Documental, in: URL: https://arxiubisbaturgell.wordpress.com/fons-documental/. []